Diätpillen: «Natürlich» ist nicht gleich «sicher»
publiziert: Freitag, 15. Okt 2010 / 17:26 Uhr
Experten warnen vor Medikamentenkauf im Internet.
Experten warnen vor Medikamentenkauf im Internet.

Hongkong/Bonn - Rezeptfreie Schlankheitsprodukte aus dem Internet sind mit hoher Vorsicht zu geniessen - egal, als wie «natürlich» sie gepriesen werden. Davor warnen Forscher aus Hongkong im «British Journal of Clinical Pharmacology».

1 Meldung im Zusammenhang
«Die Aufschrift 'natürlich' auf einer Arznei beruhigt Menschen und sie denken oft automatisch, dass sie dadurch auch sicher ist. Doch erstens sind nicht alle natürlichen Stoffe harmlos, zweitens enthalten manche Schlankheitsmittel auch potenziell gefährliche Wirkstoffe», so die Studienautorin Magdalene Tang.

Krank statt schlank

Die Wissenschaftler berichten von 66 Fällen, bei denen Menschen durch natürliche, schnell wirkende Abnehmmittel gegen Fettleibigkeit vergiftet wurden. Ein Betroffener starb in Folge, acht erkrankten ernsthaft. Die insgesamt 81 eingenommenen Abnehmprodukte setzten sich laut der chemischen Analyse aus zwölf verschiedenen Wirkstoffen zusammen, die teils nicht deklarierte, nicht lizenzierte, verbotene oder völlig ungeeignete Arzneien waren oder auch tierische Schilddrüsen-Hormone enthielten. Manche Mittel erhielten bis zu sechs dieser Inhaltsstoffe gleichzeitig.

Zwar beschrieben die Forscher Vorfälle in Hongkong, wo derartige Mittel vor allem aus China, über Freunde, oder bei Naturisten-Läden zu beziehen sind. Relevant seien die Ergebnisse jedoch weltweit, da viele Kuren über das Internet vertrieben werden und staatliche Kontrollen hier häufig nichts ausrichten können. Da viele Patienten ihren Ärzten die Einnahme derartiger Mittelchen verschweigen, sollten diese aktiv danach fragen, sobald seltsame Symptome auftreten. «Ärzte und Vergiftungszentralen sollten zusammenarbeiten, um derartige Mittel zu bekämpfen», empfiehlt die Forscherin.

Auch Potenzmittel betroffen

Auch Europa plagt dieses Problem, berichtet Axel Thile vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im pressetext-Interview. «Sowohl Schlankheits- als auch Potenzmittel werden im Internet häufig als 'rein pflanzlich' und 'mit Kräutern' beworben, häufig auch als Nahrungsergänzungsmittel. Bei genauer Analyse entdeckt man teils hochwirksame chemische Inhaltsstoffe wie etwa Siburtamin.» Dieser Wirkstoff kann das Herz-Kreislauf-System schädigen und Bluthochdruck bis Herzinfarkte auslösen, so der Experte für Arzneimittelsicherheit.

Internetapotheken

Den Konsumenten rät Thile extreme Vorsicht und Zurückhaltung beim Kauf im Internet. «Sicher sind nur Internetapotheken, die über ein entsprechendes Prüfsiegel verfügen. Die meisten Online-Apotheken sind jedoch illegal und tarnen ihre Online-Seiten derart perfekt, dass man kaum erkennen kann, mit wem man es zu tun hat.» Bestimmte Ankündigungen seien eindeutige Alarmsignale. «Verspricht ein Mittel tolle Heilungserfolge, stellt den natürlichen Effekt in den Vordergrund und behauptet, rezeptfrei zu sein, sollte man am besten die Finger davon lassen.»

(sl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Swissmedic warnt erneut ... mehr lesen
Oft sind die Inhaltsstoffe falsch oder unzulässig deklariert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten