300 Franken pro Stunde
Dick Marty untersucht Rolle des Kantons Wallis in Affäre Giroud
publiziert: Freitag, 19. Dez 2014 / 12:07 Uhr
Dick Marty soll eine Klage des Walliser Anwalts Stéphane Riand wegen Amtsmissbrauchs und ungetreurer Geschäftsbesorgung behandeln.
Dick Marty soll eine Klage des Walliser Anwalts Stéphane Riand wegen Amtsmissbrauchs und ungetreurer Geschäftsbesorgung behandeln.

Sitten - Das Walliser Kantonsparlament hat Dick Marty zum ausserordentlichen Staatsanwalt in der Affäre Giroud gewählt. Es akzeptierte zudem, den Experten für diese Aufgabe mit 300 Franken pro Stunde zu entschädigen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der frühere FDP-Ständerat und ehemalige Tessiner Staatsanwalt galt als erste Wahl für die Untersuchung. Weil Marty 300 Franken pro Stunde für seine Arbeit gefordert hatte, musste das Walliser Entschädigungsreglement angepasst werden. Dieses sieht für ausserordentliche Staatsanwälte 500 Franken pro Tag vor.

Das Kantonsparlament akzeptierte es am Freitag mit 85 gegen vier Stimmen bei 27 Enthaltungen, das Reglement an die Salärforderungen Martys anzupassen. Die CVP Oberwallis enthielt sich der Stimme. Sie bezeichnete es als untolerierbar, die Entschädigung der Staatsanwälte von der Person abhängig zu machen.

Soll Klage behandeln

Dick Marty soll eine Klage des Walliser Anwalts Stéphane Riand wegen Amtsmissbrauchs und ungetreurer Geschäftsbesorgung behandeln. Die Klage richtet sich gegen den Walliser Finanzdirektor Maurice Tornay, den Leiter der Steuerverwaltung und den Generalstaatsanwalt.

Das Treuhandbüro, das Tornay bis zu seiner Wahl in die Walliser Regierung 2009 geleitet hatte, war für Giroud tätig. Der Walliser Finanzdirektor wies von sich, in der Affäre Giroud je eine Rolle gespielt zu haben. Die Walliser Staatsanwaltschaft trat bei diesem Geschäft in den Ausstand.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Walliser Steuerverwaltung ... mehr lesen
Tornay war als Treuhänder für die Weinkellerei von Giroud tätig gewesen.
Sitten - Der Kanton Wallis ist mit der Einsprache gegen einen Strafbefehl der Waadtländer Staatsanwaltschaft in der Affäre Giroud abgeblitzt. Ein Waadtländer Bezirksgericht befand die Einsprache des Wallis für unzulässig. Der Kanton Wallis wird den Entscheid nicht anfechten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten