Element der wirtschaftlichen Instabilität
Didier Burkhalter: Griechisches Referendum sorgt für Verunsicherung
publiziert: Montag, 6. Jul 2015 / 16:00 Uhr
«Das griechische Drama, das sich jetzt abspielt, ist ein Element der wirtschaftlichen, finanziellen und auch politischen Instabilität», sagte er.
«Das griechische Drama, das sich jetzt abspielt, ist ein Element der wirtschaftlichen, finanziellen und auch politischen Instabilität», sagte er.

Bern - Für Bundesrat Didier Burkhalter ist das Resultat des griechischen Referendums vom Sonntag ein Ausdruck der Verunsicherung. «Das griechische Drama, das sich jetzt abspielt, ist ein Element der wirtschaftlichen, finanziellen und auch politischen Instabilität», sagte er.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Aussenminister äusserte sich am Montag im Westschweizer Radio RTS. Die eigentliche Debatte drehe sich nun darum, wie man eine Zukunft aufbauen könne, die Situationen des Ungleichgewichts und der Instabilität vermeide, sagte Burkhalter.

Das Abstimmungsresultat in Griechenland und die Verunsicherung, die sie zur Folge habe, werden «bestimmt einen Einfluss auf die Märkte und den Franken haben» und folglich «auf unsere Exportwirtschaft und den Tourismus», hielt der Aussenminister fest.

Auf die Regulierung griechischer Guthaben in der Schweiz werde sich die Abstimmung in Griechenland nicht auswirken. «Wir sind offen für Gespräche und wir haben Vorschläge gemacht. Die Gespräche können fortgesetzt werden. Die Schweiz ist gut vorbereitet, darüber mit ihren Amtskollegen zu verhandeln», sagte er.

Zur Kenntnis genommen

Zum Nein der Griechen zur verordneten Sparpolitik äusserte sich schon zuvor Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Er habe das Resultat der Abstimmung zur Kenntnis genommen, sagte er gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

Der Wirtschaftsminister stützt sich in der aktuell schwierigen Situation auf die Schweizerische Nationalbank (SNB), wie er sagte. Der Druck auf den Franken könnte sich weiter akzentuieren. Doch die SNB sei unabhängig und entscheide selbstständig, ob und wann weitere Deviseninterventionen angebracht seien.

Die Eurozone befinde sich aktuell in einer kritischen Situation. Umso wichtiger sei die Diversifizierung der Schweizer Exportmärkte, ergänzte Schneider-Ammann.

Nach dem Volksentscheid in Griechenland hatte sich der Euro am Sonntagabend zunächst schlagartig auf 1,0366 Franken abgewertet. In der Nacht auf Montag erholte sich der Kurs aber wieder. Am Nachmittag notierte der Euro-Kurs bei mehr als 1,04 Franken.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki/Bern - Europa steht vor ... mehr lesen
«Wir schulden es den kommenden Generationen, das zu verhindern»
Athen - Nach dem «Nein» der Griechen dringen die Geldgeber auf rasche ... mehr lesen
Die EU blickt nun nach Griechenland.
Athen/Brüssel/Frankfurt - Nach dem deutlichen «Nein» der Griechen zu den Sparvorgaben der internationalen Geldgeber steuert die EU auf neue Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise zu. Führende ... mehr lesen
Paris - Angesichts der Unsicherheit nach dem Nein der Griechen zu weiteren ... mehr lesen
Nach dem Nein der Griechen  ist es für mehrere südeuropäische Länder teurer geworden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis tritt nach der deutlichen Ablehnung der europäischen Reformauflagen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten