Weltcup-Riesenslalom der Männer in St. Moritz
Didier Cuche verpasst den Sieg nur knapp
publiziert: Sonntag, 3. Feb 2002 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Feb 2002 / 17:30 Uhr

St. Moritz - In den Abfahrten wills nicht klappen, dafür sorgt Didier Cuche in den heimischen Riesenslaloms für Erfolgserlebnisse. Nach dem Sieg in Adelboden fehlten in St. Moritz nur 2/100 zum erneuten Triumph. Als Siebter schaffte auch Tobias Grünenfelder die Olympia-Limite.

Dider Cuche zeigte in St. Moritz einen brillanten zweiten Lauf.
Dider Cuche zeigte in St. Moritz einen brillanten zweiten Lauf.
Der überragende Athlet war aber auch im Riesenslalom Stephan Eberharter, der nach fünf Siegen in der Abfahrt und drei im Super-G nun auch im Riesenslalom erstmals gewann. Bisher war ein 2. Platz zum Saisonauftakt in Sölden sein bestes Ergebnis gewesen. Mit diesem 9. Saisonerfolg baute der Österreicher auch seine Führung im Weltcup auf praktisch uneinholbare 456 Punkte aus.

Der 2. Platz von Didier Cuche war so viel wert wie ein Sieg. Nach dem Debakel in der Abfahrt richtete er mit diesem Resultat das Schweizer Team wieder auf. «Das gibt den nötigen Schub für die Olympischen Spiele», freute sich Cheftrainer Dieter Bartsch. Und «Riesen»-Chef Osi Inglin meinte: «Damit wird uns die Arbeit in Salt Lake City erleichtert.»

0,04 - 0,02 - 0,02 -- kehrts an Olympia?

Zum dritten Mal in diesem Winter musste sich Didier Cuche nur um Hundertstelsekunden geschlagen geben. Im ersten Super-G von Val d'Isère, wo noch Silvano Beltrametti (3.) mitfuhr, war Stephan Eberharter um 0,04 Sekunden schneller, im Super-G von Garmisch um 0,02 Sekunden und nun im Riesenslalom von St. Moritz erneut 0,02 Sekunden. Das sind umgerechnet etwa 50 Zentimeter.

Cuche, der nach dem ersten Lauf erst Siebenter gewesen war, trugs mit Fassung: «Ich habe meine Siegeschance durch zwei grosse Fehler im ersten Lauf vergeben», sagte der Neuenburger, «ich trauere deshalb nicht den verlorenen Hundertsteln nach. Im nächsten Rennen kanns wieder unmgekehrt sein.» Vielleicht schon in Salt Lake City.

2 1/2 Trümpfe für Cuche -- MvG noch angeschlagen

Didier Cuche besitzt nun an den Olympischen Spielen zweieinhalb Medaillen-Trümpfe. In den vier Weltcup-Super-G dieses Winters stand er jedesmal auf dem Podest, in den sieben bisherigen Riesenslaloms dreimal (in den letzten drei Rennen immer), und auch in der Abfahrt, wo er zwei 6. Plätze als Bestresultate aufweist, ist er nicht chancenlos. «In der Abfahrt kann ich unbeschwert antreten», sagt Cuche, «um eine Medaille zu gewinnen, bräuchte ich in dieser Disziplin aber Glück.»

Die zweite Schweizer Medaillenhoffnung, Michael von Grünigen, musste sich in St. Moritz mit dem 14. Rang begnügen. Der zweifache Weltmeister fuhr mit einer Ellbogenschiene und war entsprechend gehemmt. «Erwartet habe ich nichts», sagte MvG, «ich habs einfach probiert.» Wie weit seine Leistungsfähigkeit eingeschränkt war, wollte er offen lassen: «Das kann man nicht in Zahlen ausdrücken, aber 120-prozentig war ich sicher nicht in Form.»

Bestes Weltcup-Resultat von «Grüeni» III

Für den zweiten Höhepunkt des Tages sorgte Tobias Grünenfelder, der mit der Startnummer 37 den 7. Platz erkämpfte und damit im letzten Rennen noch die Olympia-Qualifikation holte. Verlangt wurde ein 15. Rang. Sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis war ein 14. Platz aus dem Jahr 1999. Der Jüngste der drei Grünenfelder-Geschwister -- Abfahrer Jürg ist auch im zweiten aufeinanderfolgenden Winter verletzt -- befand sich nach Ansicht der Trainer während der ganzen Saison in Hochform, konnte aber wegen Materialproblemen seine Leistungen nicht umsetzen.

Wegen der speziellen Präparation der Pisten mit Wasser waren in dieser Saison ausser Salomon die meisten Marken benachteiligt --St. Moritz bildete diesbezüglich als normales (Kunst-)Schneerennen eine Ausnahme. «Eigentlich wäre ich froh gewesen, wenn der erste Lauf schon das Schlussklassement gewesen wäre», meinte Grünenfelder, «aber so ist es mir natürlich noch lieber.» Dank viertbester Laufzeit verbesserte er sich noch vom 14. auf den 7. Rang. Dank Bestzeit (vor Cuche) und dem 3. Schlussrang schaffte auch der Österreicher Hans Knauss im letzten Moment die Olympia- Qualifikation. Weltcup-Riesenslalom der Männer in St. Moritz

Das Schlussklassement:


1. Stephan Eberharter Ö Atomic 2:32,66
2. Didier Cuche Sz Salomon 2:32,68 0,02
3. Hans Knauss Ö Atomic 2:33,04 0,38
4. Bode Miller USA Fischer 2:33,32 0,66
5. Sami Uotila Fi Salomon 2:33,42 0,76
6. Christoph Gruber Ö Atomic 2:33,74 1,08
7. Tobias Grünenfelder Sz Stöckli 2:33,76 1,10
8. Christian Mayer Ö Atomic 2:33,79 1,13
9. Fredrik Nyberg Sd Salomon 2:33,92 1,26
10. Joel Chenal Fr Dynastar 2:34,05 1,39

11. Benjamin Raich (Ö), Atomic, 1,43 zurück.
12. Alexander Ploner (It), Rossignol, 1,69.
13. Stephan Görgl (Ö), Atomic, 1,77.
14. Michael von Grünigen (Sz), Fischer, 1,86.
15. Didier Defago (Sz), Atomic, 1,91.

16. Marco Büchel (Lie), Stöckli, 1,95.
17. Bjarne Solbakken (No), Atomic, 1,99.
18. Frédéric Covili (Fr), Salomon, 2,07.
19. Arnold Rieder (It), Atomic, 2,09.
20. Vincent Millet (Fr), Dynastar, 2,15.
21. Uros Pavlovcic (Sln), Elan, 2,18.
22. Davide Simoncelli (It), Salomon, 2,20.
23. Alessandro Roberto (It), Völkl, 2,34.
24. Dane Spencer (USA), Atomic, 2,37.
25. Jernej Koblar (Sln), Elan, 2,50.
26. Raphael Burtin (Fr), Dynastar, 2,67.
27. Jeff Piccard (Fr), Atomic, 2,80.

(sk/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten