«Die 4 Umfassenden»
publiziert: Montag, 2. Mrz 2015 / 08:25 Uhr
Die «Grosse Halle des Volkes», Peking: Dort Xi's «die 4 Umfassenden» umgesetzt werden sollen.
Die «Grosse Halle des Volkes», Peking: Dort Xi's «die 4 Umfassenden» umgesetzt werden sollen.

Kurz vor der Eröffnung der jährlichen «Zwei Sessionen» in Peking profiliert sich Staats- und Parteichef Xi Jinping mit einer eigenen Theorie. Ein marxistischer Klassiker?

6 Meldungen im Zusammenhang
Vor etwas mehr als zwei Jahren kurz nach Amtsantritt träumte Parteichef Xi den «Chinesischen Traum» zur Verjüngung und Wiedererstehung der Nation. Die Partei-Granden aber auch «die Massen», also das gemeine Volk, applaudierten. Wenig später entwarf Xi, mittlerweile auch noch Staats- und Militärchef, die ökonomische Vision «Ein Gürtel, eine Strasse». Damit will er die Jahrtausendealte Seidenstrassen zu Wasser und zu Lande wiederbeleben. Für diese Idee erhielt Xi Respekt und Applaus auch aus dem Ausland. Als schliesslich die Wachstumsraten des Brutto-Inlandprodukts von zweistelligen langsam gegen Süden in einstellige Zahlen umschlugen, kreierte der flexible Theoretiker und Wortschöpfer Xi den Ausdruck «Das neue Normale». Und jetzt kurz vor dem jährlichen parlamentarischen Powwow in der Grossen Halle des Volkes in Peking überrascht der beim Volk beliebte Xi die Öffentlichkeit rechtzeitig mit dem neuen theoretischen Entwurf «Die 4 Umfassenden».

Chinesische Parteichefs sehen sich in einer langen Reihe marxistischer Theoretiker. Obwohl derzeit «westliche Gedanken» in China politisch inkorrekt sind, stehen die Westler Karl Marx und Friedrich Engels hoch im Kurs. In dieser Tradition, angereichert durch Lenin und Stalin, sehen sich die chinesischen Reformer. Der Revolutionär und Staatengründer Mao Dsedong bereicherte die marxistische Theorie mit seinen utopisch-abgehobenen Gedanken. Mittlerweile sind die «Mao-Dsedong-Gedanken» zusammen mit den Schriften der revolutionären Westler des 19. Jahrhunderts zur abgesegneten Partei-Doktrin mutiert. Der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping entwarf dann mit seiner Theorie der «Reform und Öffnung» den grossen wirtschaftlichen und sozialen Umbruch Chinas der letzten 35 Jahre.

Alle grossen chinesischen Führer seit Gründung der Volksrepublik 1949 setzten sich mit komplizierten, zuweilen auch reichlich abstrusen politischen Entwürfen ein ideologisches Denkmal. Maos Rotes Büchlein hat in China die politischen und sozialen Katastrophen begleitet und im Ausland Bewunderung bis Kopfschütteln ausgelöst. Der in China beliebte und im Ausland hochgeschätzte legendäre Premierminister Zhou Enlai hat ein Reformprogramm unter dem Titel «4 Modernisierungen» geprägt, nämlich die Modernisierung von Industrie, Landwirtschaft, Verteidigung sowie von Technik und Wissenschaft. Die fünfte Modernisierung, Demokratie, forderte der ehemalige Rotgardist Wei Jingsheng 1978 an der Pekinger «Mauer der Demokratie». Dafür sass er wegen «konterrevolutionärer Aktivitäten» 14 Jahre im Gefängnis.

Mit Rückgriff auf Reformer Deng haben sich in den 1980er-, 1990er-Jahren und danach alle Parteichefs mit eigenen Theorien, Gedanken und «Visionen» zu profilieren versucht. Mit mehr oder weniger Erfolg, mit Originalität oder seichtem ideologischem Raunen. Der 1989 bei den Arbeiter- und Studenten-Unruhen auf dem Tiananmenplatz in Peking in Ungnade gefallene Parteichef Zhao Zyiang entwarf 1987 «1 Zentrum, 2 grundlegende Punkte», eine Theorie, welche im damaligen Reformzeitpunkt das Problem kreativ auf den Punkit gebracht hat. Mit einem Zentrum meinte Zhao, damals durchaus gegen den Stachel löckend, dass die wirtschaftliche Entwicklung die zentrale Regierungs-Aufgabe sei. Zhaos zwei grundlegende Punkte waren etwas vertrackter und ganz dem Zusammenhalt der allmächtigen Kommunistischen Partei zugedacht. Der erste Punkt bezog sich auf Dengs «Reform und Öffnung», der zweite Punkt auf die «Vier kardinalen Prinzipien», nämlich auf den Sozialistischen Weg, die Demokratische Diktatur des Volkes, die Führende Rolle der Partei und auf Marxismus-Leninismus-Mao-Dsedong-Denken.

Auch Zhaos Nachfolger, Parteichef Jiang Zemin (1989-2012), prägte eine Doktrin mit bei Chinesen schon in alter Zeit so beliebten Zahlen: «Die Lehre von den 3 Vertretungen». Dem Laobaixing, dem Durchschnittschinesen, waren solche Theorien ziemlich egal. Doch die Parteimitglieder machten sie sich zu eigen. Im Falle der «3 Vertretungen» hiess das auf partei-chinesisch formuliert: die KP repräsentiert bei der Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft «die fortgeschrittenen Produktionskräfte» und die «fortgeschrittene chinesische Kultur». Die dritte Vertretung war die entscheidende: die Partei vertritt die «fundamentalen Interessen der überwiegenden Mehrheit des chinesischen Volkes».

Selbst Staats- und Parteichef Hu Jintao, der etwas blasse Nachfolger Jiangs, entwickelte während seiner Herrschaft (2002-2012) eine eigene Theorie. Er sprach ohne Zahlen zu gebrauchen von der «Lehre der wissenschaftlichen Entwicklungssicht» und der «Harmonisierung der Gesellschaft». Auch Hu stützte sich im grossen Ganzen in der Praxis auf Reform-Übervater Deng Xiaoping und ideologisch auf Mao, Marx, Engels, Lenin und Stalin.

Mit seinen «4 umfassenden Grundsätzen» oder kurz den «4 Umfassenden» setzt Parteichef Xi Jinping neue Massstäbe. Ein Frontseiten-Kommentar der Parteizeitung ´«Renmin Ribao» (Volkszeitung) jedenfalls gibt schon einmal den Ton über Xis theoretisches Meisterwerk an: «Das grosse Gewicht und die grosse Bedeutung sind klar ersichtlich». Die «umfassende politische Theorie» wird von «Renmin Ribao» als «Durchbruch» und als «historisch» bezeichnet. Der «normale Bürger», so der Kommentator, «kann leicht den Zusammenhang zwischen dieser politischen Theorie und der Realität des Landes verstehen». Vor allem aber ist die Theorie «kein leerer Slogan geäussert von Politikern mit einem politischen Ziel».

Wie immer man Xis Wurf auch interpretieren man, eines ist sicher: Alle Parteimitglieder von der kleinsten «Fliege» bis zum grössten «Tiger» müssen jetzt allumfassend sozusagen die vier Grundsätze studieren, internalisieren und in die Praxis umsetzen. Das wird nicht ganz einfach sein, denn die strategischen Richtlinien für die Regierungstätigkeit bis zum Rücktritt Xis im Jahre 2022 erschliessen sich nicht von selbst. Der erste Grundsatz: Aufbau einer «moderat wohlhabenden Gesellschaft», ein altes konfuzianisches Konzept, das von Deng Xiaoping am Anfang des Reformprozesses 1978 bereits fürs Jahr 2050 als Ziel gesetzt worden war. Der zweite Grundsatz, eine «umfassende, tiefe Reform», ist eher vage wenn auch durchaus zielgerichtet auf die aktuelle Lage formuliert. Der dritte Grundsatz wiederholt eine prioritäre Forderung des Parteichefs, nämlich die «Nation umfassend nach dem Recht regieren». Der vierte Grundsatz schliesst daran an - man denke nur an die grassierenden Korruption - und fordert eine «allumfassende, genaue und strenge Führung der Partei».

In der chinesischen Realität sind Xi Jinpings «4 Umfassende» praktische Handlungsanweisungen an die Nation, an die Regierenden so gut wie an das Volk. Ob Xi allerdings einst als grosser Klassiker und marxistischer Philosoph in den Geschichtsbüchern Eingang finden wird, steht auf einem ganz andern Blatt. Bereits jetzt steht jedoch fest, dass Staats- und Parteichef Xi Jinping in der Praxis wohl seine Vorgänger übertroffen hat und in einem Zug mit Deng Xiaoping genannt wird. Beim Volk ist Xi beliebt, im Ausland respektiert oder gefürchtet. Die Abgeordneten des Nationalen Volkskongresses (Parlament) und der Konsultativ-Konferenz - in China kurz als die «Zwei Sessionen» bekannt - werden sich noch vor den Debatten, so viel ist gewiss, allumfassend mit den «4 Umfassenden» auseinandersetzen.

(Peter Achten / Peking/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Polen hat am Freitag der Opfer der stalinistischen Massaker von Katyn ... mehr lesen
Polen hat am Freitag der Opfer des Stalin-Massakers gedacht.
Peking im Smog: Atemberaubendes Panorama, über das derzeit nicht gesprochen werden soll.
Achtens Asien Dicke Luft in Peking. Im wörtlichen ... mehr lesen
Achtens Asien Staats- und Parteichef Xi Jinping ist im Westen in kürzester Zeit vom möglichen «Gorbatschow Chinas» zum «neuen Mao» mutiert. ... mehr lesen
Xi-Teller neben Mao-Büste: Weder China-Gorbi noch Mao Wiedergänger: Xi Jinping, unangefochtener Staatschef der VR-China.
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Achtens Asien Im Kampf gegen Terrorismus fühlt ... mehr lesen
Macao - Der chinesische Staatschef ... mehr lesen
Xi Jinping hebt den Mahnfinger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sicherheitschef Zhou Yongkang wegen Korruption bei der Kommunistischen Partei ausgeschlossen.
Peking - Die chinesischen Behörden haben mit dem ehemaligen Sicherheitschef des Landes die bislang prominenteste Person wegen Korruption verhaftet. Die Behörden schlossen den 71-jährigen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten