Film ab
Die 51. Solothurner Filmtage haben begonnen
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 20:00 Uhr
Die Filmtage wurden von Alain Berset eröffnet.
Die Filmtage wurden von Alain Berset eröffnet.

Solothurn - Acht Tage lang ist Solothurn die Metropole des Schweizer Films: Bundesrat Alain Berset hat am Donnerstag die 51. Filmtage eröffnet - und fragte sich angesichts der aktuellen Kinoerfolge von «Heidi» und «Schellen-Ursli», was mit dem Neuen Schweizer Film passiert ist.

1 Meldung im Zusammenhang
Eigentlich habe doch der Neue Schweizer Film den idyllischen Heimatfilm schon Mitte der Sechziger Jahre abgelöst. Die Antwort gab sich Berset gleich selber: «Der Geist von Solothurn, der seit jeher nach einem realistischen Selbstbild unseres Landes strebt, erobert derzeit die Alpen.»

Denn «Heidi» wie auch Xavier Kollers «Schellen-Ursli» seien frei von «Alpenkitsch», «forcierter Swissness» und «Heimattümelei». Die Filme bemühten sich darum, die damalige Zeit wirklich zu begreifen. Von Rückschritt im Schweizer Film kann also keine Rede sein. Besonders nicht an den Filmtagen, die für eine dynamische Perspektive auf die Welt und die Schweiz selber stünden, so der Kulturminister.

Berset wie auch die Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer erinnerten in ihren Ansprachen an das sistierte MEDIA-Abkommen mit der Europäischen Union, das dringend wieder aufgenommen werden müsse, denn: «Der Schweizer Film verliert an Attraktivität», so Rohrer. Einheimische Produktionen hätten es zunehmend schwer, einen Platz in den europäischen Kinos zu bekommen.

Gesichter des Schweizer Films

Den Start in den Filmreigen machte am Donnerstagabend die Premiere von Mano Khalils Drama «Die Schwalbe». Im ersten Spielfilm des Berner Regisseurs mit syrisch-kurdischen Wurzeln macht sich eine junge Schweizerin in Kurdistan auf die Suche nach ihrem Vater. «Die Schwalbe» ist einer von neun Nominierten für den «Prix de Soleure».

187 Filme stehen in den acht Tagen auf dem Programm der grossen Werkschau des Schweizer Films. Das Publikum erwarten Premieren wie «Der grosse Sommer», der letzte Film mit Mathias Gnädinger, oder «Welcome to Iceland», ein skurriler Roadmovie mit Marcus Signer.

Im Spezialprogramm Fokus widmen sich die Filmtage unter dem Titel «Gut besetzt!» der idealen Besetzung von Filmrollen. An erster Stelle stehen für einmal also die Schauspieler. Eine von ihnen ganz besonders: Die Bündner Theater- und Kinoschauspielerin Ursina Lardi ist der Ehrengast der diesjährigen Filmtage. Eine ganze Reihe an Filmen illustriert die Bandbreite ihres Schaffens.

Heidi Tagliavini in der Filmpreis-Jury

Enden werden die 51. Filmtage am Donnerstag mit der Vergabe des Publikumspreises «Prix du Public» und des renommierten «Prix de Soleure». Für letzteren sind neben «Die Schwalbe» als einzigem Spielfilm acht Dokumentarfilme nominiert.

Statistisch stehen die Chancen nicht allzu gut für Khalils bewegendes Drama: Noch nie hat die Jury den «Prix de Soleure» an einen Spielfilm verliehen. In diesem Jahr entscheiden die deutsche Schauspielerin Julia Jentsch, der rumänische Regisseur Calin Peter Netzer sowie die Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini über die Auszeichnung.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - «Das Leben drehen» und «Lina» heissen die Gewinner der 51. Solothurner Filmtage. Mit der Vergabe des «Prix ... mehr lesen
Die ersten Gewinner stehen fest.
2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
«Heidi» gewann gegen den Konkurrenten «Rico, Oskar und das ...
Deutscher Filmpreis  Berlin - Beim Deutschen Filmpreis in Berlin ist am Freitagabend die Lola für den besten Kinderfilm an den Schweizer Film «Heidi» des Zürcher Regisseurs Alain Gsponer gegangen. Der Film beruht auf dem Romanklassiker von Johanna Spyri. 
Schweizer Dokumentarfilm «Above and Below» ausgezeichnet Berlin - Der Schweizer Film «Heidi» hat beim Deutschen Filmpreis in Berlin am Freitagabend die Lola für ...
Rolle des Magiers J. Daniel Atlas  Hollywoodstar Jesse Eisenberg (32) würde immer lieber einen bösen Buben spielen.  
Jesse Eisenberg bevorzugt es, finstere Gestalten zu geben.
Filmstar Jesse Eisenberg hat eine Vorliebe für gestörte Filmrollen.
Jesse Eisenberg: Ich spiele keine durchschnittlichen Charaktere Jesse Eisenberg (32) spielt bevorzugt Charaktere, die ihm selbst nicht ähneln.
Hollywoodstar Jesse Eisenberg musste seine Frisur als Lex Luthor geheim halten, deshalb trug er monatelang ein Kopftuch.
Jesse Eisenberg: Keiner durfte die Haare sehen Jesse Eisenberg (32) war es leid bei Dreharbeiten von 'Batman v Superman' ein Kopftuch zu tragen.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1752
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 349
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
  • Pacino aus Brittnau 723
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten