«Die Angst vor dem Islam ist nicht das Problem» (Teil 1)
publiziert: Freitag, 25. Dez 2009 / 18:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Dez 2009 / 22:58 Uhr

In den vergangenen Wochen und Monaten stritten die Schweizerinnen und Schweizer mit dem und gegen das Ausland über Minarette, Religion und demokratische Entscheide - und über das eigene religiöse Selbstverständnis. news.ch sprach mit dem Religionsphilosophen Professor Ingolf U. Dalferth darüber.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Die Angst vor dem Islam ist nicht das Problem» Teil 2
Lesen Sie im zweiten Teil, was Prof. Dalferth über den Zustand des Christentums sagt und was es heisst, eine christliche Wahrheit zu vertreten.
news.ch

news.ch: Ist die Schweiz ein christliches Land, wie die Initianten der Anti-Minarett-Initiative behaupten?

Dalferth: Kein europäisches Land ist heute ein christliches Land, auch wenn es mehrheitlich von Christen bewohnt wird.

news.ch: Der Streit drehte sich um Minarette, aber gemeint war die Angst vor dem Verlust der kulturellen (also auch christlichen und aufgeklärten) Identität. Ist Angst nicht immer auch ein Zeichen der eigenen Unsicherheit?

Dalferth: Ihrer Diagnose stimme ich nicht zu: Warum sollte hier Angst vor oder um etwas das Grundproblem sein? Man kann aus guten sachlichen Gründen, aus politischen Erwägungen, aus kulturellen Überlegungen, aus persönlichen Überzeugungen, aus Ärger über politische oder mediale Bevormundung und aus vielen anderen Motiven für oder gegen etwas sein. Es ist zu simpel, den Minarettstreit auf das Angstthema umzulenken und damit politisch einseitig zu instrumentalisieren – im Pro wie im Contra.

news.ch: Wie erklären sie sich dann den Umschwung vom Nein zum Ja? In den Kommentaren hiess es jedoch immer wieder man wolle «keine Parallelgesellschaften», «keine Scharia». Das alles mit dem Minarett in Verbindung zu bringen ist doch sehr weit hergeholt.

Dalferth: Es ging ja nicht um das Minarett als Bauwerk, sondern als Machtsymbol des Islam. So wurde die Abstimmungsfrage visuell und verbal propagiert, und so wurde sie verstanden. Und je besser es den Befürwortern gelang, diesen Symbolcharakter des Minaretts einseitig in den Vordergrund zu rücken, desto mehr waren sie auf Erfolgskurs. Symbole kommen nie allein; sie gehören zu einem System von Symbolen und wenn es gelingt, dieses System zu aktivieren, stellen sich die entsprechenden Assoziationen geradezu zwangsläufig ein.

Dass man «keine Parallelgesellschaften» und «keine Scharia» will, hat im übrigen auch nicht notwendigerweise etwas mit Angst zu tun, sondern mit der nüchternen Überlegung, dass man die mühsam erstrittenen Errungenschaften eines allgemeinen, d.h. für alle verbindlichen und von allen getragenen menschenwürdigen Rechtssystems, dessen Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, nicht durch die Sonderinteressen partikularer Gruppen- oder Traditionen in Frage stellen lassen will.

«Sonderrechte für Gruppen sind in klaren Grenzen ausgebildet»

Die Spannung des modernen europäischen Rechtsdenkens erstreckt sich zwischen dem Allgemeinen (der Gesellschaft) und dem Einzelnen (dem Bürger), und aus guten Gründen sind Sonderrechte für Gruppen und Gruppierungen zwischen Allgemeinem und Individuellem nur sporadisch ansatzweise und in klaren Grenzen ausgebildet.

news.ch: Wieso wird das Minarett als reines Machtsymbol begriffen? Sind das erlernte kulturelle Deutungsmuster, die da zum Tragen kommen?

Dalferth: Nicht nur. Das Minarett ist zu dem Symbol geworden, für das man es schon lange, wenn auch nicht ausnahmslos, ausgegeben hat. Seine Geschichte ist komplex, und nicht immer und überall war oder ist es ein wesentlicher Teil einer Moschee. In Damaskus dienten Minarette ursprünglich vermutlich als Wachtürme und Leucht- bzw. Orientierungstürme, die von Fackeln erhellt wurden. Dann wurden sie als Ausrufeorte für das Gebet gebraucht. Heute haben sie diese religiöse Funktion weitgehend verloren, da der Gebetsruf über Lautsprecher erschallt, die überall an der Moschee angebracht werden können.

In Konfliktsituationen, etwa schon bei der Umwidmung der Hagia Sophia in Konstantinopel in eine Moschee, hatten Minarette darüber hinaus immer auch eine religionspolitische Funktion als Zeichen der Präsenz und Dominanz des Islam, des einen Gottes und der Moschee, in der er verehrt wird. Das Minarett fungiert seither immer auch als Machtzeichen des Islam und unterscheidet sich in dieser Funktion deutlich von den Kirchtürmen der Christen.

news.ch: Wieso ist das Minarett nicht mit einem Kirchturm vergleichbar? War dieser nicht auch ein Machtsymbol und Wehrturm der Kirche?

Dalferth: Auch der Kirchturm hat in seiner Geschichte mannigfache Funktionen gehabt. Eine besondere theologische Begründung hat er aber nicht gefunden, vor allem hat er nicht wie das Minarett als Machtsymbol des Christentums über andere oder gegen anderes fungiert. Wenn man da nach einer Parallele sucht, müsste man eher das Kreuz nennen. Doch dieses markiert eine Macht, die leidet und sich selbst mit-leidend macht: und genau das wurde immer und wird bis in die Gegenwart als unerträglich empfunden.

news.ch: Dagegen kam ja in der Diskussion das Christentum selbst gar nicht vor. Wurde es lediglich instrumentalisiert?

Dalferth: Jedenfalls hätte man sich gewünscht, dass eine ernsthafte Debatte über Religion und Politik in Europa nicht als Debatte gegen eine bestimmte religiöse Tradition, sondern als Debatte über den positiven und problematischen Beitrag verschiedener Religionen zur europäischen Geschichte und Gegenwart geführt wird. Dabei sollte durchaus deutlich auch auf zwei Dinge aufmerksam gemacht werden.

«Sowenig es den Islam gibt, gibt es das Christentum»

Nämlich einerseits auf die Unterschiede zwischen den massgeblichen religiösen Strömungen in Europa (nicht alle haben sich in gleicher Weise bemüht, sich in Auseinandersetzung mit den Entwicklungen der Moderne selbst kritisch zu reformieren), und andererseits darauf, dass es keine grosse religiöse Bewegung gibt, die nicht ganz widersprüchliche Stränge und Entwicklungen in sich aufweisen würde – orthodoxe und gewohnheitsmässige, liberale und fundamentalistische, rückwärtsorientierte und vorwärtsgewandte. Sowenig es DEN Islam gibt, gibt es DAS Christentum – das sollte in Europa eine seit dem 16. Jahrhundert eigentlich vertraute Selbstverständlichkeit sein.

news.ch: Ist die Schweiz weniger säkular als sie sich nach aussen gibt?

Dalferth: Die Schweiz ist so säkular wie ihr Rechtssystem und die Grundregeln, nach denen es funktioniert. Die Menschen aber sind keine neutralen Funktionseinheiten, sie müssen auch nicht indifferent sein wie Strukturen und Organe eines modernen Staates, sondern sollten sich kritisch mit ihren eigenen religiösen, a-religiösen oder antireligiösen Überzeugungen auseinandersetzen.

Kein sich selbst für modern haltender Mensch sollte sich zu gut zur kritischen religiösen Selbstreflexion sein. Ein Grundfehler ist zu meinen, die berechtigte Neutralitätsforderung an den Staat und seine Organe impliziere eine differenzlose Gleichmacherei der Religionen oder erfordere von den Bürgern, alles, was sich als Religion ausgibt, auch gleichermassen zu goutieren oder gleichermassen zu ignorieren.

news.ch: In der Schweiz sind fast 42 Prozent katholisch, 40 Prozent reformiert, nur 4,2 Prozent sind islamisch und mehrheitlich vom Balkan. Sind diese Verbots-Massnahmen gegen den Islam da nicht sehr übertrieben?

Dalferth: Man sollte zumindest keine Ängste schüren, wie es manche Staaten in ihrer überzogenen Selbstverteidigungshaltung heute zuweilen tun, um ihren Bürgerinnen und Bürgern für nötig erachtete Massnahmen der Rechts- und Freiheitseinschränkung zumutbar zu machen. Soviel aber wird heute jedem deutlich sein: Die moderne Gesellschaft mit ihren hochkomplexen Versorgungs- und Kommunikationssystemen ist in einem Masse anfällig für die Attacken von Einzelnen geworden, wie es früher kaum denkbar gewesen wäre.

«Dauergefährdung der Menschen durch verantwortungslose Einzelne»

Der Zusammenbruch einer Bank kann das ganze Weltwirtschaftssystem lahmlegen. Die Giftattacke eines Wahnsinnigen kann die U-Bahnverbindungen einer ganzen Grossstadt zum Erliegen bringen und Hunderten oder Tausenden das Leben kosten. Der Zugang zu atomaren Waffen ermöglicht es heute Regimen, die kaum ihre Bevölkerung menschenwürdig zu versorgen vermögen, die ganze Welt zu bedrohen. Es bedarf nur geringer Kenntnisse und Anstrengung einzelner, um Unvorstellbares in Szene zu setzen. Wer heute nicht mit der Dauergefährdung der Menschen vieler Länder durch verantwortungslose Einzelne rechnet, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

Und da es keine Einzelnen gibt, die nicht zu grösseren Gruppen oder Kollektiven gehören, ist eine Grundherausforderung für die rechtsbewusste Mehrheit heute, dafür Sorge zu tragen, dass die nötigen Sicherheitsmassnahmen gegen gefährliche Einzelne und Gruppen nicht dazu führt, dass die Beschuldigungslawine auch über all diejenigen hinwegrollt, die nichts mit den Übeltätern aus ihrer Mitte gemein haben (wollen).

news.ch: Haben sich diese Muslime nicht genug zu Wort gemeldet?

Dalferth: Sie haben es durchaus. Aber in der Öffentlichkeit ist keineswegs immer hinreichend klar, wer hier mit welchem Gewicht für wen spricht. Der Islam ist ein ausserordentlich komplexes Gebilde, mit verschiedenen Strömungen und grossen inneren Spannungen – wie im übrigen das Christentum auch. Wenn evangelische Christen aus der Kirche austreten, weil ihnen nicht gefällt, was der Papst sagt, dann sollte man sich nicht wundern, dass die Wahrnehmungsfähigkeiten für die Differenzen innerhalb des Islam auch nicht viel besser entwickelt sind. Es liegt keineswegs nur an den Muslimen, wenn sie nicht genug gehört werden. Es liegt auch an den anderen, die nicht wissen, auf wen sie im Gewirr der Stimmen eigentlich hören sollen.

Lesen Sie im zweiten Teil, was Prof. Dalferth über den Zustand des Christentums sagt und was es heisst, eine christliche Wahrheit zu vertreten.

(Tino Richter/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - An Deutschlands Hochschulen sollen an eigens dafür eingerichteten Instituten ... mehr lesen
Im Fall einer flächendeckenden Einführung des islamischen Religionsunterrichts werden rund 2000 Fachkräfte benötigt.
Walter Tarnutzer: «Glauben hat mit dem Herzen zu tun, und nicht mit Gewalt.»
In der gestrigen Ausgabe von «DOK» ... mehr lesen 12
Bern - Der SVP-Bundesrat Ueli Maurer ... mehr lesen 33
Gemäss Ueli Maurer trifft das Minarettverbot das Thema nicht. (Archivbild)
Der Entscheid berge die Gefahr, den Rassismus in Europa anzuheizen, so das Arabische Parlament.
Kairo - Das Parlament der Arabischen Liga hat die Schweiz aufgerufen, auf «den abwegigen Entscheid» zurückzukommen, den Bau von Minaretten zu verbieten. Der Entscheid berge die Gefahr, ... mehr lesen 63
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen 1
Die Auseinandersetzung sei in erster Linie ein humanitäres Drama, sagte Calmy-Rey.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen haben sich nach der Abstimmung zur ... mehr lesen 48
Minarett auf dem Dach eines Geschäftshauses in Bussigny bei Lausanne aus Protest gegen das Abstimmungsergebnis.
Die Richter in Lausanne verweisen darauf, dass sie angenommene eidgenössische Volksinitiativen ohne konkreten Anwendungsfall nicht prüfen dürfen. (Symbolbild)
Lausanne - Das Bundesgericht ist auf zwei Beschwerden gegen die Minarett-Initiative nicht eingetreten. Die Richter in Lausanne verweisen darauf, dass sie angenommene eidgenössische ... mehr lesen
Wieviel davon ist Religion?
Es ist richtig, dass die führenden Industrienationen keine islamischen Staaten sind. Ob und wieviel das aber mit der Religion an sich zu tun hat, ist eine andere Frage.
Es sind aber keineswegs nur christliche Nationen, die wirtschaftlichen Erfolg haben.
So einfach ist es sicher nicht.

Was wir verhindern sollten ist sicher die Bildung von Parallelgesellschaften gleich welcher Art. Ob Muslime, Juden, Sektenanhänger .... keiner soll glauben, sich Rechte herausnehmen zu können, die im Widerspruch zu unserem Rechtssystem stehen oder die Gesellschaft gefährden.

Man sollte sich aber hüten, die Fremden allzu schnell zu verurteilen, auch wenn die Angst vor allem Fremden und Unbekannten allzu menschlich ist. Das muss sich auch gar nicht unbedingt auf Ausländer oder Muslime im speziellen beziehen, das funktioniert bei manchen Männern auch wunderbar mit starken und selbständigen Frauen. Piercing tragende Jugendliche sind auch solche bedrohlichen Figuren.
Angst ist nicht das Problem?
Angst ist nicht das Problem? Aber wollen wir abwarten bis das Problem uns überholt hat.
Gibt es überhaupt ein Land das überwiegend Islamisch ist,wo die ganze Wirtschaft richtig funktoniert und die Einwohner auch frei und Demokratisch leben können? Wenn es da nicht einige Länder gibt wo es so ist, sollte man sich nicht vor dem Problem verschliessen und es herunter spielen. Gibt es ein Land rund um die Schweiz wo der Islam wirklich Intergriert ist und es nicht Parallelgesellschaften mit Islamischen Forderungen gibt?
Teilweise doch
Zitat: "Dalferth: Auch der Kirchturm hat in seiner Geschichte mannigfache Funktionen gehabt. Eine besondere theologische Begründung hat er aber nicht gefunden, vor allem hat er nicht wie das Minarett als Machtsymbol des Christentums über andere oder gegen anderes fungiert."
In Italien waren in vielen Städten die Kirchtürme durchaus Symbole der kirchlichen gegen die weltliche Macht.
Guter Job
Da hat dieser Tino Richter einen echt guten Job gemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ... mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden ... mehr lesen  
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten