Die Anti-WEF-Demo in Davos ist friedlich zu Ende gegangen
publiziert: Samstag, 25. Jan 2003 / 18:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jan 2003 / 21:28 Uhr

Davos - Knapp 2000 Personen haben in Davos friedlich gegen das World Economic Forum (WEF) und gegen einen Irak-Krieg demonstriert. Bei der Anfahrt nach Davos kam es zu massiven Verspätungen und zu Blockaden.

Längst nicht alle Demonstrationswilligen schafften es nach Davos. Als neuralgischer Punkt erwies sich die Kontrollstelle in Fideris. Während sich ein Teil der Demoteilnehmer ohne Widerstand kontrollieren liess, weigerten sich andere, die Züge zu verlassen. Sie wurden nach Landquart zurückbefördert.

Der Kontrollpunkt wurde dann Anfang Nachmittag von einer Delegation des Oltner Bündnisses und von Mitgliedern der Gewerkschaft Bau- und Industrie (GBI) blockiert.

Nach Verhandlungen wurde zugesichert zunächst, die Kontrollen in den Zügen oder Bussen durchführen zu lassen. Als aber die Sicherheitskräfte beim nächsten Zug erneut darauf bestanden, dass die Demoteilnehmer die Bahnwagen verlassen, kehrte der Zug wieder nach Landquart zurück.

In Landquart kam es zu vereinzelten Scharmützeln. Dabei kesselte die Polizei die Demoteilnehmer ein. Es wurden teilweise Tränengas, Gummischrott und Wasserwerfer eingesetzt.

Der Bünder SP-Nationalrat Andrea Hämmerle - einer von fünf eingesetzten neutralen Beobachtern - bezeichnete den Checkpoint in Fideris als absolut unbedenklich. Die Polizei habe sich darauf beschränkt, das Gepäck zu kontrollieren.

Der im Vorfeld vom Zaun gerissene Disput zwischen der SP Schweiz und dem Oltner Bündnis setzte sich unterdessen fort. Die SP bezeichnete in einem Communiqué das Vorgehen des Bündnisses als undemokratisch.

Vertreter des Oltner Bündnisses wehrten sich. Er könne die Äusserungen nicht nachvollziehen, sagte ein Vertreter der Anti-WTO-Koordination, zu welcher auch das Oltner Bündnis gehört. Es müsse sich wohl um Wahlkampf handeln.

Die Demo in Davos begann kurz nach 16 Uhr mit rund dreistündiger Verspätung. Es wurden anti-amerikanische Parolen skandiert und eine US-Flagge verbrannt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten