Lokal einen Beitrag leisten
Die Artenvielfalt im Garten fördern
publiziert: Freitag, 27. Jun 2014 / 09:54 Uhr

Die Biodiversität zu erhalten und zu fördern ist eine Aufgabe von globaler Bedeutung. Mit naturnahen Strukturen und Bestäuber-freundlichen Pflanzen im eigenen Garten können wir alle lokal einen Beitrag leisten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Begriff der Biodiversität läuft - ähnlich wie derjenige der Nachhaltigkeit - aufgrund des inflationären Gebrauchs Gefahr, sich abzunützen - zu Unrecht. Denn um die Vielfalt des Lebens steht es auch in der Schweiz entgegen der öffentlichen Wahrnehmung nicht gut. Es ist deshalb wichtig daran zu erinnern, dass Lebewesen nicht für sich alleine existieren können, sondern ein Ökosystem brauchen, in dem sie sich gegenseitig beeinflussen und voneinander abhängig sind. Auch die Menschen sind Teil dieses Abhängigkeitsgeflechts und in hohem Masse auf die intakte Vielfalt verschiedener Lebensräume angewiesen.

Die Besiedelung der Schweiz und die damit einhergehende Entwaldung weiter Landstriche förderten in den letzten Jahrhunderten die Biodiversität stark, da so Platz für neue Pflanzengesellschaften und Lebensräume entstand. Doch seit der Mensch die Landwirtschaft intensiviert und Dünger, Herbizide und Insektizide im grossen Stil einsetzt, ist die Biodiversität zunehmend bedroht. Ironischerweise stellt diese aber auch die Basis für die Produktion unserer Nahrungsmittel dar: rund ein Drittel unserer Nahrungsmittel sind direkt auf bestäubende Insekten angewiesen.

Natternköpfe statt Geranien

Sowohl die Anzahl als auch die Vielfalt von Honigbienen, Wildbienen und anderen Insekten wie Schwebefliegen, Käfern und Schmetterlingen sind rückläufig. Bund, Kantone und Gemeinden versuchen, diese Entwicklung umzukehren. Aber auch jede und jeder Einzelne kann mit geringem Aufwand dazu beitragen: Statt den eigenen Garten, Balkon oder Schrebergarten mit exotischen Zierpflanzen zu schmücken, die den hiesigen Insekten oft wenig zu bieten und daher einen geringen ökologischen Wert haben, sollten einheimische Wildstauden angepflanzt werden. Wählt man zum Beispiel Glockenblumen statt Petunien; Natternköpfe, Ochsenaugen oder Ziest statt Geranien; Blausterne statt Hyazinthen oder Weiden und Schwarzdorn statt Forsythien, so kann man sich nicht nur an deren Blütenpracht erfreuen, sondern bietet Bestäubern aller Art ein kontinuierliches Blüten- und damit Nahrungsangebot.

Paradiesische Nischen für Wildbienen

Das ETH-Spin-off «Wildbiene + Partner» setzt sich neben dem direkten Engagement für die Wildbienen auch dafür ein, naturnahe Wildbienenhabitate im Siedlungsgebiet zu schaffen. Sowohl in privaten Gärten als auch auf Schul- und Firmenarealen konzipieren wir bunt blühende Wildbienenparadiese. So konnten wir zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem Grünflächenmanagement der ETH Zürich an der Karl-Schmid-Strasse und am Häldeliweg zwei blühende Flächen schaffen, die Wildbienen und anderen Blütenbesuchern ein Eldorado der Nahrungsfülle bieten.

(Dr. Claudio Sedivy/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Ende April besuchten Studierende der ETH im Rahmen einer Vorlesung die Food and Agricultural Organization (FAO) der Vereinten Nationen an ihrem Hauptsitz in Rom. ... mehr lesen
Dr. Martijn Sonnevelt ist PostDoc in Agrarökonomie an der ETH Zürich.
Claudio Sedivy ist Dr. sc. für Agronomie an der ETH Zürich und Geschäftsführer von Wildbiene + Partner.
ETH-Zukunftsblog Weltweit sterben Honigbienenvölker. Das stellt auch die Schweizer Landwirtschaft langfristig vor neue Herausforderungen. Ein ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Weltweit sterben Tier- und Pflanzenarten aus. Die sinkende Biodiversität bedroht unsere Wirtschaft, die zu einem grossen Teil ... mehr lesen
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten