Gute Bakterien
Die Bedeutung der Darmflora
publiziert: Mittwoch, 6. Nov 2013 / 09:12 Uhr
Grundsätzlich sollte die Ernährung ausgewogen und natürlich gestaltet werden.
Grundsätzlich sollte die Ernährung ausgewogen und natürlich gestaltet werden.

Die Darmflora des Menschen besteht aus Mikroorganismen, welche den Darm besiedeln. Man weiss schon seit längerer Zeit wie wichtig die vielen Billionen Bakterien im Darm sind, zum Beispiel für die Immunabwehr, die Unterstützung der Verdauung, die Versorgung mit Vitaminen und Anregung der Darmperistaltik.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine Störung der Darmflora ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der «guten» Bakterien und eine Zunahme der «schlechten» Bakterien, der so genannten Dysbakterie. Zahlreiche Faktoren können eine Dysbakterie begünstigen. Die Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Abführmittel), eine ballaststoffarme Ernährung ebenso wie Konservierungsstoffe oder ein Klimawechsel sind einige dieser Faktoren. Auch der Lebensstil hat einen grossen Einfluss auf die Zusammensetzung der Darmflora. Zum Beispiel können Nikotin- und Alkoholkonsum und anhaltender seelischer und körperlicher Stress zu einer Abnahme der guten Darmbakterien führen.

Bauchkrämpfe, Blähungen, Verstopfung

Die Symptome einer gestörten Darmflora sind vielfältig. Die häufigsten umfassen Bauchkrämpfe, Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Müdigkeit, Pilzerkrankungen und erhöhte Infektanfälligkeit. Bei anhaltender Dysbakterie können Darmschleimhautentzündungen und Nahrungsmittelallergien die Folge sein. Auch Darmkrankheiten wie zum Beispiel das Reizdarmsyndrom werden mit einer gestörten Damflora in Verbindung gebracht. Die Auswirkungen gehen allerdings noch tiefer.

Immer mehr Ergebnisse wissenschaftlicher Studien deuten darauf hin, dass die Darmflora eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Übergewicht und Insulinresistenz spielt, welche zu Diabetes führen kann. Die Zusammensetzung der Darmflora wurde inzwischen auch mit der Entwicklung anderer Risikofaktoren des metabolischen Syndroms in Verbindung gebracht. Da das metabolische Syndrom der entscheidende Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten ist, wird der gravierende Einfluss einer gesunden Darmflora auf die Gesundheit dadurch noch unterstrichen.

Zufuhr probiotischer Kulturen

Um die gestörte Darmflora aufzubauen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Zufuhr probiotischer Kulturen (z.B. Milchsäurebakterien) ist eine davon. Dies kann über die Ernährung geschehen durch den Verzehr von Naturjoghurt, Quark oder Käse oder aber über Produkte zur Darmsanierung. Die Beratung eines Arztes oder Apothekers ist hierbei sinnvoll.

Da Ballaststoffe den «guten» Bakterien im Darm als Nahrung dienen ist eine ballaststoffreiche Ernährung erforderlich. Ballaststoffhaltige Lebensmittel sind unter anderem Obst, Gemüse, Flohsamenschalen und Vollkornprodukte. Mit steigender Ballaststoffzufuhr sollte die tägliche Trinkmenge erhöht werden, da es sonst zu Verstopfung und Bauchkrämpfen kommen kann. Zucker dient der Vermehrung der «schlechten» Bakterien und sollte daher sehr sparsam aufgenommen werden. Die Verwendung von Haushaltszucker und der häufige Verzehr von Süssigkeiten und Weissmehlprodukten sind hierbei besonders zu vermeiden.

Auch die Zufuhr von Omega-Fettsäuren hat eine positive Wirkung auf die Darmflora. Pflanzenöle und Fisch (z.B. Leinöl und Lachs) sollten daher regelmässig verzehrt werden.

(Stefanie Weber, Grazilis GmbH/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten