Die Briten trinken weniger Tee
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2005 / 12:30 Uhr

London - Die Briten trinken weniger Tee. In den vergangenen fünf Jahren sei der Verkauf von Tee um zwölf Prozent gesunken, berichtete die Zeitung The Guardian. Vor allem junge Leute verschmähen das Nationalgetränk.

Junge Briten wissen den klassischen Schwarztee nicht mehr zu schätzen.
Junge Briten wissen den klassischen Schwarztee nicht mehr zu schätzen.
1 Meldung im Zusammenhang
Nach einer Marktforschungsstudie, für die 25 000 Britinnen und Briten befragt wurden, trinken viele von ihnen lieber Kaffee, Fruchtsäfte oder Mineralwasser. Teetrinken ist im Grunde ein Wohlfühlritual, aber junge Leute sind an diesem Ritual nicht mehr interessiert, sagte die Marktforscherin Ellen Shiels.

Wenn junge Briten Tee trinken, dann vor allem grünen Tee und Früchtetee. Verschmäht wird der traditionelle Earl Grey mit einem Schuss Milch, wobei die Milch und der Zucker zuerst in die Tasse gegeben werden.

Immer noch Lieblingsgetränk

Dennoch bleibt Tee das Lieblingsgetränk der Briten. Immer noch bringen es die 60 Millionen Einwohner des Königreichs jeden Tag auf 165 Millionen Tassen. Mit Tee hat die Nation Kriege, Rezessionen und zahllose Montagvormittage durchgestanden, erinnerte die Times in ihrem Leitartikel.

Premierminister Tony Blair wirbt ebenso mit seiner Vorliebe für Tee wie Oppositionsführer Michael Howard. Der Popsänger Boy George sagte einmal: Sex? Eine Tasse Tee ist mir lieber.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Kaffee ist nach wissenschaftlichen Studien gesund und trägt zu einem aktiven Sexleben bei. Entgegen seinem ... mehr lesen
Gute Nachrichten für Koffein-Junkies: Zwei Tassen Kaffee täglich steigern die Libido.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten