Die Bundesräte sollen Stellvertreter erhalten
publiziert: Dienstag, 10. Sep 2002 / 19:29 Uhr

Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerates will keine Zwei-Kreise-Regierung mit Delegierten Ministern. Sie prüft ein Stellvertreter-Modell und einen neunköpfigen Bundesrat. Das Bundespräsidium soll neu zwei bis vier Jahre dauern.

1 Meldung im Zusammenhang
Diese Vorentscheide für Verfassungsänderungen traf die SPK in erster Lesung, wie ihr Präsident Franz Wicki (CVP/LU) vor den Medien mitteilte. Die Staatsleitungsreform soll in der Wintersession vom Ständerat als erster Kammer behandelt werden.

Gegen den Widerstand des Bundesrates beschloss die SPK eine Stärkung des Präsidiums: Der Bundespräsident oder die Bundespräsidentin soll von der Bundesversammlung auf zwei Jahre gekürt werden. Mit 5 zu 4 Stimmen beschloss die SPK zudem, eine einmalige Wiederwahl zuzulassen. Dies sei das Maximum, sagte Wicki: «Wir wollen keine politischen Fürsten.»

Anders als der Bundesrat stellte die SPK die Weichen auch beim Regierungsmodell. Mit 4 zu 3 Stimmen bei 3 Enthaltungen verwarf sie das Zwei-Kreise-Modell, bei dem bis zu sieben Delegierte Minister (DM) den Bundesrat unterstützen würden. Den Vorzug gab sie einem Modell, das jedem Regierungsmitglied einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin zuweist.

Nach dem Vorschlag der SPK sollen die Stellvertreter vom Bundesrat gewählt und von der Bundesversammlung bestätigt werden. Ihre Amtszeit ist an jene des Departementschefs gekoppelt. Wie im Modell des Bundesrates einem DM, kann die Landesregierung einem Stellvertreter einen bestimmten Aufgabenbereich zuweisen.

(ms/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) möchte, dass der Bundesrat neun statt sieben Mitglieder zählt. Der ... mehr lesen
Der Bundesrat soll gemäss der Ständeratskommission erweitert werden.
Bei der Frischzellen-Therapie werden meist Schafsföten oder die Plazenta von Schafen verwendent. (Symbolbild)
Bei der Frischzellen-Therapie werden meist ...
Erhebliches Gesundheitsrisiko durch Frischzellen-Therapien?  Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic hat Strafverfahren gegen mehrere Anbieter von sogenannten Frischzellen-Therapien eingeleitet. Aus Sicht des Bundes sind die eingesetzten Produkte nicht zugelassen und stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. 
Zahlen erneut rückläufig  Bern - Bei Unfällen auf den Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr 243 Menschen tödlich verunglückt. Das sind 26 Personen weniger als ...  
Schwere Unfälle auf Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr weniger oft passiert.
Philipp Müller will den frei werdenden Sitz von FDP-Ständerätin Christine Egerszegi verteidigen.
Wahlen 2015 - AG  Wettingen AG - Philipp Müller, Präsident der FDP Schweiz und Aargauer Nationalrat, will bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober den frei werdenden Ständeratssitz seiner ...  
Wahlbeobachtung und Unterstützung  Bern - Die Schweiz will Kirgistan bei der demokratischen Entwicklung unterstützen. Bei einem Besuch des kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew in Bern sagte die Schweiz am Donnerstag dem zentralasiatischen Land Hilfe bei der Durchführung der nächsten Wahlen zu.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3226
    Sie haben mir damit aus dem Herzen gesprochen. Die Linke hat es in der Schweiz ... gestern 23:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Perfidie Ich habe mir das Video angesehen und mich amusiert. Danke dafür, ... gestern 20:08
  • LinusLuchs aus Basel 72
    Von Verblödung und Henkern Vor genau 30 Jahren erschien „Amusing Ourselves To Death“ von Neil ... gestern 17:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Traut keinem, der derartig jammert! Das ist die Rattenfängermethode und hat System, wie Sie weiter unten ... gestern 11:57
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Vielleicht eben gerade DARUM. Zitat Frau Dr. Regula Stämpfli: "die als in den 1960ern und 1970er ... gestern 03:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Afrika... und Nahost sind im Aufbruch! Nur davon wollte man Jahrzehnte lang ... Mi, 25.03.15 12:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Nur zu! Mit der Anfang März geäusserten Bereitschaft, 3000 zusätzliche ... Mi, 25.03.15 11:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Ätschmayer's Etatismusgeständnisse Zitat: "Politisch beeinflusste Rechtsprechung würde da ein brennendes ... Mi, 25.03.15 03:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 3°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten