Julian Assange in London vor Gericht
«Die Chancen sind ziemlich klein»
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 15:25 Uhr
Wikileaks-Mastermind Julian Assange vermutet hinter dem Prozess eine Verschwörung (Archivbild).
Wikileaks-Mastermind Julian Assange vermutet hinter dem Prozess eine Verschwörung (Archivbild).

London - In London hat am Dienstag die Anhörung im Berufungsverfahren gegen die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange nach Schweden begonnen. Die schwedischen Behörden wollen den Australier wegen der Vergewaltigungsvorwürfe zweier Frauen befragen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum Auftakt des auf zwei Tage angesetzten Berufungsverfahrens erschien der 40-Jährige am Dienstagvormittag vor Gericht. Der Australier fuhr in einem schwarzen Wagen zum Londoner High Court und betrat an zahlreichen Fotografen vorbei das Gerichtsgebäude, ohne Fragen von Journalisten zu beantworten.

Mit einer Entscheidung der Richter noch am Mittwoch wird nicht gerechnet. Assanges Anwälte haben bereits angekündigt, bis vor das Oberste Gericht des Landes zu ziehen, sollte Assange im Berufungsverfahren unterliegen.

Der Londoner High Court hatte der Auslieferung am 24. Februar in erster Instanz stattgegeben. Eine Anklage existiert in Schweden allerdings nicht. Die inzwischen von der Menschenrechtsanwältin Gareth Pierce geführte Assange-Verteidigung ist der Auffassung, die Auslieferung sei unverhältnismässig. Assange befürchtet, in Schweden keinen fairen Prozess zu bekommen.

Auslieferung wahrscheinlich

Die Chancen für den Wikileaks-Gründer stehen offenbar schlecht. Es bestehe ein «grosses Risiko», dass Assange letztlich doch nach Schweden gebracht werde, sagte sein schwedischer Anwalt Björn Hurtig im schwedischen Radio SR.

«Ich hoffe, dass alles so abläuft, wie Julian sich das wünscht, aber die Chancen für eine Änderung (der bisherigen Gerichtsentscheidung) sind meiner Ansicht nach ziemlich klein.»

Assange lebt seit seiner Festnahme im Dezember vergangenen Jahres unter strikten Auflagen im Anwesen eines britischen Freundes. Er muss sich täglich bei der örtlichen Polizei melden und eine elektronische Fussfessel tragen.

Seine Plattform Wikileaks hatte unzählige diplomatische Depeschen veröffentlicht, die unter anderem ein schlechtes Licht auf die Rolle der US-Armee in den Kriegen im Irak und in Afghanistan geworfen hatten. Assange befürchtet deswegen die Rache der Vereinigten Staaten.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/ New York - Bei ihrer neuesten Veröffentlichung von mehr als ... mehr lesen
Panne bei Wikileaks.
Teurer Spass: Ein Mittagessen mit Julian Assange.
Auf der Suche nach finanziellen ... mehr lesen
Julien Assange: «Das Internet ist keine Technologie, die die Meinungsfreiheit begünstigt»
Cambridge - Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, hat offenbar seinen Glauben in das demokratische Potenzial des Internets verloren. In einer Rede an der Cambridge ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten