Die Chemie zwischen Pharma und Mensch stimmt nicht
publiziert: Mittwoch, 10. Nov 2010 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Nov 2010 / 12:01 Uhr
Gruppenbild mit Manisch-Depressivem: Churchill mit Roosevelt auf der HMS Prince of Wales
Gruppenbild mit Manisch-Depressivem: Churchill mit Roosevelt auf der HMS Prince of Wales

«Hübsch, jung, manisch-depressiv» ist die Geschichte von Sally Greenberg, die von einem Tag auf den anderen «verrückt» wurde. «Ich war depressiv» titelte der Stern letzte Woche und sollte anderen Menschen Mut machen, zur eigenen Krankheit zu stehen. Heute jährt sich der ganz Deutschland bewegende Todestag des Fussballers Robert Enke und in der Schweiz wissen wir seit zwei Tagen, dass sich die Depression zur Volkskrankheit hochmausert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Buchbesprechung «Hübsch, jung, manisch-depressiv»
Besprechung des erwähnten Buches
tagi.ch

Romands depressiver?
Artikel über häuffiger Depressionen in der Westschweiz
tagi.ch

Der «Stern» zur Depression
Der Stern erklärt die Depression zur Volkskrankheit
stern.de

Die «Süddeutsche» zu Robert Enke
Der Jahrestag des Suizids wird in der Süddeutschen beleuchtet
sueddeutsche.de

Kleines Detail: Von den Menschen, die zum ersten Mal wegen Depressionen zum Arzt gehen, sind zwei Drittel Frauen. Darüber gäbe es ein ganzes Buch zu schreiben, das jedoch wieder nicht von der tusseligen deutschen Familienministerin Schröder gelesen würde. Doch lassen wir solch sprichwörtlichen Wahnsinn und wenden uns der manischen Depression zu.

Die Ärzte sind eigentlich ratlos. Sie wissen zwar, wie die Krankheit behandelt wird, haben aber eigentlich keine Ahnung, was die Wahnsinnsschübe auslöst. Beliebt ist das Argument, dass es manische Depressionen schon immer gegeben hat und heute nur deshalb öfters behandelt wird, weil auch die gesellschaftliche Akzeptanz gestiegen ist. Das mag ja alles zutreffen, von Churchill weiss man beispielsweise, dass er seine manischen Schübe gerne mit dem «black dog» beschrieb. Der schwarze Hund als Metapher für die unkontrollierbare Natur, die beissen kann, die indessen, wenn beherrscht, sich in eine treue Begleiterin verwandelt.

Hier sind wir beim springenden Punkt. Churchill war manisch-depressiv und wurde nicht in einer Klinik entsorgt, mit Chemie vollgepumpt, sondern rettete als Kriegspremier Europa und eigentlich die Welt von einer eugenischen Rassenherrschaft (die via Weltgesundheitsorganisation jedoch wieder durch eine neu lackierte Hintertüre hereinkommt...auch das ein anderes Thema). Churchill überlebte seinen black dog um viele Jahrzehnte, wohl nicht zuletzt dank Hochprozentigem und bestem Tabak.

Davon reden die Ärzte indessen nie, denn sie stehen schliesslich im Solde der schönen, neuen Welt der Pharmaindustrie. Ich habe nie begriffen, weshalb sich ausgerechnet die Ärzte als Berufsstand (Mengele war Archetyp, nicht etwa Ausnahme!) nach dem Zweiten Weltkrieg solange als Halbgötter in Weiss halten konnten. Weshalb eine Berufsgattung, die sich durch die grausigste Menschenzerstörung einen Namen machte, nach wie vor als «heilbringende» verkauft. Verkauft – hier ist wohl der Schlüssel zur Erklärung. Krankheit und Gesundheit drehen sich nur noch ums Geld. Heiler und Patient werden Marktbeteiligte, welche um die besten pharmazeutischen Anteile wetteifern. Gesundheit ist die Ware, deren Nachfrage nie versiegen darf. Deshalb verfünffacht sich jedes Jahr die Liste neu entdeckter Krankheiten, resp. neuer Pharmaka für menschliche Zustände. Mensch ist pathologisch – die Invitro-Ausleser wissen das schon vor der Geburt.

Statt den politischen Ursachen einer solch menschlich- allzumenschlichen Krankheit wie beispielsweise Depression auf die Spur zu kommen, werden Pillen verabreicht. Was sag ich da: Pillen? Pharma ist schon längst Teil unseres Selbst. Und die Betroffenen berichten mit glänzenden Augen, wie sehr ihnen Serotonin zum eigenen Körper, ja zum eigenen Leben geholfen hat. Sie berichten genauso begeistert wie die Eltern von ritalingetränkten Kindern, die endlich wieder ein Familienleben geniessen. Auch die wechseljährigen Frauen erzählen erleichtert über die Hormontherapien, die ihnen ihre Ehe retten. All diese Menschen finden dank der Pharmaindustrie wieder ein Leben, das in der heutigen Welt lebenswert ist. Und das ist gut so.

Weniger gut ist, dass die Umstände, die diese Menschen krank machen, nie erforscht, nie diskutiert, nie publik gemacht werden. So bleiben wir an den Pharmabaum eines krankmachenden Gesundheitsapparates auf alle Ewigkeit gebunden. Denn verdammt! Da werden in unseren Breitengraden die westlichen Söhne mit Ritalin betäubt (impotent gemacht...cui bono? sollte man sich hier mal brutal fragen), die Töchter mit Magerpillen abgefüllt (so dass sie aus lauter Körperhass sogar mit ihren Grossvätern ins Bett gehen, auch hier: cui bono?), die heissen Frauen mittleren Alters mit Hormonen still gestellt (auch hier wieder, cui bono?) und die vom black dog Heimgesuchten in Kliniken entsorgt.

Klar doch. Ich polemisiere. Wirklich? Was braucht es denn noch alles, um die Umstände, die Menschen krankmachen, zu behandeln statt die Menschen und jede menschliche Regung zu pathologisieren? Was braucht es eigentlich, um zu sehen, dass Krankheit nicht einfach eine Frage von Virus, sondern viel eher eine Sache von Dollarnoten ist?

Die Chemie stimmt nur für diejenigen, deren Chemie mit den Menschen nicht stimmt. Der Menschenmord auf Raten lohnt sich finanziell. Denn die Pharma braucht, ja liebt den Invalidus für den Oeconomicus. Der Börsenkurs der Pharma- und «Gesundheits»-Industrie zielt auf lebenslänglich. Deshalb besuchen die schwarzen Hunde von heute die Betroffenen nicht mehr einfach ab und zu und beissen schmerzhaft, sondern sie fressen den Betroffenen von innen sprichwörtlich auf.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Studie stellt weit verbreiteten Behandlungsansatz in Frage mehr lesen
Die Ursachen für das Chronische Erschöpfungssyndrom sind noch immer unklar.
Depression wird gesellschaftlich als Krankheit akzeptiert.
Bern - Immer mehr Menschen suchen wegen Depressionen ärztliche Hilfe. Pro 1000 Hausarztbesuche erfolgen fast 13 ... mehr lesen
Der am Montag erschossen aufgefundene Profi-Footballer Kenny McKinley beging Selbstmord. mehr lesen 
San Diego - Menschen, die regelmässig Schokolade essen, sind depressiver. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der University ... mehr lesen
Je stärker die Schoggi-Sucht, desto grösser auch die Chance einer Depression.
wöchentlicher Schwachsinn
Ein weiterer wirrer Artikel, der vermutlich unter Einfluss einer schädlichen Substanz geschrieben wurde. Zudem verunglimpft diese "Dame" die Halbgötter in weiss, indem sie einfach alle Ärzte mit Mengele gleichstellt. Anmerkung: ich bin nicht Arzt. Sich weiter mit diesem Nonsens auseinanderzusetzen lohnt nicht, denn da könnte ich wirklich depressiv werden. Ich esse gerne Schokolade und bin davon bisher nicht depressiv geworden. Mich würde interessieren, welches Honorar news für diesen "Stuss" bezahlt, der wöchentlich publiziert wird?
Zur Chemie zwischen Pharma und Mensch - oder: Von Sternen und Hunden
Frei nach Kant möchte man ausrufen: "Der bestirnte Himmel über mir und - der schwarze Hund in mir!" Den einzigen Einwand gegen diesen großartigen Artikel von Regula Stämpfli habe ich vorzubringen: daß die Tierheimwärter der Schwarzen Hunde leider wohl gewiß nur noch verhamrlosend aufs Geld reduziert werden können. Es ist das in Viren und Genen und anderen Pseudo-Objektivierungen manifeste Gebaren unserer Tage, das sich so tief einfärbend in all unsere Wolle eingesogen hat - daß selbst schon die Denkmöglichkeiten anderer Zusammenhänge zum Pathologisierungsverdacht führen können. Das ist so lehrreich an Regula Stämpflis Hinweis auf Churchills Schwarzen Hund: daß es einen Unterschied ums Ganze ist, ob wir wie 2.500 Jahre lang von Melancholia, Acedia und von Weisheit sprechen oder - von Pharmaka, Glückspillen und Beschäftigungs- und Befriedigungsindustrien gegen die physiologisch-chemische Deformation der "Depression". Es gibt viel mehr Möglichkeiten jemanden krankenhaus-reif zu schlagen, als die therapeutischen Versprechungen und Ideologien glauben lassen.

Clemens Bellut, Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten