Schiffsunglück
Die «Costa Concordia» wird endlich «aufgerichtet»
publiziert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 17:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 18:36 Uhr
Die «liegende Costa Concordia». (Archivbild)
Die «liegende Costa Concordia». (Archivbild)

Rom - Mehr als anderthalb Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» in Italien sollen die Bergungsarbeiten nach dem Wochenende in die entscheidende Phase treten. Das Aufrichten des vor der Küste der Insel Giglio liegenden Wracks soll am Montag beginnen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte Franco Gabrielli von der Zivilschutzbehörde am Donnerstag in Rom mit. Ohne diesen Schritt kann das Schiff nicht abgeschleppt werden. «Wenn die Wetterverhältnisse es zulassen, wird der Einsatz am Montag um sechs Uhr beginnen», sagte Gabrielli. Endgültig entschieden werde dies am Sonntag um 14 Uhr.

Geplant ist, das Wrack mit Hilfe von Stahlseilen und Flaschenzügen in die Vertikale zu bringen. Gabrielli kündigte einen Einsatz an, «wie es ihn nie zuvor gegeben hat».

Das Schiff müsse unbedingt noch im September aufgerichtet werden, betonte Gabrielli. Um bis zum Frühjahr 2014 zu warten, sei das Risiko zu gross: Das Ausmass der Schäden an jener Stelle des Schiffs, die auf einem Felsen aufliegt, sei schliesslich nicht bekannt.

Keinen «Plan B»

Es gebe auch keinen «Plan B» für den Fall, dass das Manöver scheitert. Befürchtet werde weniger, dass der 114'500 Tonnen schwere Stahlriese auseinanderbricht, sondern vielmehr, dass er sich gar nicht drehen lässt.

«Wenn das Schiff einmal in Rotationsbewegung kommt, ist die Schwerkraft so stark, dass man es nicht stoppen kann», ergänzte der südafrikanische Bergungsexperte Nick Sloane von der US-Firma Titan, die die Arbeiten zusammen mit dem italienischen Unternehmen Micoperi ausführt. Die Partnerfirma wollte keine Prognose über den Erfolg des Manövers abgeben.

Die «Costa Concordia» war am Abend des 13. Januar 2012 mit 4229 Menschen an Bord gekentert. 32 Menschen starben. Seitdem arbeiten hunderte Ingenieure und Techniker an den Vorbereitungen zur Bergung des 290 Meter langen Kolosses, der nach rechts gekippt auf einem Felsen liegt.

Nach der Aufrichtung muss das Schiff zunächst in der Vertikalen stabilisiert werden. Erst Wochen oder Monate später kann es dann abgeschleppt werden.

Aufwendigste Passagierschiff-Bergung aller Zeiten

Die schon jetzt über 600 Millionen Euro teure Bergung der «Costa Concordia» ist die aufwendigste, die es je für ein Passagierschiff gegeben hat. Bislang wurde das Wrack mit hunderten Zementsäcken und einer fussballfeldgrossen Metallplattform gestützt, damit es nicht vom Felsen ins tiefere Wasser abrutscht.

Einsatzkräfte haben Treibstoff aus dem Wrack abgepumpt, um für den Fall eines Auseinanderbrechens eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Naturschützer fürchten dennoch, dass bei der Bergung das Meer verschmutzt wird.

Gabrielli räumte ein, dass verunreinigtes Wasser und Fremdkörper wie Möbel und Teppiche aus dem Schiff gleiten würden. Die Umweltaufsichtsbehörde versicherte, es werde «alles getan», um eine gravierende Umweltschäden zu verhindern. Pumpen und Bojen sollen die Schadstoffe grösstenteils abfangen.

Kapitän wegen Havarie vor Gericht

Der Kapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino, ist wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Verursachung von Umweltschäden und Verlassens eines Schiffes in Seenot angeklagt. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft. Schettino wird vorgeworfen, die Havarie mit einem riskanten «Grussmanöver» vor der Toskanainsel Giglio verursacht zu haben.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosseto - Die Moldawierin Domnica Cemortan hat im Prozess um die Havarie der ... mehr lesen
Unglückskapitän Francesco Schettino.
Grosseto - Costa-Concordia-Kapitän Francesco Schettino hat weder die Hafenbehörde noch die Reederei über seinen Entschluss informiert, von der Route abzuweichen und nahe an der Insel Giglio vorbeizufahren. Das sagte ein Zeuge im Prozess in der toskanischen Stadt Grosseto. mehr lesen 
Rom - Rund anderthalb Jahre nach dem Kentern der «Costa Concordia» hat das italienische Verkehrsministerium Kapitän Francesco Schettino die Erlaubnis zum Steuern von Schiffen vorerst entzogen. Eine entsprechende Anordnung habe Verkehrsminister Maurizio Lupi bereits Ende Juni oder Anfang Juli unterzeichnet. mehr lesen 
Giglio - Mit drei Stunden Verspätung ... mehr lesen
Die Aufrichtung des havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia hat sich am heutigen Montag verzögert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die «Costa Concordia».
Rom - Das Wrack der havarierten «Costa Concordia» soll am Montag aufgerichtet werden. Dies entschieden die italienischen Behörden am Sonntagnachmittag. mehr lesen
Grosseto - Die Überwachungsvideos ... mehr lesen
Das Wrack der «Costa Concordia» liegt noch immer im Mittelmeer.
Grosseto - Im Prozess um das «Costa Concordia»-Unglück vor der italienischen Küste hat die Verteidigung des angeklagten Kapitäns Francesco Schettino einen Deal angeboten. Sein Mandant würde sich teilweise schuldig bekennen, sagte Anwalt Domenico Pepe am Mittwoch vor dem zuständigen Gericht in Grosseto. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Regelmässige Rohrsanierung bei ...
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der Welt ersetzen. Schnell wird einem wieder bewusst, wie wichtig doch guter Schlaf ist. Leider ist dieses Glück nicht jedem und vor allem nicht jede Nacht vergönnt. mehr lesen  
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten