Nun bereitet auch Italien Sorgen
Die EU kämpft gegen die Schuldenkrise
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 07:42 Uhr
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sprach von einem «Anti-Ansteckungsprogramm».
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sprach von einem «Anti-Ansteckungsprogramm».

Brüssel - Die Eurozone will durch mehrere Massnahmen verhindern, dass sich die Schuldenkrise zu einem Flächenbrand entwickelt. Als mögliche Schritte nannte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker eine Stärkung des Euro-Rettungsfonds sowie Krediterleichterungen für Schuldenstaaten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach stundenlangen Beratungen erklärten die Euro-Finanzminister in Brüssel ihre Bereitschaft, «weitere Massnahmen zu verabschieden, die die systemische Widerstandsfähigkeit der Eurozone gegen eine Ansteckungsgefahr stärken».

Dazu gehörten eine Stärkung des bestehenden Euro-Rettungsfonds sowie Krediterleichterungen für die Länder, die internationale Kredithilfen erhalten, sagte Juncker und fügte hinzu: «Das ist ein Anti-Ansteckungsprogramm.»

Sorgenkind Italien

Zuvor hatten sich die Befürchtungen gemehrt, dass Italien als nächstes Land seine Schulden nicht mehr alleine in den Griff bekommt. Italien ist die drittgrösste Volkswirtschaft der Eurozone, ein Hilfseinsatz für das Land könnte den Europäern wesentlich grössere Probleme bereiten als die bisherigen Pakete für Griechenland, Irland und Portugal.

Konkret wird der Erklärung zufolge überlegt, «die Flexibilität und den Anwendungsbereich» des Euro-Rettungsfonds zu erweitern. Der Fonds kann nach einer kürzlich beschlossenen Aufstockung 440 Milliarden Euro an verschuldete Länder verleihen.

Offen blieb, ob diese Summe aufgestockt werden soll. EU-Währungskommissar Olli Rehn schloss nicht aus, dass der Fonds künftig auch Schulden von Euro-Ländern an den Finanzmärkten aufkaufen kann.

Rettungspaket für Griechenland

Zudem können Griechenland, Irland und Portugal auf Erleichterungen bei der Rückzahlung ihrer Kredite hoffen. Die Euro-Länder wollen die Zinsen senken und die Rückzahlfristen verlängern. Auch hier müssen die Einzelheiten aber erst noch ausgearbeitet werden.

Konkrete Beschlüsse zu einem zweiten Rettungspaket für Griechenland wurden nicht gefasst. Die Finanzminister bekräftigten in ihrer Erklärung, dass sich private Banken an einem zweiten Rettungspaket beteiligen sollen.

Euro in Fernost im Sturzflug

Für die Märkte haben die Euro-Finanzminister am Montagabend ganz offenkundig kein Vertrauen schaffen können. Der Franken notierte am Dienstag in Asien mit 1.1664 Fr. je Euro auf einem Rekordhoch zur Gemeinschaftswährung.

Gegenüber dem Dollar fiel die Gemeinschaftswährung bis zum Mittag in Tokio auf 1.3960 Dollar. Das war der tiefste Stand seit gut vier Monaten, und die Tendenz war weiter abwärts.

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon, die Hauptstadt von Portugal.
Lissabon - Die Sozialistische Partei (PS) im hochverschuldeten Euro-Land Portugal hat einen neuen Vorsitzenden: António José Seguro. Der 49-Jährige tritt die Nachfolge von ... mehr lesen
Brüssel - Für Griechenland und die gesamte Euro-Zone braucht es eine ... mehr lesen
Noch kein Durchbruch in der Euro-Krise.
José Manuel Barroso.
Brüssel - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat die Euroländer in ungewöhnlich deutlicher Sprache aufgerufen, sich beim Sondergipfel auf eine neue Griechenland-Hilfe zu ... mehr lesen
Rom - Das italienische Parlament soll noch diese Woche ein Sparpaket über 40 Milliarden Euro verabschieden. Bis Freitag werde das Paket gebilligt, sagte Finanzminister Giulio Tremonti am Mittwoch in Rom. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Dublin - Nach Griechenland ... mehr lesen
Moody's erwartet weitere Finanzhilfen für Irland. Bild: Dublin.
Tagestiefststand für den Euro heute: 1,1552 Franken.
Zürich - Der Wert des Euros ist am Dienstag zeitweise unter 1,16 Franken gefallen. Investoren machen einen grossen Bogen um den Euro, während sie mit ihren Sorgen um die ... mehr lesen
Sorgen breiten sich immer mehr aus wegen der Schuldenkrise in Griechenland.
Washington - Euro-Gruppen-Chef ... mehr lesen
Umschuldung - Entschuldung
Noch wird heftigst dementiert man würde Griechenland umschulden.
Dabei glaubt aber rein gar niemand mehr wirklich an das Gegenteil.
Geredet wird viel um die "Märkte zu beruhigen".

Man sieht ja heute wohin das führt. Nirgendwohin.

Und ich provezeihe hiermit, dass Griechenland nicht nur umgeschuldet werden wird, sondern sogar zumindest teilweise entschuldet.

Das Krisenmanagement der EU ist ein Witz. Und bald werden die Politiker nicht mehr über genügend Instrumente verfügen um die Krise überhaupt noch einzudämmen.

Wenn Griechenland von Italiens Zusammenbruch aussieht wie ein Weisenknabe, wird dann auch noch Spanien folgen.

Der EURO wird wohl bald Parität zum CHF haben.

Na dann viel Spass.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten