Frankreich will Palästina anerkennen
Die EU streitet über Nahost
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2011 / 22:18 Uhr
Kein gemeinsamer Kurs mehr: Frankreich und Deutschland sind sich uneins.
Kein gemeinsamer Kurs mehr: Frankreich und Deutschland sind sich uneins.

Berlin/Paris - In der EU zeichnet sich wegen des Nahen Ostens ein aussenpolitischer Konflikt ab. Während die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel eine einseitige Ausrufung eines Palästinenserstaats ablehnt, stellt Frankreich den Palästinensern eine Anerkennung auch gegen den Willen Israels in Aussicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Status quo sei nicht aufrechtzuerhalten, erklärte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Donnerstag in Paris.

Dagegen sagte Merkel gegenüber Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Berlin: «Wir sind der Auffassung, dass einseitige Schritte nicht helfen». Zunächst müssten die Verhandlungen über den Friedensprozess mit Israel rasch wieder in Gang kommen.

Besatzung seit 63 Jahren

Abbas sagte, die Palästinenser seien das einzige Volk, das seit 63 Jahren unter Besatzung stehe. «Wir sagen der Welt: Was steht dem entgegen, dass wir ein Mitglied (der UNO) werden.» Er zeigte sich aber bereit, über den Zeitpunkt zu verhandeln.

Sarkozy hatte schon vor dem Treffen mit Netanjahu gegenüber dem Nachrichtenmagazin «L'Express» erklärt: «Wenn der Friedensprozess im September immer noch an einem toten Punkt ist, wird Frankreich in Bezug auf die zentrale Frage der Anerkennung eines palästinensischen Staates seine Verantwortung übernehmen.»

Netanjahu will kein «Diktat»

Israels Regierungschef warnte in Paris erneut, Frieden könne nicht diktiert werden, sondern nur durch Verhandlungen zustande kommen. Sarkozy habe ihm zu verstehen gegeben, dass die Palästinenser «Israel als jüdischen Staat anerkennen» müssten. Diese Forderung der aktuellen israelischen Regierung wird von den Palästinensern abgelehnt.

Zwar hat die Fatah von Abbas das Existenzrecht Israels längst anerkannt. Eine Anerkennung als «jüdischer Staat» lehnt sie aber ab, unter anderem wegen den arabischen Israeli sowie wegen der aus Israel nach der Staatsgründung 1948 vertriebenen Palästinenser. Die Hamas dagegen möchte Israel von der Landkarte fegen.

Zurückhaltend äusserte sich Merkel auch zum Versöhnungsabkommen zwischen der Fatah und Hamas. Von palästinensischer Seite notwendig sei die klare Anerkennung des Existenzrechts Israels, ein Gewaltverzicht und die Bereitschaft zu Verhandlungen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Trotz Unstimmigkeiten in den vergangenen Wochen haben die ... mehr lesen
Netanjahu äusserte sich nicht zur Zweistaatenlösung. (Archivbild)
Ein Werk des pro-palästinensischen Graffiti-Künstlers Banksy in Betlehem.
Genf/Tel Aviv/Paris - Rund 200 ... mehr lesen 11
New York - Mit der eindringlichen Bitte, ... mehr lesen
Die UNO sind zum sofortigen Handeln gegen Israel aufgefordert.
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.
Washington - Dicke Luft beim ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hamas-Führer Chalid Meschaal.
Kairo - Nach jahrelangem Zwist ... mehr lesen
Jerusalem - Nach der Einigung von ... mehr lesen
Avigdor Liberman rechnet mit einer neuen Welle von Terrorismus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten