400 Hektar Land
Die EU verurteilt die Enteignungen im Westjordanland
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 15:48 Uhr
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. (Symbolbild)
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. (Symbolbild)

Brüssel - Die Europäische Union hat die Enteignung von Land im Westjordanland durch Israel verurteilt. In einer Erklärung des Sprechers der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton vom Dienstag wird Israel aufgefordert, den Beschluss zu den Enteignungen wieder rückgängig zu machen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten seien illegal, ein Hindernis für den Frieden und drohten, eine Zwei-Staaten-Lösung unmöglich zu machen. Es müsse alles vermieden werden, was «zu diesem heiklen Zeitpunkt die Stabilität und die Aussichten auf konstruktive Verhandlungen im Gazastreifen untergraben könnte».

Auch der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier forderte Israel auf, den Beschluss zur Enteignung rückgängig zu machen. «Der Beschluss - sollte er Bestand haben - wäre ein falsches Signal zur falschen Zeit», sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin.

400 Hektar Land

Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. Die palästinensischen Eigentümer bekamen 45 Tage Zeit, um die Entscheidung anzufechten.

Damit reagiere Israel auf den Mord an drei jungen Israelis in dem Gebiet Anfang Juni, erklärte das Militär. Der Beschluss war bereits von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und von der US-Regierung kritisiert worden.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat Israelis und ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA habe der Unterricht begonnen, ausser in zehn Gebäuden in Beit Hanun im Norden. (Symbolbild)
Gaza - Mit zweiwöchiger Verspätung hat im Gazastreifen für rund 700'000 Kinder inmitten schwerer Kriegszerstörungen das neue Schuljahr begonnen. Das Erziehungsministerium teilte ... mehr lesen
Jerusalem - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Riot in Jersusalem
Hält die Ruhe?
Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für ... mehr lesen
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Mahmud Abbas.
Weitere Artikel im Zusammenhang
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)
Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen gezielt gegen angebliche Kollaborateure vor. Militante Palästinenser hätten mindestens 18 Männer getötet, die mit ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten