Die Facebook-Blase droht zu platzen
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 23:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Jul 2012 / 00:36 Uhr
Erstangebote sind meist eindeutig zu teuer, urteilen Analysten.
Erstangebote sind meist eindeutig zu teuer, urteilen Analysten.

Hamburg - Facebook wollte im Frühjahr mit seinem Börsengang eine neue Ära von sozialen Medien einleiten und damit neben Microsoft, Google und Apple Paroli bieten. Den hohen Erwartungen konnte der Internet-Konzern aber nicht gerecht werden.

13 Meldungen im Zusammenhang
Der Aktienkurs hat mittlerweile 26 Prozent seines ursprünglichen Wertes eingebüsst. Laut Finanzexperten könnte die Social-Media-Blase bald platzen, denn Facebook ist mit seinen Problemen nicht alleine. Aufgrund dieser dramatischen Verluste prognostizieren jetzt einige Analysten einen Zusammenbruch wie im Jahr 2000.

Anpassung steht bevor

In den letzten 14 Monaten haben vier prominente börsennotierte Unternehmen den gesamten Internet-Sektor in Aufregung versetzt. Der Kurs von Facebook ist seit dem Börsenstart im Mai um mehr als ein Viertel gesunken. Der Spielehersteller Zynga, der für Facebook-Spiele wie FarmVille verantwortlich ist, verzeichnet ein Minus von 69 Prozent. Ähnlich kritisch steht es um die Rabatt-Plattform Groupon, die 66 Prozent eingebüsst hat.

«Das Grundproblem sind nicht die Geschäftsmodelle, sondern das Auseinanderdriften von Erwartungen. Das erstmalige öffentliche Anbieten von Aktien an der Börse war bei diesen Unternehmen zu teuer. Um die Erwartungen zu erfüllen, müssten sie noch stärker wachsen als zuvor», sagt Alexander Braun, Analyst bei Montega, gegenüber pressetext. Der Experte sieht zwar Paralellen zum Dotcom-Crash von 2000, er glaubt aber, dass der Markt diesmal das Bewertungsniveau anpassen wird.

Ablaufdatum spätestens 2014

Es könnte jedoch durchaus schlimmer kommen. In einer Prognose geht das Finanzberatungsunternehmen Gartner davon aus, dass die IT-Blase bis 2014 platzen wird: «Erst ist der Consumer-Markt dran, kurz darauf folgen Enterprise-Anwendungen für Social Networking.» Wenn sich Software-Riesen wie Microsoft, IBM und Google in diesem Markt festsetzen, könnte es laut den Analysten das Aus für viele kleine und unabhängige Social-Networking-Anbieter bedeuten.

Obwohl auch die globale Wirtschaftskrise den betroffenen Unternehmen zugesetzt hat, kann man davon ausgehen, dass etwa Facebook zusätzlich weit unter Marktdurchschnitt liegt: Neue Unternehmen konnten laut dem Analysten Scott Sweet im Durchschnitt um 14 Prozent zulegen. Einer der grössten Faktoren, die bei der Überbewertung mitgespielt haben, dürfte die anfängliche Euphorie bei den Nutzern der sozialen Netzwerke sein.

«Das Unternehmenskonzept dieser Konzerne hat in Industrien mit einer niedrigen Einstiegsschwelle keinen Sinn. Deswegen sind die Kurse dermassen eingebrochen», so Sweet.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook New York - Der drastisch eingebrochene Aktienpreis hat für Facebook auch eine gute Seite: Das weltgrösste ... mehr lesen
Die Steuerlast von Facebook ist jetzt deutlich geringer, weil sich der Aktienkurs seit dem Börsengang im Mai nahezu halbiert hat.
Farmville 2.
San Francisco - Mit einer Fortsetzung ... mehr lesen
Facebook Bern - Mark Zuckerberg ringt um das Vertrauen der Anleger: Der Facebook-Gründer kündigte an, zunächst keine Aktien zu verkaufen. ... mehr lesen
Gute Miene zum bösen Spiel. (Symbolbild)
Der Aktienkurs von Facebook markiert immer neue Tiefstände.
Facebook New York - Eine Schwemme frisch handelbarer Aktien hat den Börsenkurs des weltgrössten Online-Netzwerks Facebook tief ins ... mehr lesen
Facebook San Francisco - Facebook lässt erstmals Glücksspiel mit echtem Geld auf seiner Internet-Plattform zu. Britische Nutzer können ... mehr lesen
Bingo! (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Facebook Palo Alto - Die unaufhörlich scheinende Talfahrt der Facebook-Aktie seit dem IPO vor knapp zweieinhalb Monaten trifft vor allem die Zuckerberg-Mitarbeiter selbst. mehr lesen 
Die UBS war beim Börsengang von Facebook eine der begleitenden Banken.
Zürich - Bei der UBS ist der Gewinn im zweiten Quartal um die Hälfe eingebrochen. Grund dafür sind rote Zahlen in der ... mehr lesen
New York - So erfolgreich Apple auch ist - dem iPhone-Konzern gelang es bisher nicht, in der neuen Welt der Online-Netzwerke ... mehr lesen
Apple verhandelte eine Zeit lang mit Twitter um Zugang bei Online-Netzwerken zu erhalten.
Facebook schreibt einen dicken Verlust.
Facebook Menlo Park - Das erste Quartal als börsennotiertes Unternehmen endet für Facebook mit einem dicken Verlust. Unterm Strich verlor das Soziale Netzwerk 157 Mio. Dollar, wie das Unternehmen am ... mehr lesen
Facebook Menlo Park - Der US-Finanzexperte Eric Jackson, Gründer von Ironfire Capital, hat in der CNBC-Sendung «Squawk on the ... mehr lesen 3
Ein Fehler reicht.
Facebook New York - Die Aktie des sozialen Netzwerks Facebook hat an der US-Technologiebörse Nasdaq einen enttäuschenden Start hingelegt. Nach einem rasanten Anstieg um rund zwölf Prozent fiel der Kurs kurz nach Handelsbeginn bis knapp über den Ausgabepreis. mehr lesen 
Zynga ging an die Börse.
New York - Der Internetspiele-Anbieter Zynga ist am Freitag mit 100 Millionen Aktien ... mehr lesen
New York - Trotz aller Zweifel an seinem Geschäftsmodell hat das Schnäppchenportal Groupon den Börsengang mit ... mehr lesen
Platzt sie oder platzt sie nicht?
Eindrücke der Ferien werden zur Nebensache - solange das Handy dabei ist. (Symbolbild)
Eindrücke der Ferien werden zur ...
Koffer packen, Wifi aktivieren  Paris/St. Andrä-Wördern - 70 Prozent der Reisenden in der asiatisch-pazifischen Region nutzen während ihres Aufenthalts Social Media. Urlauber aus China, Vietnam und Indonesien sind besonders aktive User, während Reisende aus Australien, Neuseeland und Japan beim Gebrauch von Facebook und Co am zurückhaltendsten sind. Zu diesem Ergebnis kommt der zweite «Social Media Monitor» von Accor Asia Pacific. 
Pro Juventute startet Kampagne  Zürich - Perfekte Selfies und aufregende Partyfotos gaukeln Jugendlichen die Illusion vom ...
Selfies im Social Web machen Beziehungen kaputt Birmingham - Wer zu viele Selfies via Social Media teilt, riskiert weniger Vertrautheit mit seinen ...
Nur noch schnell ein Selfie.
Frauen schnippeln Fett auf Fotos weg 82 Prozent der Frauen bearbeiten ihre Urlaubsfotos mit Photoshop und Co, bevor sie diese im Social Web teilen. Nur ...
vorher/nachher
Samsung steigt aus dem LED-Geschäft aus.
eGadgets Samsung und TSMC lassen LED-Geschäft sausen Seoul/Hsinchu - Der koreanische Elektronikriese ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 3°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten