Vielfalt erhalten
Die Faszination der Amphibien
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 15:29 Uhr
Nicht nur Jöh-Tiere sind schützenswert.
Nicht nur Jöh-Tiere sind schützenswert.

Zürich - Sie sind nur wenige Millimeter gross oder bis zu eineinhalb Meter lang, sie legen Eier oder gebären lebende Junge, leben im Wasser oder auf Bäumen, sind grell gefärbt oder gut getarnt. Amphibien faszinieren durch ihre Vielfalt, Entzücken lösen sie eher selten aus.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aber nicht nur die Artenvielfalt der Amphibien ist spannend, sondern auch die verschiedenen Anpassungen an diverse Lebensräume und die innovativen Lösungen für die Fortpflanzung, wie Robert Zingg, Kurator des Zoo Zürich, am Mittwoch erklärte.

Ganz klar: Amphibien fehlt der «Jöh-Faktor» und ausserdem wissen die meisten Leute nicht allzu gut Bescheid über sie. Dabei tragen die Tiere mit rund 7500 Arten viel zur Biodiversität bei. Unterschieden werden drei Ordnungen: Froschlurche, Schwanzlurche und Schleichenlurche.

Pfeilgiftfrösche füttern ihre Jungen

Allen Amphibien gemeinsam ist, dass sie mehr oder weniger stark an Feuchtigkeit gebunden sind. Gemäss ihrem Namen «auf beiden Seiten lebend» haben sie das Erbe ihrer aus dem Wasser stammenden Vorfahren bewahrt. Bekannte einheimische Froschlurche sind Grasfrosch, Erdkröte oder Gelbbauchunke.

Ihr Fortpflanzungsmuster funktioniert nach demselben Schema: Die Eier werden mit äusserer Befruchtung im Wasser abgelegt. Es folgt ein Larvenstadium mit Kaulquappen, die durch Kiemen atmen und schliesslich die Metamorphose zu einem an Land lebenden Tier, das mit Lungen atmet.

Doch auch in dieser mit rund 6500 Arten grössten Ordnung haben sich daneben diverse Varianten entwickelt, wie etwa verschiedene Formen der Brutpflege. So legt der Antillen-Ochsenfrosch seine Eier an Land in einem Schaumnest ab.

Pfeilgiftfrösche verteilen ihre Kaulquappen in Kleinstgewässer und füttern sie anschliessend. Und bei einigen Arten erfolgt die Entwicklung im Ei und es schlüpft ein fertiges Fröschchen.

Salamander mit zwei Gebärmüttern

Die zweitgrösste Ordnung sind mit rund 700 Arten die Schwanzlurche, zu denen etwa der hiesige Feuersalamander gehört. Eine besondere Art der Fortpflanzung hat etwa der Alpensalamander entwickelt und sich damit unabhängig gemacht von einem Gewässer. Das Weibchen hat zwei Gebärmütter, in denen sich in einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren jeweils ein Jungtier entwickelt.

Der mexikanische Querzahnmolch Axolotl dagegen wird gar nie erwachsen. Er verharrt in einem Jugendstadium mit Kiemen und pflanzt sich in diesem Stadium fort. Unter den Schwanzlurchen finden sich auch die grössten Amphibienarten: Riesensalamander aus China und Japan können bis zu 1,5 Meter lang werden.

Lebensweise wenig erforscht

Die seltsamsten und unbekanntesten Amphibien finden sich jedoch innerhalb der dritten Ordnung der Schleichenlurche, die auch Blindwühlen genannt werden. Blind sind sie allerdings nicht. Die Augen sind nur stark zurückgebildet.

Schleichenlurche haben keine Gliedmassen und erinnern eher an Würmer oder Schlangen. Im langgestreckten Körper ist für zwei Lungenflügel zu wenig Platz, so dass sich einer zurückgebildet hat und der andere stark verlängert ist.

Blindwühlen werden bis zu 135 Zentimeter lang und leben meist in weicher Erde oder Laub. Es gibt jedoch auch Wasserbewohner, die sogenannten Schwimmwühlen. Die rund 200 verschiedenen Arten sind meist lebendgebärend. Die Jungtiere durchlaufen die Entwicklungsschritte im Eileiter.

Über Blindwühlen ist relativ wenig bekannt. «Ihre Lebensweise macht es schwer, Daten zu sammeln,» sagte Zingg. Immerhin weiss man, dass einige sehr alt werden können, nämlich bis zu 80 Jahre. Mit den Blindschleichen sind sie übrigens nicht verwandt. Diese gehören zu den Reptilien.

Rund ein Drittel aller Amphibienarten ist bedroht, rund 100 Arten sind in den vergangenen 25 Jahren ausgestorben. Grund dafür sind Zerstörung der Lebensräume, der Klimawandel, eingeschleppte Tierarten oder Infektionen mit einem für Amphibien tödlichen Chytrid-Pilz. Der Zoo Zürich unterstützt daher ein Amphibien-Schutzprojekt in Kolumbien.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Vivarium des Zoo Basel schwimmen wahre Urtiere: Flösselhechte entstammen einer uralten Linie von Fischen, die die ... mehr lesen
Flösselhechte - die Dinosaurier unter den Fischen.
Portsmouth - Britische Forscher ... mehr lesen
Die Haltung von Terrarientieren - ... mehr lesen
Die tiergerechte Unterbringung und Betreuung der Tiere stellt hohe Anforderungen an deren Halter
Die Amphibien werden entlang der künstlichen Barrieren in Eimer gesammelt und zur anderen Strassenseite getragen.
Bern - In den nächsten Wochen werden Hunderttausende von Amphibien ihre winterlichen Verstecke an Land verlassen, um sich in Laichgewässern fortzupflanzen. Damit sie beim Überqueren ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten