Die Front gegen Guantánamo wird immer breiter
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 08:01 Uhr

New York - Die Auseinandersetzung um das umstrittene US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba wird immer schärfer. Nach den UNO- Menschenrechtsexperten fordert auch UNO-Generalsekretär Kofi Annan die Schliessung des Lagers.

Selbst Tony Blair ist für die Schliessung von Guantanamo. (Archivbild)
Selbst Tony Blair ist für die Schliessung von Guantanamo. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Der engste Verbündete von US-Präsident George W. Bushs im Anti- Terrorkrieg, der britische Premierminister Tony Blair, sei ebenfalls für die Schliessung, sagte der britische Nordirlandminister Peter Hain dem britischen Sender BBC.

Das Weisse Haus wies die Kritik vehement zurück. Bei den Gefangenen handle es sich um gefährliche Terroristen. Das Militär behandle sie jedoch human, wie vom Präsidenten angeordnet, sagte dessen Sprecher Scott McClellan.

USA: Unterstellungen

Es diskreditiere die UNO, wenn ein Team einen Bericht veröffentliche, ohne sich die Fakten anzusehen. Das Team habe sich nur mit Unterstellungen beschäftigt, sagte McClellan weiter.

Die Menschenrechtler hatten einen Besuch in Guantánamo abgelehnt, als klar war, dass sie keine Genehmigung für Gespräche mit den Gefangenen bekommen. Einzelne Verhörpraktiken kämen Folter gleich, berichteten sie an die Menschenrechtskommission. Sie forderten die unverzügliche Schliessung des Gefangenenlagers.

In Guantánamo werden rund 500 überwiegend in Afghanistan und Pakistan aufgegriffene Männer teilweise seit mehr als drei Jahren festgehalten. Die USA betrachten sie als feindliche Kämpfer und wollen sie erst freilassen, wenn der Anti-Terrorkampf vorüber ist.

Kein bewaffneter Konflikt

Der weltweite Kampf gegen den Terrorismus stelle «keinen bewaffneten Konflikt» dar, der eine Internierung von Kriegsgefangenen für die Dauer des Konflikts rechtfertigen würde, heisst es in dem UNO- Bericht.

Annan schränkte zwar ein, nicht mit dem gesamten Bericht übereinzustimmen.

Privatpersonen könnten aber nicht beliebig lange festgehalten werden, ohne dass sie vor Gericht gestellt würden. Guantánamo sollte so bald wie möglich geschlossen werden, schlussfolgerte Annan.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach einem verlorenen ... mehr lesen
Die US-Armee hält die meisten Gefangenen ohne Prozess auf Guantánamo fest.
Das Pentagon wolle nur die Identität von rund 390 Häftlingen lüften.
Washington - Nach jahrelangem ... mehr lesen
Washington - Ein US-Gericht hat den ... mehr lesen
Omar Khadr warf als 15-Jähriger ein Granate auf US-Soldaten.
Das Militär will die meisten ohne Prozess festhalten, bis der Anti-Terrorkampf zu Ende ist.
Genf - Experten der UNO-Menschenrechtskommission haben die Regierung der USA aufgefordert, ihr Gefangenenlager im US-Militärstützpunkt Guantánamo auf Kuba sofort zu schliessen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten