Die Früchte des Pfusches
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2014 / 12:35 Uhr
Kartenspiel der US-Streitkräfte mit den Meistgesuchten Saddam-Anhängern: Al-Duri (unten, 2. v. R.) macht ein blutiges Comeback.
Kartenspiel der US-Streitkräfte mit den Meistgesuchten Saddam-Anhängern: Al-Duri (unten, 2. v. R.) macht ein blutiges Comeback.

Mitunter wünscht man sich, man müsste nicht «ich hab's ja gesagt» schreiben. Doch die gegenwärtige Entwicklung im Irak beweist, dass alle schrecklichen Vorahnungen Tatsache werden können. Oder wie es an dieser Stelle 2007 hiess, «dass man wahrlich unlösbare Probleme schaffen kann.»

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wiedergeburt der Baath-Partei
Englische Übersetzung aus einer Irakischen Zeitung.
worldmeets.us

Plan für neu geordneten Mittleren Osten?
Englische Übersetzung aus einer Jordanischen Zeitung mit weiter gehenden Links.
worldmeets.us

Wer heute mit Entsetzen auf die Entwicklung im Irak blickt und für diese dem Truppenabzug der Amerikaner unter Obama die Schuld gibt, vergisst, dass diese Bombe schon lange vorher gezündet worden war. Und zwar durch George W. Bush, den Pfuscher von Washington und seiner Truppe von 'wir können alles machen'-Dilettanten.

Der Autor weiss nicht wie viele von den Lesern sich noch daran erinnern können, aber der zweite Irakkrieg würde, laut George W. Bush im Jahr 2003, ein «billiger und sauberer Krieg» werden, der (laut dem damaligen Vize-Verteidigungsminster Wolfowitz) «für sich selbst» zahlen würde. Dass am letzten Wochenende ausgerechnet dieser Wolfowitz in der legendären Politsendung «Meet the Press» auf NBC zum Irak, und was dort getan werden sollle, befragt wurde, grenzt an medialen Rinderwahn. Es ist klar, dass Wolfowitz die Schuld nicht bei sich, Bush oder Cheney, sondern beim Abzug der Truppen durch Obama sieht.

Ein weiterer Irak-Brandstifter, Bill Kristol, ein neokonservativer Polit-Analyst und -Kommentator, der mit der Neokonservativen-Bewegung, die Bush und seine Freunde in ihre politischen Ämter geschoben hat, begründete und bekannt für seine katastrophalen Vorhersagen zum Irak berüchtigt wurde («der Krieg wird 2 Monate dauern», «die Amerikanischen und Alliierten-Kräfte werden in Bagdad als Befreier willkommen geheissen,» und ein Monat nach beginn der Kämpfe: «die Schlachten in Afghanistan und dem Irak sind entscheidend und ehrenhaft gewonnen worden») durfte auf ABC die Schuld an dem von ihm unterstützten Desaster auch auf Obama schmeissen.

Doch egal, was diese Lügner und Polit-Betrüger behaupten: Es waren die gefälschten «Beweise» über Massenvernichtungswaffen, die geradezu schwachsinnige Kriegsplanung der Bush-Administration, die völlige Konzeptlosigkeit nach dem militärischen Sieg und Bushs und seines Kabinets irre Allmachtsfantasien, die in direkter Linie zum jetzt stattfindenden Terror durch die ISIS-Terroristen geführt haben. Es ist auch kein Zufall - eher das Gegenteil davon - dass die ISIS-Offensive entscheidend vom einstigen Saddam Hussein General Issat al-Duri geplant worden ist.

Al-Duri war einer von Saddams Weggefährten, stammt wie dieser aus Tikrit und war einer jener, die 1968 die Baath-Partei und somit auch Saddam Hussein an die Macht geputscht hatten. Al-Duri war schon beim Aufstand gegen die US-Besatzer nach deren «endgültigem» Sieg einer der Haupt-Organisatoren und hat nun, mit den Unruhen in Syrien im Rücken, eine fanatische Streitmacht von sunnitischen Fundamentalisten als Verbündete gefunden, derweil die Baath-Partei scheinbar eine Wiederauferstehung feiert. Al-Duri wird seit Jahren gesucht und ist Kreuz König des berüchtigten Kartenspiels des US-Verteidigungsministeriums mit den meist gesuchten Mitglieder des Saddam-Regimes.

Die Gefahr, wird für so gross eingeschätzt, dass die Amerikaner und die Iraner tatsächlich darüber sprechen, wie diese bekämpft werden kann. Ja, es wird - obwohl kategorisch als unmöglich bezeichnet - über eine Zusammenarbeit von Teheran und Washington gegen die ISIS nachgedacht.

Bushs Plan war ja seinerzeit, schnell nach Bagdad zu fahren, das Hussein-Regime zu beseitigen, den Irak zu befrieden, dann jede Menge Erdöl aus einem glücklichen Zweistromland zu exportieren und dabei gleichzeitig vor allem den Iran und ein wenig Saudi Arabien zu schwächen. Irak würde als Beispiel für die umliegenden Länder dienen und die Demokratie und der Kapitalismus nach US-Vorbild würden sich ganz von selbst ausbreiten, der islamische Fundamentalismus von Al Kaida der Vergangenheit angehören. Wer heute das Resultat dieser geradezu geistesgestörten realitätsfernen Ideen sieht, realisiert ernüchtert, dass Bush nichts von alledem erreicht hat: Ein einstiger Hussein-Getreuer ist dabei, mit seinen barbarischen Horden einen Grossteil des Landes in einem brutalen Rachefeldzug zu erobern, Öl wird praktisch gar keines exportiert, der Iran wird immer mehr zur unverzichtbaren Grösse in der Region und die islamischen Fundamentalisten sind stärker als je zuvor und, seit dem Erbeuten von riesigen Bargeld-Vorräten in Mossul, auch reicher.

Es heisst ja, dass man aus Fehlern lerne. Doch zumindest hier scheint dies nicht der Fall zu sein, denn wenn jene, die diese Fehler begangen haben, nun sehenden Auges behaupten, dass es mehr von dem brauche, was das ganze Desaster ausgelöst habe, darf man zurecht von einer Lernkurve die parallel zur und direkt auf der Y-Achse verläuft, ausgehen.

Doch es ist einfach, das Desaster und die Schuldigen zu deklarieren. Es ist viel schwieriger hingegen, eine Lösung zu finden. Das Problem von Ländern wie dem Irak, dessen Grenzen in hemmungsloser Willkür einst von Kolonialbeamten gezogen worden sind, ist, dass es sie als Nation eigentlich gar nicht gibt. Der Zerfall in mehrere, ethnisch einigermassen einheitliche Staaten (ähnlich wie in Ex-Jugoslawien) wäre die logische Konsequenz. Doch wer ist Willens und fähig dies vorzuschlagen oder gar zu fördern? Heftigster Widerstand ist vorprogrammiert. Nicht zuletzt, weil solche Pläne in dieser Gegend als ein Plan der USA bekannt und gefürchtet sind.

Denn seit Jahren geistern durch die arabischen Medien Landkarten eines nach Ethnien neu geordneten nahen und mittleren Ostens, die von einem US-Lieutenent Colonel in einem Artikel vorgeschlagen worden waren. Diese als «Blut-Grenzen» bezeichneten neuen Nationen würde die heutigen Grenzen neu Zeichnen, teilweise neue Nationen hervorbringen und alte Nationen zerteilen oder gar aufheben. Würde eine solche Neuordnung mehr Frieden und weniger Konflikte bringen? Wer weiss? Aber der Weg dort hin wäre - und die Behauptung, dass die gegenwärtigen Konflikte in Syrien und im Irak ein erster Schritt einer solchen Neuordnung seien, bewiese dies auch - in Ströme von Blut getaucht.

Wie immer die Entwicklung auch sein mag, die da kommt, der faulige Geruch der Früchte des Pfusches, die von George W. Bush und seinem Schosshund Toni Blair damals vom Baum der Geschichte geschüttelt und im Irak zurück gelassen worden sind, wird noch lange, sehr lange in der Luft hängen bleiben.

(et/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Algier - Die US-Botschaft in Algerien hat vor Anschlägen von Extremisten ... mehr lesen 1
Wieder mal Terroralarm
Bagdad - Die nordirakische Stadt Tal ... mehr lesen
Dutzende Kämpfer und Zivilisten wurden getötet. (Symbolbild)
Bagdad/Washington - Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Nordirak sind die ... mehr lesen
Die USS George H.W. Bush wird in den Persischen Golf verschoben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nuri al-Maliki fordert Zusammenhalt von seinem Volk. (Archivbild)
Samarra - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache an die irakische Bevölkerung appelliert, im Kampf gegen die Terrorgruppe Isis zusammenzustehen. ... mehr lesen
Etschmayer Die US-Kampftruppen sind aus dem Irak abgezogen, aber der Schrecken in diesem Land hat noch lange kein Ende. Und Osama Bin Laden kann sich weiterhin freuen. Was ist eigentlich schief gegangen? Und warum? mehr lesen  7
Etschmayer Es gibt eine Regel, die für Kriege fast universell gilt: Wenn das eigene Volk nicht mehr daran glaubt, dann ist die Niederlage nicht mehr abzuwenden. Wenn eine Regierung dann nicht nach neuen Wegen zum Frieden sucht und stattdessen sogar noch mehr vom selben liefert, dann ist in der Regel auch... mehr lesen 
Etschmayer Es gab einen guten Grund, warum beim ersten Irak-Krieg Saddam nicht gestürzt wurde. Es war ein unmenschlicher Grund, ein opportunistischer Grund... aber einer, der gut genug war, um Bush senior von dem Schritt abzuhalten. Es war nicht nur klar, dass ein weiteres Vorstossen alle arabischen... mehr lesen 
Etschmayer Bomben in Istanbul, Raketenangriffe in Bagdad. Während in der türkischen Metropole als prominentestes Opfer der britische Generalkonsul stirbt, werden in der irakischen Hauptstadt das Erdölministerium und Hotels von ausländischen Funktionäre und Journalisten angegriffen. Die Resultate sind... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten