WEF 2016
Die Grenze der Grenzen beschäftigt Politiker
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 21:26 Uhr
Österreich führt die Obergrenze ein.
Österreich führt die Obergrenze ein.

Davos GR - Die Flüchtlingskrise schleicht sich in alle Gespräche am Weltwirtschaftsforum (WEF). Wann immer Mitglieder des Bundesrats in Davos auf ihre europäischen Gesprächspartner treffen, kommt das Thema auf den Tisch. Die Sorge und die Ratlosigkeit ist mit Händen greifbar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann drückte es vielleicht am drastischsten aus, als er, auf die von Österreich beschlossene Obergrenze und die Rolle der Schweiz als Depositarstaat der Flüchtlingskonvention angesprochen, sagte: «Die Limiten sind vielleicht kurzfristig schockierend.» Aber vielleicht würden sie helfen, die Kette bis dorthin zurückzuverfolgen, wo sie beginne. «Der Schritt wäre dann zu rechtfertigen, wenn er hilft, das Problem an der Wurzel zu bekämpfen.»

Das tönt wie eine Absage an fundamentale Grundsätze des humanitären Völkerrechts. Tatsächlich drückte der Bundespräsident damit aber lediglich eine Einsicht aus, die sich am WEF in den Köpfen der Politiker weiter verfestigt hat: Europa ist nur beschränkt aufnahmefähig und aufnahmewillig.

Steigender Druck

Dass diese Wahrheit am WEF ausgerechnet vom deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck ans Licht gezerrt worden war, verfehlte seine Wirkung nicht. Bundesrätin Doris Leuthard brachte sie im Gespräch auf die schlichte Formel: «Wenn man keine Grenzen setzt, kommt man selber an Grenzen.»

Das Thema sei in allen Gesprächen angeschnitten worden, berichtete Schneider-Ammann. Seiner Meinung nach gilt es dafür zu sorgen, dass die Flüchtlingsströme gar nicht erst entstehen. Er hofft, dass die Diskussion um Obergrenzen den Druck nun so weit erhöht, dass das Problem mit vereinten Kräften angegangen werden kann.

Mit den zusätzlichen 50 Millionen Franken, die der Bundesrat für die Hilfe vor Ort bewilligt hat, ist es allerdings nicht getan. Mehr Hoffnung machen die Bemühungen um Syrien-Friedensgespräche, für die sich Aussenminister Didier Burkhalter auch am WEF einsetzte.

Der neue Finanzminister Ueli Maurer hatte sich vor allem mit dem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble über die Flüchtlingskrise unterhalten. Auch er hofft darauf, dass der Leidensdruck Wirkung zeitigt. «Es fragt sich, ob es gelingt, die Aussengrenze zu schützen, ohne dass jedes Land die eigenen Grenzen schützt», sagte er. Der Druck sei jetzt möglicherweise so gross, dass eine Lösung möglich sei.

Auf alles gefasst

Allerdings mag Maurer nicht völlig ausschliessen, dass Deutschland selber eine Obergrenze für Flüchtlinge einführen könnte. Man müsse auf alles gefasst sein, sagte er. Grundsätzlich gehe er aber davon aus, dass Schengen funktioniere und dass die EU-Aussengrenze geschützt werde.

Die Schweiz sieht er vorläufig auf Kurs. Bei den aktuellen Asylzahlen seien keine zusätzlichen Grenzwächter nötig, sagte Maurer, der als Finanzminister nun für das Grenzwachtkorps zuständig ist. Die vorhandenen Leute würden aber zusätzlich ausgebildet, etwa, um gefälschte Papiere erkennen zu können. Sollte sich die Situation verschärfen, würde ein Einsatz der Armee aber zur Diskussion stehen, sagte er. «Ich hoffe aber, dass wir mit den vorhandenen Leuten durchkommen.»

 

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schengen-Staaten diskutieren derzeit über einen Ausbau des Grenzschutzes. Werden die Vorschläge der EU-Kommission ... mehr lesen
Schon heute sind Schweizer Grenzwächter an der EU-Aussengrenze im Einsatz. (Symbolbild)
Genf - Der Beginn der Friedensgespräche für Syrien ist auf Freitag verschoben ... mehr lesen 1
Amsterdam - Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise massiv unter Druck: Athen müsse seine «Hausaufgaben» ... mehr lesen 1
Wien - Österreich will angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms die Aufnahme von Flüchtlingen deckeln und in ... mehr lesen 1
Werner Faymann sieht das geplante Vorgehen als Notlösung.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. 
Schneider-Ammann will «Horizon 2020»-Beteiligung retten Bern - Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann denkt laut darüber nach, wie ...
Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sei im «höchsten Grade» daran interessiert, die Teilnahme an «Horizon 2020» zu retten.
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos protestiert. Die Polizei kesselte die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration ein und nahm 22 Personen fest. Verletzt wurde niemand.  
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.»  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten