Für diesen Winter
Die Grippe-Saison ist in der Schweiz vorbei
publiziert: Mittwoch, 8. Apr 2015 / 15:27 Uhr
Die Grippe hatte diesen Winter ab Januar viele Tausende ins Bett gezwungen. (Symbolbild)
Die Grippe hatte diesen Winter ab Januar viele Tausende ins Bett gezwungen. (Symbolbild)

Bern - Die Grippe-Saison ist in der Schweiz für diesen Winter vorbei. Die Zahl der grippebedingten Arztbesuche sank vergangene Woche erstmals wieder unter den nationalen Epidemie-Schwellenwert von 70 Fällen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Ärzte meldeten vergangene Woche 36 grippebedingte Konsultationen pro 100'000 Einwohner, wie dem neusten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist. In der Woche zuvor waren es noch 73 gewesen.

Die meisten Regionen verzeichneten vergangene Woche nur noch eine sporadische Grippeaktivität. Nach wie vor weit verbreitet war die Grippe in der Nordwestschweiz: In den Kantonen Aargau, Solothurn sowie den beiden Basel verzeichnete das BAG hochgerechnet 87 grippebedingte Arztbesuche pro 100'000 Einwohner.

Die Grippe hatte diesen Winter ab Januar viele Tausende ins Bett gezwungen. Der Epidemie-Schwellenwert war in der zweiten Januarwoche gesamtschweizerisch überschritten worden.

Höchststand im Februar

Ihren Höchststand erreichte die diesjährige Grippewelle im Februar, als in einer Woche 440 Personen pro 100'000 Einwohner mit Grippesymptomen einen Arzt aufsuchten. Damit lag der Wert nur knapp unter dem letztjährigen Höchststand.

Die Grippewelle führte während elf Wochen zu einer höheren Sterblichkeit bei den über 65-Jährigen, als dies im Winter üblich ist. Das BAG spricht dabei von einer sogenannten Übersterblichkeit.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz wurde im vergangenen Winter von einer der schwersten ... mehr lesen
Den Höhepunkt erreichte die Grippewelle im Februar.
Die Grippe war hartnäckig. (Symbolbild)
Neuenburg - Die Grippewelle hat ... mehr lesen
Bern - Der anstehende Showdown bei ... mehr lesen
Presseschau.
Die Grippeaktivität nahm nun stark ab.
Bern - Die Zahl der Grippefälle in der Schweiz nimmt weiter ab. Trotzdem ist das Virus noch immer in allen Regionen verbreitet. Mit Ausnahme der Innerschweiz zeigt der Trend überall ... mehr lesen
Bern - Die Grippe zwingt in der Schweiz nach wie vor Tausende ins Bett. Doch die Grippewelle ebbt langsam ab, wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Ausbreitung der Grippe ist vorerst gestoppt: In der vergangenen ... mehr lesen
Besonders viele Menschen zwingt die Grippe derzeit in den Kantonen Graubünden und Tessin ins Bett. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten