Neues Vizepräsidium
Die Grünliberale verbreitern die Parteispitze
publiziert: Samstag, 3. Nov 2012 / 18:38 Uhr
Unterstützung für Martin Bäumle. (Archivbild)
Unterstützung für Martin Bäumle. (Archivbild)

Bern - Nach dem Wachstum der letzten Jahre verbreitern die Grünliberalen (GLP) die Parteispitze. An der Versammlung vom Samstag in Bern haben die Delegierten Präsident Martin Bäumle den Genfer Laurent Seydoux als Vizepräsidenten zur Seite gestellt.

Er soll die Verankerung der GLP in der Romandie vorantreiben, wie die GLP am Samstag mitteilte. Bäumle, der die Partei seit ihrer Gründung im Jahr 2007 präsidiert, wurde im Amt bestätigt. Unterstützt wird das Parteipräsidium ab sofort durch eine Geschäftsleitung.

Diese besteht aus dem Partei- und dem Fraktionspräsidium sowie aus den Nationalrätinnen Kathrin Bertschy (BE) und Margrit Kessler (SG) sowie Andreas Mahler, Präsident der GLP Aargau und Hector Herzig, Präsident der GLP Basel-Landschaft.

Die GLP-Delegierten haben zudem deutlich die Ja-Parolen für die Abstimmungen zum Tierseuchen- und zum Raumplanungsgesetz beschlossen Der Entscheid für das Tierseuchengesetz, über das am vom 25. November abgestimmt wird, fiel mit 120 zu 6 Stimmen. Mit 131 zu 3 Stimmen stimmten die Delegierten dem revidierten Raumplanungsgesetz zu. Dieses kommt am 3. März 2013 an die Urne.

(bert/sda)

Stumpfe Spitze?
Wie verbreitert man eine Spitze??

Bäumle hat wenigstens gemerkt, dass das Leben mit überdrehtem Pot-Meter gefährlich sein kann.
So kannte ich ihn und nicht anders. Aber nach einem Schwächeanfall kann manchmal vieles nicht mehr so sein, wie zuvor...
Wenn...
die GLP dem Populus schon keine Politik zu bieten hat, dann soll sich die GLP wenigstens weiterhin an Schlammschlacht-Wettbewerben erfreuen können!
Sieger wird, wer bis zu den nächsten Wahlen wenig Schwächen zeigt und die fiesesten Fouls landet.
Von der SP lernen heißt siegen lernen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten