Mehr Beanstandungen
Die Hälfte der Futtermittel für Nutztiere nicht lupenrein
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 19:57 Uhr
Bei einigen Nutztierfuttermitteln wurden Mängel festgestellt, wie z.B. Deklarationsfehler. (Symbolbild)
Bei einigen Nutztierfuttermitteln wurden Mängel festgestellt, wie z.B. Deklarationsfehler. (Symbolbild)

Bern - Die Kontrolleure der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP haben im vergangenen Jahr bei rund der Hälfte der untersuchten Futtermittel für Nutztiere Mängel festgestellt. In einer Probe wurden Antibiotika nachgewiesen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Gröbere Unregelmässigkeiten wie inakzeptable Deklarationsfehler fanden die Kontrolleure bei 22,1 Prozent (+2,5 Prozent) der 1227 Proben von Nutztierfuttermitteln, wie die Forschungsanstalt am Dienstag mitteilte. Kleinere Probleme, etwa eine unvollständige Etikette, gab es in 28,9 Prozent (+2 Prozent) der Fälle.

Ein beanstandetes Mischfuttermittel erhielt gentechnisch verändertes Soja, das zwar zugelassen ist, aber im vorliegenden Fall nicht vorschriftsgemäss deklariert war. Schwermetalle, Dioxine oder Salmonellen fanden die Kontrolleure in keiner der Proben.

Import-Futter kaum schlechter

Gemäss Communiqué führt die sogenannte risikobasierte Futtermittelkontrolle zu mehr Beanstandungen, weil beispielsweise vermehrt Unternehmen inspiziert werden, die schon in früheren Jahren kritisiert worden waren. Diese Betriebe kämen zunehmend unter Druck, schreibt die Forschungsanstalt.

Es sei davon auszugehen, dass dies mittelfristig zu einer besseren Situation führen werde. Grosse Unterschiede zwischen importierten und heimischen Futtermitteln waren 2010 nicht auszumachen. Rund 28,6 Prozent der Importware wies gröbere Fehler auf, bei 26,1 Prozent gab es kleinere Mängel.

Nicht zugelassene Gentech-Ware

Weiter verbessert hat sich laut Communiqué die Situation bei den Futtermitteln für Haustiere. Von 203 untersuchten Proben waren 35 Prozent (-10 Prozent) leicht mangelhaft. Die Unternehmen seien bestrebt, die Etiketten den gesetzlichen Vorschriften anzupassen.

Schwerere Fehler - mit Bussen für die betroffenen Betriebe - fanden die Kontrolleure beim Haustierfutter in 26,1 Prozent der Fälle (-1 Prozent). Eine Probe enthielt nicht zugelassene Gentech-Ware.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kontrolleure des Bundes sind mit der Qualität des Futters für Nutz- und ... mehr lesen
Die Kontrolleure des Bundes sind mit der Qualität des Futters für Nutz- und Haustiere zufrieden. (Symbolbild)
Greenpeace habe an drei Standorten Raps der herbizidresistenten Monsanto-Sorte GT73 gefunden, teilte die Umweltorganisation am Mittwoch mit.
Basel - Greenpeace hat im Raum Basel genmanipulierten Raps gefunden, der in der Schweiz weder zum Anbau noch zum Import als Lebens- oder Futtermittel zugelassen sei. Die ... mehr lesen
Brüssel - Tierfutterimporte in die EU ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr führte die EU mehr als 51 Millionen Tonnen Futtermittel ein.
Verseuchtes Futter für Hühner und Schweine kam in Umlauf.
Berlin - In Deutschland wollen der Bund und die 16 Bundesländer Konsequenzen aus dem jüngsten Dioxin-Skandal ziehen. Sie verständigten sich auf schärfere Kontrollen von ... mehr lesen
Peking/Berlin - Im Dioxin-Skandal in Deutschland befürchten Ermittler, dass Futtermittel ... mehr lesen
Dioxin-Fleisch gelangte auch in den Verkaufshandel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Futter mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) ist auf Bio-Höfe gelangt, die für Grossverteiler gentech-freie Nahrungsmittel produzieren. Schuld ist die eidgenössische Forschungsanstalt für Nutztiere (RAP). mehr lesen 
Preisfrage
Was tun wohl die Massentierhalter, wenn die Leute meinen, Geiz sei geil?
Richtig, sie sparen an allen Ecken und Enden und nehmen auch mal eine Nichteinhaltung von Minimalstandards in Kauf.
Das haben wir also davon, wenn wir nur auf den Preis schauen.

Natürlich ginge das auch anders, aber nur wenn man als Konsument bereit wäre, mehr zu bezahlen. Da das höherwertige Fleisch weniger schrumpft beim Kochen könnte man entsprechend weniger davon kaufen.

Zusätzlich könnten wir auch anfangen Insekten zu züchten und zu essen, denn bei Insekten braucht man wesentlich weniger Futter für die gleiche Menge Endprodukt als beim Fleisch
Ein Deutscher isst ungefähr 200 Gramm Fleisch pro Tag.
Macht jährlich etwa 80 Kilo Fleisch pro Kopf und rund 6,5 Milliarden Kilo Fleisch für das ganze Land. Eine solche Masse an Fleisch kann man aber nur bereit stellen, wenn man die Tiere in Massen züchtet und im Akkord tötet. Diese Massentierhaltung ist nicht nur furchtbar für die Tiere, sie ist auch schlimm für unsere Umwelt, für das Klima und für die Gerechtigkeit auf der Welt. Es gibt viele gute Gründe, nie mehr Fleisch zu essen. Aber eigentlich reicht schon einer...!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler ...
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen 
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von Lebensmitteln revolutionieren könnten, ohne auf Eis oder herkömmliche Kühlpacks angewiesen zu sein. mehr lesen  
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente ... mehr lesen  
Welche Designerdroge kommt als nächstes auf den Markt?
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die schwindenden Reserven von Kobalt und Nickel. Eine neue Technologie nutzt die Elektrochemie zur effizienten Abtrennung und Rückgewinnung der Metalle. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten