Die Illusion vom berechenbaren Leben
publiziert: Freitag, 4. Feb 2011 / 13:26 Uhr
Darm-Bakterien: Erst unverstanden und als schädlich verschrien, heute als unentbehrlich erkannt.
Darm-Bakterien: Erst unverstanden und als schädlich verschrien, heute als unentbehrlich erkannt.

Der Mensch scheint in der heutigen Welt immer mehr zum Objekt hinunter reduziert zu werden. In der Wirtschaft ist er Produktionsfaktor, in der Politik ist Mensch bestenfalls zum Stimmvieh. Schlimmstenfalls wird er zum Störfall reduziert und auch in der Wissenschaft sei ein Reduktionismus im Gange, der den Menschen zu einem Apparat aus Einzelteilen stutzen wolle.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia zur Wiederbesiedlung des Darms
Artikel zu dieser Methode der Wiederbesiedlung des Darms mit einer funktionierenden Darmflora (eglisch)
wikipedia.org

Doch glücklicherweise zeigt genau diese Wissenschaft, wenn man versucht, hinter die von Politikern und Wirtschaftskreisen verwertbaren Schlagzeilen zu blicken, den Menschen als ein System, dass an Komplexität kaum zu übertreffen ist.

Neue wissenschaftliche Werkzeuge haben in der Medizin zum Beispiel dazu geführt, dass unser Organismus sich immer weiter vom vermeintlich genetisch homogenen Zellhaufen weg zu einem hochkomplexen Biotop hin verwandelt.

Zwar war schon lange bekannt, dass der Mensch wie jedes andere grössere Tier über eine Darmflora verfügt. Doch erst seit es möglich ist, diese Bakterien (von denen 80% nicht auf Petrischalen gezüchtet werden können) genetisch zu sequenzieren, hat sich den Forschern erschlossen, wie komplex und vielfältig unser Verdauungssystem bevölkert ist. Milliarden von Mikroben sorgen im Verein mit dem Körper in der Regel für ein Funktionieren der Verdauung, wobei vor allem die Vielfalt der anwesenden Bakterien sicherstellt, dass sich der Mensch gut fühlt.

Reizdarm und andere chronische Krankheiten der Verdauung sind meist auf ein gestörtes Gleichgewicht oder eine Artenarmut in der Darmpopulation zurück zu führen, Probleme, die vor allem auch nach Behandlungen mit Antibiotika auftreten können, welche die Darmflora regelrecht weg bombardieren können.

Seit kurzem wird experimental zur Behandlung schwerer Fälle die Besiedlung mit der Darmflora anderer Menschen durchgeführt. Scheinbar mit grossem Erfolg. Biodiversität ist also nicht nur in Urwäldern von grossem Nutzen sondern auch in Ihrem Bauch. Was kurz nach ihrer Entdeckung im 19. Jahrhundert als schädlich galt, wird heute als unentbehrlich zum Gesunden leben erkannt.

Genau so wie in diesem Fall bringen neue Untersuchungstechniken auch in anderen Forschungsrichtungen neue Einblicke. Und fast immer besagen die Erkenntnisse, dass der Mensch, die Natur und die Welt komplizierter sind als angenommen. Galt vor 10 Jahren noch, dass ein Erwachsener praktisch nichts grundsätzlich Neues mehr lernen kann, steht heute fest, dass das menschliche Hirn ein ganzes Leben lang in der Lage ist, neue Erkenntnisse zu sammeln und kreativ zu sein.

Ebenso betonen die vermeintlichen Könige des Reduktionismus, die Genetiker, dass die Chromosomen nur sehr beschränkt Aufschluss über das Schicksal eines Menschen geben kann. Es gibt nur wenige «Killer-Gene», die unweigerlich oder zumindest sehr wahrscheinlich zu einer Erbkrankheit führen. Sehr viele der in Zeitschriften gehypten «Krebs-Gene» und «Herzinfarkt-Gene» erhöhen hingegen die Chance einer Erkrankung nur um wenige Prozente.

Lebenswandel und -umstände, die psychische Situation einer Person, traumatische Erlebnisse: Sie alle können Einfluss darauf haben, ob Gene aktiviert und so einen Einfluss auf die betreffende Person haben werden. Die Illusion des berechenbaren Lebens ist genau das... oder gar ein Mittel, um mit populistischem Halb- und Viertelwissen Menschen zu diskriminieren. Gute Wissenschaftler betonen dies unablässig und warnen vor fahrlässigen Abkürzungen.

Wenn bereits der einzelne Mensch so unberechenbar unvorhersehbar ist, wie viel mehr muss das eigentlich für die menschliche Gesellschaft gelten? Der Glaube, dass simples Schablonendenken langfristige Lösungen bringen kann, sollte eigentlich (auch angesichts jüngster Entwicklungen) ad acta gelegt werden. Nur scheinen leider im Moment die Politiker und Wirtschaftsführer so einfach gestrickt, wie sie die Welt selbst gerne sehen...

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kansas City - Ein neuer Test soll bei Neugeborenen in nur zwei Tagen ... mehr lesen
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten