Die Industrielle Re-Revolution
publiziert: Freitag, 18. Nov 2011 / 12:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Nov 2011 / 12:28 Uhr
Industrie: Wo Arbeit zu Geld gerinnt.
Industrie: Wo Arbeit zu Geld gerinnt.

Griechenland ist fast pleite, Italien am Arsch, Frankreich muss für Geld mehr bezahlen als ein Schweizer für die dritte Hypothek, Spanien ist vor allem reich an Arbeitslosen, Grossbritannien gibt allen anderen die Schuld am eigenen Niedergang, während in den USA die Schuldenobergrenze schon zum zweiten Mal in diesem Jahr überschritten wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es kann jeder sehen und es weiss auch jeder: Die Verschuldung hat sich zu dem entwickelt, vor dem sich manche schon vor 30 Jahren gefürchtet hatten: Einer Falle fast ohne Entkommen. Die Logik ist dabei zwingend: Wenn Länder, die Budget-Überschüsse machen, fast so selten wie Einhörner sind, und Länder ohne Schulden noch seltener (von einigen mit Rohstoffen beglückten abgesehen), dann darf das mathematische Talent von Politikern durchaus hinterfragt werden.

Ja, sogar der Euro-Stabilitätspakt war an sich ein Witz, mit den 3% möglicher Neuverschuldung des Budgets pro Jahr, die fast jedes Mitglied ausnützte oder überschritt. Denn bereits nach 10 Jahren würde dies aus einem Staat ohne Schulden einen mit 34% Verschuldung machen, nach 20 Jahren stünden schon über 80% an und nach 30 Jahren betrüge die Verschuldung schon fast das 1.5 Fache des Budgets. Und wenn schon Schulden vorhanden waren, wird es einfach noch entsprechend heftiger. Dass diese einfache Rechenübung die meisten Politiker offenbar überforderte ist nun klar geworden, doch es muss irgendwas passieren, wenn nicht die Zukunft verpfändet werden soll.

Die Schulden sind aber mal da und was jetzt passiert, ist eine reine Feuerwehrübung. Die Frage ist nun aber: Können die Schulden auch wieder abgearbeitet werden? Ja. Abgearbeitet. Denn es reicht auch nicht, auf die Banken und deren Gewinne zu zeigen, die nun immer mehr Schrumpfen und sich zu einem guten Teil als die genau gleichen Wolkenkuckucksheime herausstellen, welche viele von deren Finanzgeschäften sind.

Die Tobin-Steuer würde zwar gewisse Einnahmen bringen, am Ende aber vor allem dafür sorgen, dass viel weniger rein spekulative Geschäfte gemacht würden (eine sehr wünschenswerte Entwicklung), was auch wiederum die Erträge daraus extrem verkleinern würde.

Am Ende muss realisiert werden, dass auch Wirtschaft und Politik die Naturgesetze nicht überwinden können. Sicher, Geld ist ein an sich imaginäres Gut. Doch im Endeffekt ist es «geronnene Arbeit», so altertümlich diese Bezeichnung auch sein mag.

Jeder Ertrag, jeder Gewinn muss irgendwo erarbeitet worden sein. Ob diese Arbeit auch fair belohnt wird oder nicht, ist eine andere Frage, doch es ist eine Umwandlung einer Sache unter Einsatz von Arbeit und Energie, Wissen und Produktionsmitteln in eine andere, höherwertige Sache. Der Abschied von dieser an sich banalen Wahrheit wurde lange unter dem Namen «Dienstleistungsgesellschaft» verkauft und damit kam auch der schrittweise Abschied von der Industrie. Politiker erträumten sich zusammen mit Investoren eine Gesellschaft, in der nur noch etwas Gedacht, Geschrieben, Spekuliert und Programmiert würde. Und tatsächlich sind auch manch solche Firmen entstanden, die nur von Ideen und deren Anwendung auf physischen Maschinen leben. Doch Dummerweise erfordert dies meist nur wenige Menschen, während die dafür immer noch nötigen Maschinen jetzt ganz wo anders hergestellt und meist auch betrieben werden.

Mit der Industrie wandert auch immer mehr industrielles Wissen, Wissen um Fertigung und Verarbeitung, aus unseren Ländern ab. Es droht ein Brain-Drain nicht nur oben sondern auch in der Mitte. Die Frage ist an vielen Orten, ob es nicht schon zu spät ist, den Niedergang zu stoppen. Doch den Versuch ist es auf alle Fälle wert. Zudem würde dann auch wieder ein Gegengewicht zur «virtuellen» Finanzindustrie entstehen.

Doch um dies möglich zu machen müsste die oben erwähnte Tobin-Tax (nicht primär als Einnahmenquelle sondern als Spekulationsbremse) eingeführt werden, die Banken müssten wieder in Investment- und Kreditbanken aufgeteilt und die Ausbildung in Industriejobs in vielen Ländern ebenso wie deren Image aufgewertet werden. Zudem müsste auch wieder die Wirtschafts-Unabhängige Grundlagenforschung gestärkt werden (aus den Tobin-Tax-Einnahmen?), denn es müssen Felder besetzt werden, die jetzt noch nicht vollständig erobert sind oder gar definiert sind.

Dass ausgerechnet Deutschland in Europa immer noch recht gut dasteht (auch wenn auch dort einiges im Argen liegt), hat nicht zuletzt mit der immer noch starken Industrie zu tun, die tatsächlich Werte schafft. Auch die Schweiz hat ein - nun leider durch den starken Franken geschwächtes - industrielles Rückgrat, und könnte sogar als ein Beispiel dazu dienen, wie auch Europa wieder auf die Beine kommen könnte: Mit Innovation und hoher Wertschöpfung durch Qualität und Kreativität.

Die Idee von Europa als Dienstleistungskontinent ist gestorben. Die Industrielle Re-Revolution wäre angesagt und damit die Aufwertung von Arbeit und am Ende der Ausstieg aus dem Schuldenloch.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Orange/Kalifornien - Bei der ... mehr lesen
Ohne Geld - keine Vertrauen?
Starkes Deutschland - auf das nächste Jahr blickt man «vorsichtig optimistisch».
Berlin - Die deutschen Exporte sind ... mehr lesen
CNN-News Nachdem man in den USA beobachtet ... mehr lesen 2
Harry Reid: «Der Kongress und die Regierung warten oft bis zum letzten Moment».
Occupy Wall Street.
New York - Zwei Monate nach ihrer ... mehr lesen
Weise Worte
Leider aber alles Wunschträume.
Die virtuelle Finanzindustrie ist längst der dominierende Machtfaktor geworden.

Kapitalismus und Marktwirtschaft sind beim Volk längst in Ungnade gefallen. Das ist Verständlich.

Aber die wahren Schuldigen sind die Akteure der unheilige Allianz von Banken und Regierungen die es soweit gebracht haben, dass der breiten Bevölkerung schwer klar gemacht werden kann, dass Marktwirtschaft an sich was gutes ist und der Kapitalismus mit der Marktwirtschaft Hand in Hand geht.

Eine Besserung, sprich Lerneffekt der Banken oder Politik ist nirgends in Sicht.
Die Tobin Steuer wäre ein Schritt in die richtige Richtung, aber eigentlich irgendwie trotzdem sinnlos.
Nur eine allumfassende Reform des Finanzmarktes würde Besserung bringen.

Da sind wir aber wieder am Anfang. Die Hochfinanz ist längst so mächtig geworden, dass sie praktisch unantastbar ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten