Die Konstruktion eines Bundespräsidenten
publiziert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 09:04 Uhr
Christian Wulff, Teflonpolitiker mit der Sensibilität eines Rasenmähers
Christian Wulff, Teflonpolitiker mit der Sensibilität eines Rasenmähers

Im «Manchurian Candidate» aus dem Jahr 2004 wird ein Kriegsheld aus dem Golfkrieg valabler Vizepräsidentschaftskandidat. Im Laufe des Films wird klar, dass der Held ein Verräter war, während die wahren Menschen im Dienste des Vaterlandes ihr Gedächtnis gelöscht kriegen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Film mit Grössen wie Meryl Streep und Denzel Washington ist ein klassischer Hollywoodschinken mit einer Prise dystopischen (antiutopischer) Zynismus. Gegenwärtig spielt «The Manchurian Candidate» im Schloss Bellevue in Berlin.

Die Wahl von Christian Wulff zum Bundespräsidenten am 30. Januar 2010 sprach Bände. Anstelle des engagierten Menschenrechtskämpfers Joachim Gauck setzte die in DDR-Manier agierende Machttechnokratin Angela Merkel den farblosen Retortenkandidaten aus Niedersachsen im Bundestag durch. Der Aufschrei in der Bevölkerung war gross, doch wie in Deutschland üblich, hat das Volk, ausser bei Wahlen, kaum etwas zu sagen. Auch die Medien arrangierten sich mit Christian Wulff und folgten ihm trotz der offensichtlichen Überforderung dieses Mannes, auch nur im Ansatz staatsmännisch zu wirken, brav mit Kamera und Text.

Viel ist weltweit seit der tragikomischen Wahl dieses klassischen Teflonpolitikers passiert. Doch vom deutschen Bundespräsidenten war dazu nie etwas zu hören. Hatte er kluge Worte zum Atomreaktorunglück in Japan? Pustekuchen. Es wäre erstaunlich, wenn Christian Wulff nachhaltige und nicht menschengefährdende Energiepolitik überhaupt buchstabieren könnte. Sein einziges Vermächtnis war sein Diktum, dass der Islam zu Deutschland gehört - was alle demokratiefreudigen Rationalisten und Atheisten erst recht schockierte.

Artikulierte Christian Wulff jemals ein starkes Wort zu Europa? Man muss von seinen Schachtelsätzen wustmässig 1000ende von Seiten durchackern, bis man irgendetwas findet. Wittgenstein meinte einmal, dass man aus einem Hund keine Katze machen könne. Nun ja. Angela Merkel hat aus einem Durchschnittspolitiker mit der Würde eines Versicherungsvertreters, der nicht von der Türe weicht, ausser man hat eine neue Police unterzeichnet, einen Bundespräsidenten gemacht... oder ihn zumindest in dieses Amt befördert.

Das politische Establishment hat das geschluckt, obwohl von Anfang an klar war, dass nach dem farblosen Köhler ein noch farbloserer und - offensichtlich punkto Ferien und Kredite mit der Sensibilität eines Rasenmähers ausgestatteter - Krawattenträger folgen würde.

Was momentan in Deutschland abgeht, spricht Bände über dieses grossartige Land, das Männer wie Brandt, von Weizsäcker, Enzensberger, Habermas und Cohn-Bendit hervorbringen kann. Die Frage ist für mich nicht, ob Christian Wulff angesichts seiner Kreditnahme, seiner verfehlten Gratisreisepolitik (buche Gratisferien bei wulff.de) oder seiner nie geklärten Verknüpfung von Business und Macht sein Amt zur Verfügung stellen sollte. Meine Frage bleibt seit 30. Januar 2010: «Wie konnte man nur einen Mann wie Christian Wulff zum Bundespräsidenten wählen?»

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff hat sich für seinen zögerlichen Umgang mit der Kreditaffäre entschuldigt. Er tritt aber nicht zurück. Sein Amt wolle er weiterhin gewissenhaft fortführen, sagte er am Donnerstag in Berlin. mehr lesen  2
Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff.
Berlin - Der deutsche ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff hat neuen Ärger: Unternehmer haben nicht nur seinen Privatkredit und Ferienaufenthalte finanziert, sondern angeblich auch die Werbung für sein Buch. Die Rechnung soll der Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer beglichen haben. mehr lesen 
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff gerät wegen des Darlehens für sein Haus immer stärker unter Druck. Staatsrechtler warfen ihm vor, er habe als niedersächsischer Ministerpräsident durch die Annahme eines zinsverbilligten Kredits gesetzeswidrig gehandelt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff ist im Zusammenhang mit einem Privatkredit über 500'000 Euro unter Druck geraten. Ihm wird vorgeworfen, diesbezüglich vor dem niedersächsischen Landesparlament nicht die Wahrheit gesagt zu haben. mehr lesen 
Berlin - Sieg mit Hängen und ... mehr lesen
In den ersten beiden Wahlgängen verfehlte Wulff die absolute Mehrheit.
Joachim Gauck gehört keiner Partei an.
Berlin - Parteirat und ... mehr lesen
Unschuldsvermutung?
Das ist doch eine juristische Floskel.
Haben Sie den Herrn Wulff gestern denn nicht gehört? Der sagte doch klar und deutlich: „Mir ist klar geworden, wie irritierend die private Finanzierung unseres Einfamilienhauses in der Öffentlichkeit gewirkt hat. Das war nicht gradlinig, und das tut mir leid.“
Das hat doch nichts mit Vorverurteilung zu tun, sondern die Menschen erwarten, dass ein Bundespräsident genau solches, was Wulff jetzt selbst verurteilt, nicht tun sollte. Wulff selbst widerspricht Ihnen, weswegen stellen Sie sich auf seine Seite, wo er Sie gar nicht haben will?
Manchmal frage ich mich schon, was so in den Köpfen einiger Menschen herumgeistert.
Es geht nicht um Recht und Gerechtigkeit, es geht hier um Anstand, Moral und Ethik, wie Wulff eben selbst sagt. Und das sind Dinge, die man nicht juristisch fassen kann, darüber urteilen die Menschen eben völlig frei.
Dazu schauen Sie einfach mal in "WELT online+ rein. Das Abstimmungsergebnis dieser gewiss nicht linken Zeitschrift und linken Lesern spricht Bände: 79% der Leser finden Wulff habe keine präzise Rede gehalten gestern.
Cohn-Bendit
Also, abgesehen davon dass es ein bischen spät ist für diese Aussagen, zur Wahl wäre es treffender gewesen, kann ich mich Frau Stämpfli anschliessen. Aber was ich absolut nicht verstehen kann ist, dass man einen bekennenden Pädophilen wie Cohn-Bendit als grossen Deutschen betiteln kann.
Nonsens
...Die Frage ist für mich nicht, ob Christian Wulff angesichts seiner Kreditnahme, seiner verfehlten Gratisreisepolitik (buche Gratisferien bei wulff.de) oder seiner nie geklärten Verknüpfung von Business und Macht sein Amt zur Verfügung stellen sollte. Meine Frage bleibt seit 30. Januar 2010: «Wie konnte man nur einen Mann wie Christian Wulff zum Bundespräsidenten wählen?»...

Wenn es wirklich die Frage ist, welche die Kolumnistin in ihrer akademischen Schreibweise stellen wollte, so hätte sie sie am 30.01.2010 stellen müssen. Haben Sie das Web schon konsultiert? http://www.wulff.de/ Ist es nicht ein Fauxpas, dass sie auf eine Homepage verweist, die mit dem Bundespräsidenten gar nichts zu tun hat?

Welche Politiker oder weitere Personen des öffentlichen Lebens haben keinen "Dreck am Stecken"? Sie könnte ja mal Sarkozy, Michael Storm (SchmoBi) usw. (die Liste liesse sich fast unendlich erweitern) unter die Lupe nehmen.

Stämpflis Kommentare sind aus meiner Sicht infantil und haben auf einer Plattform, welche etwas von sich hält, überhaupt nichts zu suchen. Ich habe ihren Auftritt in der Arena vom 11.11.2011 beobachtet und festgestellt, dass sich ihre mündlichen Äusserungen nicht wesentlich vom Nonsens unterscheiden, den sie wöchentlich an dieser Stelle von sich gibt.
Personen des öffentlichen Lebens.
Sie stellen sich zur Wahl, sie sagen, sie könnten es besser als alle anderen, sie sagen, sie seien die bessere Lösung als der Konkurrent, sie sagen, sie hätten die besseren Lösungen als alle anderen für ihr Land usw, usf.
Weshalb um gottes Willen sollen wir das nicht hinterfragen dürfen? Weshalb haben wir jemanden durch Fragen bereits vorverurteilt? Vorverurteilt man denn nicht den Fragesteller mit solchen Behauptungen?
Es hat niemand behauptet, dass das Darlehen des Herrn Wulff nicht rechtens war, er hätte es nur offen darlegen sollen, denn die Gesetze sind halt so in Niedersachsen. Und wenn sich jemand dann so herumdrückt und nicht die ganze Wahrheit sagt, so einer macht sich halt verdächtig, um das geht es hier. Hat sich der Bundespräsident kaufen lassen, als noch Ministerpräsident war? Ist der deutsche Bundespräsident ehrlich, so ehrlich, wie er das von anderen ständig verlangt hat und sich damit selbst zum Moralapostel aufspielte? Die Vergangenheit holt ihn ein!? Er hat sich halt mit seinen Auesserungen über einen seiner Vorgänger zum Moralapostel gemacht, das und nur das holt ihn heute ein!
BigBrothers Kommentar
Da haben Sie recht, Vorverurteilungen sind nie korrekt. Christian Wulff's Erklärungen fand ich recht hilflos und nicht staatsmännisch. Er hat Fehler gemacht, steht - für mich zu spät - dazu. So wie bei uns einige auch, die sich ins eigene Fleisch geschnitten haben.
Ist für Sie eine Vorverurteilung i.O.?
Ich weiss, dass ich nicht sehr sanft umspringe mit der Kolumnistin, aber bei mir erreicht sie mit ihren weit her geholten Kommentaren genau diese Reaktion. Darf eine "Politik-Wissenschafterin" bisher unbescholtene Staatsmänner vorverurteilen, nur weil sie zugegebenermassen etwas farblos aber vor allem nicht sozialdemokratisch sind? Die Anschuldigungen basieren nicht auf Fakten, denn die Sache ist noch gar nicht geklärt bzw. erst heute gab Christian Wulff eine erste Erklärung ab.
Bigbrother
ist ihnen genau so gelungen, indem sie "metzgertochter" betonen! Was hat wohl dies mit der Kolumne zu tun? Als Politik-Wissenschafterin darf sie wohl Themen aus unsern Nachbarländern kommentieren. Wie sie dies tut, ist nicht immer sanft, ja, jedoch, es regt zum Nachdenken an
Gekonnt(ert)
Gesucht, das umfasst die meisten Artikel Stämpflis ziemlich gut. Da haben Sie Recht.

Wulff ist aber schon ein aktuelles Thema. Finde ich persönlich wesentlich schlimmer als die Gutenberg Sache. Denn Wulff ist Bundespräsident und ausserdem als Kopfnicker von Merkel zum eigenen Schutz eingesetzt worden, das darf man (auch Stämpfli) kritisieren.

Was Nachbarn beleidigen angeht, wie war das noch mit Bald Kanzler Steinbrück... (damit lässt sich Stämpflis "Beleidigung" der Nachbarn natürlich nicht rechtfertigen).
C'est le ton qui fait la musiqe!
Sehen Sie, lieber JasonBond, in Zentraleuropa gelten rechtsstaatliche Grundsätze, d.h., es gilt die Unschuldsvermutung. Ist es Ihrer Meinung nach Sache einer Schweizer Medienplattform, unsere Nachbarn zu beleidigen? War da nicht kürzlich etwas in Nordkorea, worüber man ev. berichten könnte? Wer kennt schon die "Wahrheit"? Mir geht es um und die äusserst gesuchten Themen und den Schreibstil der Kolumnistin. Einen Vergleich mit den von Ihnen sehr respektvoll titulierten Idioten muss ich nicht ziehen. Zu Ihrer Beruhigung, ich lese "nur" die Basellandschaftliche Zeitung und die Tageswoche. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Sie sich vom Schreibstil der Metzgerstochter inspirieren lassen.
Empfindlich
Wird Ihnen etwa die Wahrheit etwas zu unbequem? Pressefreiheit? Die Weltwoche finden Sie ja sicher auch gut oder? Da kann Köppel, Zimmermann, Mörgeli und andere Idioten ja auch ungefragt ihren Senf abgeben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten