Langsame Rückkehr zur Normalität
Die Lage in der Elfenbeinküste beruhigt sich
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 20:01 Uhr
Ouattara kündigte an, er werde in den nächsten Tagen in den Präsidentenpalast ziehen.
Ouattara kündigte an, er werde in den nächsten Tagen in den Präsidentenpalast ziehen.

Abidjan - Schritt für Schritt kehrt die westafrikanische Elfenbeinküste nach monatelangem blutigen Machtkonflikt wieder zur Normalität zurück. In der Hafenstadt Abidjan verliessen zahlreiche Bewohner zum ersten Mal seit mehr als zwei Wochen wieder ihre Häuser.

7 Meldungen im Zusammenhang
Orangefarbene Taxis fuhren im Zickzack zwischen von Kugeln durchlöcherten Panzern und verbrannten Leichen hindurch. Erste Zeitungen erschienen wieder. Die meisten Blätter hatten die Produktion Anfang April eingestellt, weil wegen der angespannten Sicherheitslage Produktion und Verkauf unmöglich waren.

Auch SMS-Nachrichten, die wochenlang blockiert waren, können wieder gesendet werden. Langsam sinken zudem die Preise für Lebensmittel, die während der Krise um ein Vielfaches gestiegen waren.

Mangel an Transportmittel für Verletzte

Dominique Liengme, Leiterin der Delegation des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) berichtete in einem Communiqué von einer «leichten Verbesserung der Lage» in Abidjan. Allerdings lägen in einigen Quartieren noch immer Leichen auf den Strassen, und die Not der Bevölkerung sei enorm.

Wegen der unsicheren Situation und mangels Transportmittel könnten viele Kranke und Verletzte noch immer nicht zu den Spitälern gelangen. «Jene medizinischen Einrichtungen, die noch in Betrieb sind, sind überfüllt und haben zu wenig Material und Personal», sagte Liengme.

Spannung bleibt

Noch schlimmer sei die humanitäre Lage im Westen des Landes. Viele Häuser, Spitäler und Märkte seien zerstört. Die Delegationsleiterin spricht von einer nach wie vor sehr angespannten Situation. Es könne sein, dass die Gewalt wieder aufflamme.

Präsident Alassane Ouattara setzt jedoch auf Normalisierung: Er kündigte an, er werde «in den nächsten Tagen» in den Präsidentenpalast ziehen. Seit den Wahlen im vergangenen November hatte Ouattara sein Hauptquartier in einem Hotel in Abidjan, das auch der Sitz der UNO-Mission UNOCI ist.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte Ouattara eine Aufarbeitung ethnischer Morde und politischer Gewalt mit Hilfe des Internationalen Strafgerichtshofs angekündigt. Das UNO-Gericht solle wegen Gräueltaten sowohl seiner eigenen Truppen als auch der des festgenommenen Ex-Präsidenten Laurent Gbagbo ermitteln.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg/Abidjan - Knapp ein ... mehr lesen
Ouattara musste sich mit schweren Kämpfen als Präsident behaupten.
Gbagbo lieferte sich mit Ouattara monatelang blutige Gefechte.
Bern - Die Schweiz hat seit Januar 70 ... mehr lesen
Abidjan - In der Elfenbeinküste ist der ... mehr lesen
Rebellen während des ivorischen Bürgerkriegs von 2002-2007 (Archivbild).
Abidjan - Der Vorsitzende der Partei des festgenommenen früheren Präsidenten der Elfenbeinküste hat zur nationalen Versöhnung aufgerufen. Pascal Affi N'Guessan forderte die Anhänger Laurent Gbagbos auf, die Waffen niederzulegen. mehr lesen 
Laurent Gbagbo-Anhänger wollten ihren Unmut über die Entmachtung zum Ausdruck bringen.
Zürich - Etwa 100 Anhänger des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alassane Ouattara versicherte die «physische Integrität» Gbagbos.
Abidjan/New York - Der international anerkannte Präsident der Elfenbeinküste Alassane Ouattara hat nach der Festnahme seines Rivalen Laurent Gbagbo seine Anhänger aufgerufen, sich jeder Art ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten