AHV hat 2011 über 38 Mrd. Franken ausgegeben
Die Leistungen der AHV sind 2011 erneut gestiegen
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 14:27 Uhr
Den grössten Ausgabenteil der IV bildeten die Renten mit 5,9 Mrd. Franken. (Symbolbild)
Den grössten Ausgabenteil der IV bildeten die Renten mit 5,9 Mrd. Franken. (Symbolbild)

Bern - Die AHV-Jahresrechnung hat 2011 mit einem Überschuss von einer Milliarde Franken abgeschlossen. Die Invalidenversicherung (IV) schrieb eine «rote Null».

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus den jüngsten AHV- und IV-Statistiken hervor, die das Bundesamt für Sozialversicherung am Dienstag veröffentlichte. Danach hat die Altersversicherung AHV 2011 38,1 Milliarden Franken ausgegeben. Im Vorjahr waren es 36,6 Mrd. gewesen.

Die Renten machten mit 37,1 Milliarden Franken den Hauptteil der Leistungen aus. Weitere Ausgaben waren die Hilflosenentschädigungen (508 Millionen Franken) und die Beiträge an Hilfsorganisationen für betagte Menschen (112 Millionen).

Überschuss von einer Milliarde Franken

Rund 39 Mrd. Franken hat die AHV 2011 eingenommen, einschliesslich Fonds-Einnahmen. Fast drei Viertel davon kamen von den beitragspflichtigen Einkommen, ein Fünftel kam vom Bund. Der Anteil am Mehrwertsteuerprozent zu Gunsten der AHV trug knapp 6 Prozent zu den Einnahmen bei.

Die AHV-Jahresrechnung 2011 schloss mit einem Überschuss von einer Milliarde Franken ab. Im Ausgleichsfonds lagen per Ende Jahr 40,2 Mrd. Franken oder 105,5 Prozent der jährlichen Ausgaben.

Der AHV-Fonds und der IV-Fonds sind seit dem 1. Januar 2011 voneinander getrennt. Auf dieses Datum hin überwies der AHV-Fonds 5 Milliarden Franken an den IV-Fonds. Die Schulden der IV im Umfang von 14,9 Milliarden Franken sind hingegen in den Aktiven des AHV-Ausgleichsfonds inbegriffen.

Über 2 Mio. Menschen beziehen AHV

Ende 2011 erhielten etwas über 2 Mio. Personen Altersrenten und 124'700 Witwen- oder Witwerrenten. Das sind 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Renten wurden in der Schweiz oder ins Ausland ausgerichtet. Zählt man alle Mitglieder der betroffenen Familien zusammen, so kamen 2'256'800 Menschen in den Genuss von Renten.

Die durchschnittliche monatliche Altersrente belief sich in der Schweiz bei Alleinstehenden für Frauen auf 2011 Franken und für Männer auf 2015 Franken. Für Ehepaare, bei denen beide Partner rentenberechtigt waren, betrug der Gesamtbetrag im Schnitt 3'334 Franken.

Zahl der IV-Bezüger geht zurück

Die Invalidenversicherung hat 2011 rund 9,4 Mrd. Franken ausgegeben und fast ebensoviel eingenommen. Der Fehlbetrag lag bei 2,6 Millionen. Den grössten Ausgabenteil der IV bildeten die Renten mit 5,9 Mrd. Franken. Die Eingliederungsmassnahmen schlugen mit 1,5 Mrd. zu Buche.

450'000 Personen bezogen Leistungen der IV. Von den Leistungsbezügern wohnten 410'000 in der Schweiz, der Rest im Ausland. 2008 hatte die Zahl der Leistungsbezüger noch bei fast einer halben Million gelegen, dann sank sie infolge verschiedener Spar- und Wiedereingliederungs-Massnahmen kontinuierlich.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut economiesuisse fehlt der IV ein Mechanismus zur Verhinderung einer finanziellen Schieflage.
Bern - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse sieht sich bei seiner Forderung nach der Einführung einer Schuldenbremse bei den Sozialversicherungen durch eine Umfrage bestärkt. ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Betrugsbekämpfung der IV ... mehr lesen
Die IV sparte 100 Millionen Franken ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei der Invalidenversicherung (IV) stiegen die Einnahmen letztes Jahr um 1,258 Milliarden Franken.
Bern - Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO haben im letzten Jahr zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder den gesamten Aufwand mit den Einnahmen decken können. Grund ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten