Die Linken, die Rechten und ihre Krawaller
publiziert: Montag, 8. Okt 2007 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jun 2010 / 11:19 Uhr

9 Meldungen im Zusammenhang
Randalierende Schwarzblöckler auf dem Bundesplatz, pöbelnde Nazis auf dem Rütli – die Extremisten-Szene der Schweiz ist in den letzten Jahren zu richtig spektakulären Auftritten gekommen. Die Schweiz ist zu ihrem Übel mit einer gehässigeren politischen Realität konfrontiert, deren Quellen ausgetrocknet werden müssten.

Die Schuldzuweisungen der SVP helfen dabei überhaupt nichts, sind aber symptomatisch für das schweizerische Politklima, das immer unfreundlicher und rauer wird. Wer genau den Anfang gemacht hat, die Linke oder die Rechte, ist fast schon eine müssige Frage. Allerdings kann die SVP sicher auf ihre Fahnen schreiben, ideologische Hassparolen im politischen Alltag als Standard etabliert zu haben. Die populistische Überspitzung von Anliegen hat bei vielen Leuten des rechten politischen Spektrums das Gefühl etabliert, dass auch blanker Rassismus ganz in Ordnung ist und ein solches Denken nun endlich auch in der Regierung Vertretung gefunden hat.

Die Gegenreaktion liess natürlich nicht lange auf sich warten und jene links-autonomen Gruppen, die früher vor allem gegen gefühlte Gegner wie die «Bürgerlichkeit» oder das «Kapital» kämpften, eben jene Dinge, die einer idealisierten Fantasiewelt im Wege standen, haben nun endlich ein konkretes Ziel, personifiziert durch Christoph Blocher, ihren Gottseibeiuns, dessen Handeln scheinbar nicht mehr rational bewertet werden kann, gefunden.

So fischen denn SP, SVP und Fundamental-Grüne immer noch freudig nach Stimmen an den Rändern des Polit-Spektrums und weder die Linken noch die Rechten distanzieren sich mit klaren Worten von den Extremisten und wünschen sie in die Wüste.

Eigentlich wäre es an der Zeit, dass Ueli Maurer und Hans-Jürg Fehr – unter Umständen zusammen mit den anderen Parteipräsidenten – sich ganz klar gemeinsam zu einem Minimal-Konsens bekennen würden. Dieser müsste umfassen, dass die Parteien sich eindeutig von Rassisten, Extremisten und anti-demokratischen Kräften jeder Couleur distanzieren und Abgeordnete und Mitglieder, die Sympathien zu solchen Kreisen zum Ausdruck bringen, oder sogar selbst entsprechend handeln oder politisieren, ausschliessen.

Eine überparteiliche Kommission würde die Einhaltung dieses Kodexes überprüfen und Verfehlungen öffentlich machen. Es muss sowohl links wie auch rechts ganz klar sein, dass extreme Kräfte die Demokratie gefährden, ja sogar zerstören können. Und eine schleichende Extremisierung, wie sie momentan vor allem rechts stattfindet, für die aber die Linken genau so anfällig sind, muss auf alle Fälle verhindert werden.

Die Ausschreitungen von Bern sind ein hässliches Mal im Gesicht der Schweizer Demokratie, die langsam aber sicher so zerstritten scheint, dass sie es nicht einmal mehr schafft, die wichtigsten, symbolischen Plätze der Schweiz – den Bundesplatz und das Rütli – vor extremistischem Abschaum frei zu halten. Möglich werden solche Ereignisse nur durch eine Gleichgültigkeit oder eine stillschweigende Billigung von Gewalttätern und -taten.

Die Respektlosigkeit, Schnoddrigkeit und Verächtlichkeit, die in letzter Zeit Einzug in den politischen Diskurs gehalten haben, lassen allerdings Zweifel aufkommen, ob schon bald eine Heilung der angeschlagenen Politkultur erwartet werden kann.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Berner Stadtrat hat am ... mehr lesen
Die Situation sei von der SP vor dem 6. Oktober falsch eingeschätzt worden.
Welche Partei den zweiten FDP-Sitz im Bundesrat bekommen müsste, liess Fehr offen.
Wahlen 2007 Bern - Die SP will nicht nur Christoph ... mehr lesen
Wahlen 2007 Zürich - Die Sicherheitsverantwortlichen der EURO 2008 in der Schweiz und in ... mehr lesen
Die Polizei müsse während der EURO 2008 mit anderen Voraussetzungen rechnen.
Die Aktion des «Schwarzen Schafes» sei aus zivilem Ungehorsam entstanden.
Wahlen 2007 Bern - Das Komitee «Schwarzes ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Die SVP legt im Wahlkampf ... mehr lesen
Das Barometer deutet auf eine hohe Wahlbeteiligung hin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Stadtregierung will einen ausführlichen Bericht über die Vorfälle am Samstag.
Bern - Der Berner Gemeinderat zieht Konsequenzen aus den Vorfällen rund um die SVP-Kundgebung vom letzten Samstag. Ein Bericht soll die Vorkommnisse analysieren. Zudem muss sich die ... mehr lesen
Bern - Nach den Krawallen vom ... mehr lesen
Bis jetzt werden Sachschäden von 20'000 Franken geltend gemacht.
Bern - Nach den Krawallen vom Samstag in Bern prüft die Stadtpolizei Bern, ob sie gegen die Organisatoren der Gegendemonstration Strafanzeige erheben will. Die Ausschreitungen forderte 21 Verletzte. 42 Personen wurden verhaftet. mehr lesen 
Bern - Der Einsatz der Berner Polizei am Samstag in Bern ruft auch bei den Polizisten Kritik hervor. Der Präsident des Polizeiverbands des Kantons Bern (PVBK) wirft der Einsatzleitung vor, zu wenig Leute aufgeboten zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 4°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten