Die Logik einer Tragödie
publiziert: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Mai 2006 / 16:11 Uhr

13 Meldungen im Zusammenhang
Die Tragödie um Corinne Rey-Bellet wird immer erschütternder. Nach dem Mord an seiner schwangeren Frau und ihrem Bruder hat sich gestern der flüchtige Ehemann, Gerold Stadler, in einem Wald erschossen. Vermutlich realisierend, was er in jenen Sekunden der rasenden Wut angerichtet und vernichtet hat. Zurück bleiben nur Opfer – der zweijährige Sohn, nun Vollwaise, die Eltern, die Verlobte des Bruders. Es ist zum Heulen.

Im Windschatten dieser tief traurigen Geschichte drang eine andere Story an die Oberfläche. Die Tatsache, dass die Schweiz, was Tötungen auf Grund von Familienkonflikten einen traurigen Spitzenplatz in der westlichen Welt einnimmt. Dies – auf die Bevölkerung hoch gerechnet – sogar noch vor den USA. Die Ursache darin sehen Experten in der leichten Erhältlichkeit von Schusswaffen einerseits und dem Vorhandensein von Ordonanzwaffen in sehr vielen Haushalten.

Dass Schweizer aber trotzdem recht friedliebend sind, zeigt sich daran, dass die gesamte Anzahl Schusswaffenopfer immer noch vergleichsweise (sowieso mit den USA) niedrig sind. Trotzdem wird die Frage gestellt, ob und wie viel strenger das Schusswaffengesetz in der Schweiz werden müsste. Doch die Fälle, auf die jetzt ein Schlaglicht fällt, würden vermutlich durch ein anderes Waffengesetz gar nicht verhindert werden. Denn meistens – wie auch im Fall Rey-Bellet – sind die Waffen im Besitz von gut beleumundeten, wenn nicht sogar angesehenen Bürgern. Nicht selten handelt es sich dabei um Ordonanzwaffen, Waffen, die immer noch zum Selbstverständnis vieler Schweizer dazu gehören.

Betrachtet man die 'Waffendichte' der Schweiz, ist die totale Anzahl der Opfer sogar als erstaunlich gering zu betrachten, wobei jedes Opfer eines zu viel ist. Was aber schockiert – und, wie wir sehen werden, einer grausamen Logik entspricht – ist der Einsatzort, wenn denn getötet wird: Der engste Familienkreis gerät mit meist tödlichen Folgen in die Schussbahn.

Familienkonflikte sind meist hoch-emotionale Auseinandersetzungen. Seelische Abgründe können bei solchen Gelegenheiten aufgerissen werden. Wenn solche Konflikte ins gewalttätige umschlagen, kommen bei geistig gesunden Menschen aber immer Hemmschwellen ins Spiel. Bei engem Körperkontakt finden sehr wohl Misshandlungen statt, aber vielfach lässt ein Angreifer vom Opfer doch noch ab. Tötungshemmungen sind in uns allen eingebaut, werden aber in extremen Situationen womöglich erst durch die Interaktion mit dem Opfer ausgelöst.

Wird ein Angriff aber mit einer Schusswaffe gemacht, gibt es keine solche Interaktionen mehr. Vom Aggressionsimpuls bis zur Tötung vergehen meist nur Sekunden. Die Evolution hat unser Verhalten nicht auf Schusswaffen hin ausgerichtet. Das Opfer ist tot, bevor der Aggressionsdialog je beginnen konnte. Der Mord ist passiert, das Leben des Opfers zerstört, jenes des Täters ruiniert. Dass danach meistens ein Selbstmord folgt, entspricht einer fast zwingenden Logik.

So sind denn die Schusswaffen an solchen Tragödien Schuld, doch ein pauschales Verbot wäre keine Lösung. Der illegale Waffenhandel würde in der Folge aufblühen, das Problem aus den Familien auf die Strasse verschoben werden. Doch mit so viel Idealismus kann man die Existenz von Schusswaffen nicht mehr aus der Welt bringen, und schon gar nicht aus der Schweizer Tradition verbannen.

Das Problem scheint keine griffige Lösung zu kennen. Es lässt sich unmöglich bestimmen, welcher legitime Waffenbesitzer eines Tages in einen tödlichen Familienstreit verstrickt und in einen hoch emotionalen Konflikt eine Waffe einbringen wird, die kein Halten, keinen Schritt zurück mehr erlaubt, kam sie erst mal zum Einsatz. So wird es weitere solche Dramen geben – zu hoffen, dass sich der Mensch und seine Emotionen an die moderne Technik bald anpassen werden, ist illusorisch.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abtwil SG/Val-d'Illiez VS - Fünf Jahre nach der Ermordung der Ex-Skirennfahrerin ... mehr lesen
Corinne Rey-Bellet wurde 2006 von ihrem Ehemann erschossen.
Eine Unterschriftensammlung verlangt, dass  der Sohn von Corinne Rey-Bellet im Wallis aufwachsen solle.
Bern - Der bald dreijährige Sohn ... mehr lesen
Flims - Der Nationalrat hat mit der ... mehr lesen
Christoph Blocher: «Der Schweizer Bürger ist ein verantwortungsvoller Mensch.»
Das Einlagern der Dienstwaffen löse das Suizidproblem nicht, sagte Schmid.
Bern - Schweizer Soldaten sollen auch ... mehr lesen
Zürich - Die meisten Morde in der ... mehr lesen
Werbesujet der Zeitschrift «annabelle».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fast jeder zweite Waffen-Suizid werde laut Hans Kurt mit einer Armeewaffe verübt
Bern - Verschiedene Fachleute und ... mehr lesen
Bern - Kalaschnikow-Imitationen, ... mehr lesen
Mit der neuen Waffengesetzrevision sollen Mängel in der Umsetzungspraxis ausgemerzt werden.
Corinne Rey-Bellet gewann die WM-Silbermedaille in der Abfahrt von St.Moritz 2003.
Val d' Illiez VS - Rund 600 Menschen haben am Freitag in Val d'Illiez Abschied genommen von Corinne und Alain Rey-Bellet. mehr lesen
Les Crosets - Der Todeschütze ... mehr lesen
Ein Bild aus glücklichen Tagen.
Corinne Rey-Bellet und ihr Bruder Alain seien in der Dorfkirche von Val d´Illiez aufgebahrt.
Les Crosets VS - Die Trauerfeier für ... mehr lesen
Les Crosets VS - Vom Ehemann der ... mehr lesen
Corinne Rey-Bellet.
Les Crosets VS - Vom Ehemann der am Sonntag erschossenen Ex-Skirennfahrerin Corinne Rey-Bellet fehlt nach wie vor jede Spur. Die Polizei setzt die Suche nach dem Amokschützen fort. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten