«Die Loveparade in Duisburg muss stattfinden!»
publiziert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 10:52 Uhr
Duisburg: Verarmte Industrie-Stadt, Kulturstadt und Veranstaltungsort der tragischen Loveparade 2010.
Duisburg: Verarmte Industrie-Stadt, Kulturstadt und Veranstaltungsort der tragischen Loveparade 2010.

Die Kritik an den Verantwortlichen für die Loveparade in Duisburg ist immens. Doch die Durchführung des Mega-Events wollte vor allem die Landespolitik, welche der wirtschaftsschwachen Stadt im Nacken sass. Verantworten muss sich jetzt der Oberbürgermeister Duisburgs.

6 Meldungen im Zusammenhang

Die Journalistin Barbara Hans erforschte für «Spiegel Online» nach der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg die Hintergründe des Unglücks. Ihr Artikel verdeutlicht, dass die Loveparade ein Imageprojekt war, das dem wirtschaftsschwachen Ruhrgebiet auf die Beine hätte helfen sollen.

Ein Jugend-Event für den Image-Aufbau

Das Ruhrgebiet besteht aus einer Reihe von zusammengewachsenen Grossstädten. Seit 1800 ist die Region  für industriellen Bergbau bekannt. Viele Zechen sind heute aber geschlossen, andere Wirtschaftszweige konnten nicht ausreichend nachwachsen. Die Arbeitslosenquote liegt bei circa 12 Prozent.

Als Kulturhauptstadt Europas sollte dem Ruhrgebiet ein anderes, frisches Image verpasst werden. Die Loveparade findet als Teil davon statt, ein ausgesprochenes Jugend-Event, welches sich hervorragend eignet, ein anderes Bild als das der verarmten Kohle-Region zu vermitteln.

Sicherheitsbedenken in Bochum

2007 suchen die Veranstalter der Loveparade nach einem neuen Austragungsort. Das Interesse des Ruhrgebiets ist gross, man will mit Städten wie Berlin oder Köln mithalten.

Das Ruhrgebiet erhält die Zusage, es gibt eine Vereinbarung mit dem Veranstalter, dass die Party wechselweise in verschiedenen Städten statt finden sollte: 2007 tanzen 1,2 Millionen Besucher in Essen, 2008 sprengt Dortmund den Besucherrekord mit 1,6 Millionen. 2009 war dann Bochum vorgesehen, doch die Bürgermeisterin von Bochum, Ottilie Scholz, sagt ab wegen zu grosser Sicherheitsbedenken.

Aufschrei wegen Absage

Der Aufschrei, der dieser Absage folgte, war gross: «Eine Blamage fürs Ruhrgebiet», polterte beispielsweise der Soziologe und Szeneforscher Ronald Hitzler (Gastprofessor der Uni St. Gallen).

Dieter Gorny («Viva»), Geschäftsführer der Kulturhauptstadt, sagte die Absage «konfrontiert uns mit allem, was wir schon glaubten, überwunden zu haben: Kleinstadtdenken, Provinzialität, das ganze zähe Grau des alten Ruhrgebiets.»

Druck auf Duisburg

Nachdem Bochum der Loveparade die kalte Schulter zeigte, musste Duisburg nun beweisen, dass das Ruhrgebiet die Loveparade durchführen kann und zwar auf Teufel komm raus.

Nachdem Polizeipräsident Rolf Cebin sich wegen Sicherheitsbedenken gegen die Austragung der Loveparade ausgesprochen hatte, forderte der Duisburger CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Thomas Mahlberg in einem Brief an den damaligen FDP- Innenminister Ingo Wolf die Absetzung des Polizeipräsidenten.

Der Kulturpolitiker Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff sagte: «Ich hoffe nicht, dass nun auch noch die Loveparade 2010 ausfällt - zumindest die muss jetzt stattfinden.»

Schuldig ist immer der Einzelne

Und die Loveparade 2010 fand statt in Duisburg, das Ende: 20 Tote nach einer Massenpanik. Die Kritik am Oberbürgermeister Adolf Sauerland immens. Schuldig ist nun der Einzelne, wäre die Loveparade ein Erfolg gewesen, hätte sich die gesamte Region in ihrem Glanze sonnen können.

Nach der Bochumer Absage rechtfertigte sich der Polizeipräsident Thomas Wenner in einem offenen Brief, der heute fast prophetisch erscheint: «Was denken sich eigentlich Politiker und Journalisten, die die Metropole Ruhr als Monstranz ihrer Popularität vor sich hertragen, wenn es um die Verantwortung derer geht, die als Amtstraäger für die Folgen ihres Handelns persönlich haften?»

(fkl/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Rechtliche Normen werden seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 immer offensichtlicher verletzt. Der Rechtsstaat ist im Zuge ... mehr lesen
«Hier steht eine Todesfalle»: Der Unglückstunnel in Duisburg ein Monat nach der fatalen Loveparade.
Die Massenpanik an der Loveparade forderte 21 Todesopfer.
Berlin - Die Rücktrittsforderungen an den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) werden lauter. Etwa 250 Menschen demonstrierten am Donnerstag vor dem Duisburger Rathaus. ... mehr lesen
Als das eigene Sicherheitskonzept versagte und die Lage ausser Kontrolle geriet, hatte der Veranstalter die Polizei zu Hilfe gerufen.
Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung erhebt schwere Vorwürfe gegen die Veranstalter der Loveparade und die Stadt Duisburg. Der Veranstalter hat nach ersten Erkenntnissen ... mehr lesen
Duisburg - Nach der Loveparade-Tragödie mit 20 Toten werden die wütenden Vorwürfe gegen die Verantwortlichen immer lauter. Zudem verdichteten sich Hinweise, dass die Katastrophe absehbar war. Es wurden auch mehr als 500 Menschen zum Teil schwer verletzt. mehr lesen  5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Verantwortlichen der Streetparade in Zürich wie auch des kleineren Jungle Street ... mehr lesen
Situation auf der Quaibrücke bei der Streetparade 2008.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten