Die Lücke wird grösser
publiziert: Montag, 18. Jan 2010 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jan 2010 / 15:47 Uhr

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Geschichte Haitis
Ein historisches Horrorkabinett
wikipedia.de

Die UNO redet von der grössten Katastrophe seit Bestehen der Organisation. Und die täglich immer schlimmer werdenden Meldungen bestätigen die Befürchtungen. Strassen, auf denen Leichen wie Reisig auf einem Waldweg liegen, Massengräber, in denen die Toten notdürftig verscharrt werden und blanke Verzweiflung in den Gesichtern jener, die das Beben überlebt haben.

Gleichzeitig läuft eine der grössten Hilfsaktionen an, die die Welt je gesehen hat. 10'000 Helfer will alleine die USA schicken. Doch ein Grossteil der Hilfsgüter steckt am Flughafen von Port-au-Prince fest. Die in Haiti ohnehin miserable Infrastruktur wurde durch das Beben praktisch ausgelöscht und die Regierung scheint nicht mehr zu existieren, Banden von Kriminellen versuchen, die Machtvakuum auszufüllen.

Es ist schwierig, Distanz vom gegenwärtigen Elend zu gewinnen und selbst wenn einem dies gelingt, wird das, was man sieht, nicht besser oder schöner. Eines der ärmsten Länder der Welt wurde soeben um das meiste, was es noch hatte, gebracht.

Hispaniola, deren westlicher Teil von Haiti eingenommen wird, war eine der ersten von Christoph Kolumubus für die spanische Krone entdeckten Inseln. Das Gebiet von Haiti war in der Folge von Spanien und Frankreich umkämpft, bis es 1697 zur anerkannten französischen Kolonie wurde. Die Urbevölkerung war schon vorher so gut wie ausgelöscht worden.

In der Folge wurden Plantagen angelegt und grosse Mengen an afrikanischen Sklaven importiert, ein Menschenhandel, der das damals Saint Domingue genannte Haiti zur wohlhabendsten Kolonie Frankreichs machte – wobei die 90% schwarzen Sklaven nichts davon hatten, ausser harter Arbeit ohne irgendwelche Rechte. Die Erschütterungen der französischen Revolution 1789 erreichten auch die Kolonie, in der es schon zuvor immer wieder Sklavenaufstände gegeben hatte.

Die nachfolgenden Wirren brachten Kämpfe von aufständischen Sklaven, Franzosen und Engländern und schliesslich einen Sieg der Schwarzen, deren Befreiung, die Vertreibung der Weissen von der Insel, die Ernennung eines der Anführer zum Gouverneur, die Rückbesetzung durch Napoleons Truppen und schliesslich, 1803, Napoleons erste militärische Niederlage. Was folgte, waren noch Jahrzehnte der Wirren, bei denen zeitweise auch die heutige Dominikanische Republik zu Haiti gehörte.

Doch das Land kam nie mehr zur Ruhe: Kaiser und Diktatoren, Besetzer und korrupte Politiker zerstörten fast systematisch all das, was es dem Land, dessen Bevölkerung immer und immer wieder versucht hatte, die Fesseln von Sklaverei und Diktatur abzuschütteln, ermöglicht hätte, eine bessere Zukunft zu haben. Duvalier und Aristide sind die letzten der Namen, die direkt mit dem Elend von Haiti verbunden sind und Aristide das Beispiel dafür, dass Hoffnungsträger ihr Versprechen keineswegs immer einlösen.

Das Erdbeben wird zum Teil als Chance wahrgenommen, als Gelegenheit, sauber neu beginnen zu können. Doch dies dürfte eine verhängnisvolle Illusion sein. Die Bevölkerung ist traumatisiert und hat jedes Recht, niemandem zu vertrauen. Weder den eigenen Politikern, noch dem Ausland, das jetzt Hilfe bringt, früher aber immer wieder als Besatzer auftrat.

Vertrauen ist die Grundlage für ein erfülltes Leben. Vertrauen darauf, nicht misshandelt zu werden. Vertrauen darauf, nicht bestohlen, vergewaltigt oder willkürlich getötet zu werden. Traumatisierte Menschen brauchen, sogar wenn Sie in Behandlung sind, zum Teil Jahre, bis sie wieder Vertrauen fassen. Ansonsten verweigern sie sich, handeln scheinbar irrational, missbrauchen Hilfe, weil sie sicher sind, dass diese nicht aus Güte gegeben wird, sondern um sie zu übervorteilen.

Das Volk von Haiti ist traumatisiert, zutiefst verletzt und voller Misstrauen und Wut... und – man schaue sich die Geschichte dieses Landes an – wer kann es ihm übel nehmen? Traurig ist nur, dass dies dazu führen wird, dass dieses Beben kein Neubeginn sein dürfte, keine zweite, dritte oder vierte Chance. Die Lücke wird wahrscheinlich noch grösser werden... sollte es hingegen doch gelingen, der Autor würde es sich überlegen, wieder an Wunder zu glauben.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News Ist jetzt, da ein Afroamerikaner Präsident ist, der richtige Zeitpunkt in den USA gekommen, die Soldaten aus dem 19. Jahrhundert zu ... mehr lesen
Michele Obama ist Nachfahrin von Sklaven und Opfer revisionistischer Agitation.
Ein Flugzeug, beladen mit Hilfsgüter vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK.
Bern - Aus der Schweiz sind weitere Hilfsgüter in das Erdbebengebiet in Haiti gelangt: Ein Frachtflugzeug des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) konnte am Montagabend am Flughafen ... mehr lesen
Port-au-Prince - Sechs Tage nach ... mehr lesen 1
Die genaue Zahl der Opfer ist weiter unklar, mittlerweile wird aber mit bis zu 200'000 Toten gerechnet.
Die Vereinten Nationen sprachen von der schlimmsten Katastrophe in ihrer Geschichte.
Port-au-Prince - In den nächsten 48 ... mehr lesen 2
Bern - Fast eine Woche nach dem ... mehr lesen
Die Schweizer Hilfe erreicht allmählich die Opfer der Katastrophe. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten