Grund für jeden 8. Todesfall weltweit
Die Luft wird in vielen Städten immer schlechter
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 14:06 Uhr
Dies ist nicht etwa Nebel in Peking, sondern die Luftqualität an einem ganz normalen Tag.
Dies ist nicht etwa Nebel in Peking, sondern die Luftqualität an einem ganz normalen Tag.

Genf - Die Luftverschmutzung nimmt in zahlreichen Städten immer mehr zu. Fast 90 Prozent der Stadtbevölkerung weltweit atmet Luft ein, deren Belastung deutlich über den empfohlenen Grenzwerten liegt. Besonders dramatisch ist die Situation in Afrika und Südostasien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ursachen für die schlechte Luftqualität seien vor allem der Autoverkehr und das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf mit. Auch eine ineffiziente Energienutzung in Gebäuden trage dazu bei.

«Viele städtische Zentren sind so eingehüllt in schmutzige Luft, dass ihre Skyline unsichtbar wird», sagte die WHO-Vizegeneraldirektorin für Familie, Frauen und Gesundheit der Kinder, Flavia Bustreo. Es sei gefährlich, die Luft dort einzuatmen.

Bogotá und Kopenhagen gegen den Trend

Es gebe aber auch Lichtblicke. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá zum Beispiel habe mit verbessertem öffentlichen Nahverkehr und guten Angeboten für Fussgänger und Velofahrer Erfolge erzielt, heisst es im aktuellen WHO-Bericht.

Auch die dänische Hauptstadt Kopenhagen wird positiv hervorgehoben. Dort seien unter anderem durch den hohen Stellenwert des Velos Verbesserungen der Luftqualität erreicht worden.

Angesichts derartiger Beispiele gab sich die WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit, Maria Neira, optimistisch: Der Kampf gegen die Luftverschmutzung könne gewonnen werden. Einzelne Städte hätten die Möglichkeit, ihre Luftqualität durch lokale Massnahmen zu verbessern - auch entgegen regionaler Trends. Die Studie beruht auf Daten aus weltweit 1600 Städten in 91 Ländern aus den Jahren 2008 bis 2013.

Etwa sieben Millionen Menschen jährlich sterben nach Angaben der WHO infolge der weltweiten Luftverschmutzung. Jeder achte Todesfall weltweit geht demnach auf verschmutzte Luft zurück.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Wegen verschmutzter Luft hat ... mehr lesen 1
Die Luftverschmutzung ist ein grosses Risiko für die Gesundheit.
China: Viele Menschen leiden unter immer wieder auftretenden gesundheitsgefährdenden Smog in Industriezentren wie Peking und Produktionsmetropolen wie Shanghai (Bild).
Peking - Chinas Städte hinken bei der Bekämpfung der extremen Umweltverschmutzung massiv hinterher. Von 74 überprüften Orten hätten gerade einmal drei im vergangenen Jahr die von der ... mehr lesen
Bern - Die besser gewordene Luft in ... mehr lesen
3000 bis 4000 Menschen sterben jedes Jahr vorzeitig wegen der Luftbelastung in der Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Es ist wichtig die Geräte den grössten ...
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit sich. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten