Die Macht der Mönche in Birma
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2007 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 15:22 Uhr

Singapur - Barfuss, kahl geschoren und nur in safranrote Roben gehüllt - so gehen in Birma immer mehr Mönche auf sanften Konfrontationskurs mit dem Militärregime. Das friedliche Bild der frommen Männer, die mit den Händen vor der Brust zum Gebet gefaltet in Endlosschleife religiöse Verse rezitieren, trügt.

Mönche sind die höchste moralische Autorität.
Mönche sind die höchste moralische Autorität.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Mönche sitzen nicht mehr in ihren Klöstern und helfen Gläubigen, Meriten für das Jenseits zu sammeln.

Sie marschieren zu Tausenden entschlossen gegen das Regime. Vor politischer Einmischung schreckten sie nie zurück. Jetzt lehren sie die Militärjunta das Fürchten. Denn anders als die Dissidenten, die der Sicherheitsapparat immer gleich brutal niederknüppelt, sind die Mönche in der birmanischen Gesellschaft unantastbar.

«Mönche gelten als Söhne Buddhas, keiner wagt gegen sie vorzugehen», erklärt das Online-Journal BirmaDigest, das die Menschenrechte in Birma unter die Lupe nimmt. «Sie sind die Wächter des Buddhismus.»

Im tief religiösen Land sind 90 Prozent der Menschen gläubige Buddhisten. Auch die höchsten Generäle versuchen, sich das Wohlwollen der Klöster stets durch devote Gesten und grosszügige Spenden zu sichern.

«Die Almosenschale umdrehen»

In einer kleinen Machtdemonstration verweigerten die Mönche den Verantwortlichen des Militärregimes vergangene Woche die Chance, sich mit guten Taten Sporen zu verdienen. Sie drehten kurzerhand die Almosenschalen um, mit denen sie sich ihren täglichen Unterhalt zusammenbetteln müssen, wenn einer vom Regime etwas hineinlegen wollte. Das birmanische Wort für «Boykott» lautet wörtlich übersetzt: «Die Almosenschale umdrehen».

In den 40er Jahren standen die birmanischen Mönche beim Widerstand gegen die britischen Kolonialherren in der ersten Reihe. «Wir haben die Engländer angegriffen, damit sie gingen», erzählte der angesehene Mönch Sayadaw in einem Interview mit dem US-Sender Radio Free Asia unlängst.

«Ich war dabei, gut 20 Jahre alt.» Als Märtyrer für Birma ging der Mönch U Wisara in die Geschichte ein, der damals nach einem Hungerstreik im Gefängnis starb. Auch bei den Protesten 1988 waren die Mönche dabei. Das Regime schlug den Aufstand brutal nieder. Unter dem schätzungsweise 3000 Opfern waren zahlreiche Mönche.

Wie viele der schätzungsweise 400'000 Mönche jetzt wieder offen mit dem Militärregime brechen wollen, ist schwer zu sagen. Unklar ist auch, wer die Männer in den roten Roben tatsächlich sind.

Alte und junge Mönche

Es gibt in Birma Berufsmönche und sogenannte Novizen. Jeder Mann sollte sich mindestens drei Mal im Leben vorübergehend einem Orden anschliessen: In der Pubertät, vor der Hochzeit, und beim Tod der Mutter. Nicht ausgeschlossen, dass Aktivisten gemeinsam den Zeitpunkt jetzt für einen Aufenthalt im Kloster wählten. Am Anfang der Proteste waren vergangene Woche fast nur junge Männer zu sehen. Inzwischen finden sich in den Kolonnen der Marschierenden alle Altersklassen. Die Staatszeitung «Licht von Birma» behauptete vergangene Woche, auf den Strassen seien «falsche» Mönche unterwegs.

Der Popularität der Männer in den Safranroben tut das keinen Abbruch. «Mönche sind die höchste moralische Autorität», sagt Soe Aung von der Exilgruppe Rat für ein Vereintes Birma in Thailand dem Sender «ChannelNewsAsia». «Wenn sie eine führende Rolle einnehmen, folgen die Menschen ihnen.»

(von Christiane Oelrich/dpa)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Der Zugang zum Internet in Birma ist seit Donnerstag erneut massiv ... mehr lesen
Internationale Websites seien nicht mehr erreichbar gewesen. (Archivbild)
Rangun - Nach dem gewaltsamen ... mehr lesen
Einige Mönche seien in ihr Kloster in Rangun zurückgebracht worden.
Rangun - Der abgeschottete Chef der Militärjunta von Birma hat sich zu einem Krisengespräch mit dem UNO-Gesandten Ibrahim Gambari bereit erklärt. Das berichteten der britische Fernsehsender BBC und die französische Nachrichtenagentur AFP. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - Zwecks Unterdrückung der Demokratiebewegung in Birma hat die Militärregierung fünf buddhistische Klöster zu Sperrzonen erklärt. mehr lesen 
Rangun - Die US-Regierung hat als Reaktion auf die gewaltsame Eskalation in Birma Sanktionen gegen 14 Mitglieder der herrschenden Militärjunta verhängt. Damit sind Vermögenswerte der teilweise namentlich genannten, hochrangigen Regierungsvertreter in den USA eingefroren. mehr lesen 
Rangun - Neun Tag nach Ausbruch ... mehr lesen
Offenbar sind viele Mönche verletzt worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten