Die Megadürre und der Hedgefonds
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 13:59 Uhr
Trinkwasserquelle Lake Havasu und Colorado River: im freien Fall befindlich.
Trinkwasserquelle Lake Havasu und Colorado River: im freien Fall befindlich.

Die Chance, dass dem Südwesten der USA eine zehnjährige Dürre bevorsteht, liegt bei 80 Prozent. Die Gefahr einer 35 Jahre anhaltenden Dürre steht bei mehr als einem Drittel. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Was lässt sich dagegen machen - und von wem?

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Klimastudie zur Dürrengefahr
Abstract der angeführten Studie zur Dürregefahr im Südwesten der USA
ametsoc.org

Wasserhedgefond
Homepage des Hedgefonds, der aus der Dürre Kapital schlagen will
summitglobal.com

Historische Dürren
Spiegel-Artikel über die historischen Dürren in Mittelamerika
spiegel.de

Die Dürre hat eigentlich schon begonnen. Die grossen Trinkwasserquellen im Südwesten der USA - namentlich das Grundwasser und das Wasser des aus der jährlichen Schneeschmelze gespiesenen Colorado-Flusses - befinden sich sozusagen im freien Fall.

Ausbleibende Schneefälle im Winter und Rekordhitze im Sommer stellen das langfristige Überleben der Bevölkerung von Kalifornien bis zum westlichen Texas in frage. Es wurden schon Beschränkungen für den Bezug von Grundwasser für die Landwirtschaft erlassen und die Versorgung der USA mit Wintergemüse ist ernsthaft gefährdet, sollte das Imperial Valley wegen des versiegenden Colorados kein Wasser für die dortigen Kulturen mehr bekommen - wobei vermutlich andere zuerst kein Wasser mehr hätten.

Grosse Dürre-Perioden prophezeit

Die Chancen für die Dürre stehen leider erschreckend gut. In einer neuen Studie der Cornell Universität in New York und der Universität von Arizona wird die bisherige Annahme, dass die Wahrscheinlichkeit auf eine zehnjährige Dürre unter 50 Prozent liegen, auf über 80 Prozent korrigiert. Dabei wurde auch festgestellt, dass die Möglichkeit einer Mega-Dürre von 35 Jahren immer noch bei mehr als einem Drittel liegt, jene für eine fünfzigjährige Trockenheit immer noch bei 5 - 10 Prozent anzusiedeln sei. Diese Zahl ist nicht zu unterschätzen: Wäre die Chance beim Überqueren einer Strasse über den Haufen gefahren zu werden gleich gross, würde sich kein Mensch mehr über einen Fussgängerstreifen wagen.

Die Gründe für diese Dürregefahr sind vielfältig und die anthropogene Klimabeeinflussung ist nur einer von diesen. Wichtige Hinweise kommen auch aus der Paleo-Klimatologie, wo Beweise für sogar hundertjährige Dürren in dieser Region gefunden wurden.

Untergang der frühen Maya und der Tolteken

So war auch der Untergang der frühen Maya und der Tolteken etwas weiter südlich auf eine Megadürre zurück zu führen. Denn als die spanischen Konquistadoren die Azteken besiegten, stiessen sie auf einen Gegner, der durch eine fünf Jahre anhaltende Dürre geschwächt war. Dies hatte nicht nur wirtschaftliche sondern auch gesellschaftliche Auswirkungen, da die «Gottkönige» es offenbar trotz Menschenopfer nicht schafften, dass die Götter den rettenden Regen schickten.

Diese Projektionen, die auf den besten momentan erhältlichen Daten abgestützt sind und geschichtlich untermauert werden, würden eigentlich den Staat auf den Plan rufen müssen -  wie auch die Abwehr von Asteroiden übrigens. Oder wäre dies eher ein Fall für die Privatwirtschaft, weil diese - so der derzeitige Tenor - sowieso alles besser kann? Berechtigte Zweifel sind angebracht. Das zeigt sich dort, wo die Privatisierung von staatlichen Aufgaben schon begonnen hat.

Beispiel des privatisierten Strafvollzug

In den USA wurde mit dem Kostenargument vielerorts das Strafvollzugswesen privatisiert. Die dort tätigen Firmen argumentieren, dass sie alles, was der Staat mache, auch leisten würden - Unterbringung, Verpflegung, Bewachung und Resozialisierung - einfach billiger und besser. Wirklich? Denn möglichen Investoren wird in Werbebroschüren versprochen, dass es das Ziel dieser Gefängnisse sei, möglichst voll zu sein und so möglichst viel Gewinn abzuwerfen. Um dies zu erreichen, wird dafür gesorgt, dass die Resozialisierung, die ja eines der wichtigsten Ziele eines Gefängnisses sein sollte, faktisch unterbleibt. Dies wird allerdings nicht so formuliert - stattdessen wird eine hohe Rückfallrate garantiert!

Diese Firmen haben das Ziel, die Insassen möglichst kriminell zu halten - was zweifelsfrei der kapitalistischen Gewinnmaximierung entspricht, jedoch kaum den Zielen der Gesellschaft. Nicht zuletzt deshalb ist der Anteil der Gefängnispopulation an der Gesamtbevölkerung in den USA höher als in allen anderen zivilisierten Staaten - verurteilte Kriminelle sind ein gutes Geschäft.

Gefährdete Grossstädte

Doch zurück zur Dürre. Sollte nur schon eine zehnjährige Dürre eintreffen, wären viele Grossstädte fundamental gefährdet. Beginnend in Los Angeles, aber auch das Central Valley mit Sacramento wäre betroffen. Es würde sich weiter über Las Vegas, Phoenix und und bis ins westliche Texas hinein ziehen. Ein Horror-Szenario? Ja - sofern man nicht Wasserrechte besitzt.

Im amerikanischen Westen sind die Rechte am Wasser käuflich - sprich: Das Recht auf das Wasser, dass auf dem Land des Bundes niedergeht, hindurch fliesst, schmilzt oder sonst wie (zum Beispiel aus Quellen) vorkommt, kann gekauft und dann an den Meistbietenden weiter gegeben werden. Diese Rechte wurden ursprünglich Siedlern im späten 19. Jahrhundert zugesprochen. Doch heute werden diese von deren Erben durch Wasser-Hedgefonds zusammengekauft. Solchen kommt die Dürre gelegen. Denn die Wasserrechte steigen seit Jahren ihren Wert - gleichermassen die Wasserpreise.

Ganze Flüsse können trocken gelegt werden

Bereits gibt es die Befürchtung, dass das Wasser nicht mehr in die Haushalte von ärmeren Menschen kommt und stattdessen grossen Industrie-Konzernen verkauft wird. Auch können aufgrund der Wasserrechte ganze Flüsse trocken gelegt werden, sofern das Wasser einfach weiter irgendwohin geleitet wird - was heute soviel heisst wie - verkauft wird. Die Folge: es können enorme ökologische Schäden auftreten.

Die weitere Verknappung des Wassers durch die Dürre ist also geradezu der Wunschtraum der Wasser-Hedgefonds denn diese haben erkannt, dass Wasser durch NICHTS zu ersetzen ist. Dort, wo es genügend Wasser gibt, lässt sich zwar damit auch ein Geschäft machen, in dem die Wasser-Versorgung übernommen wird. Dort hingegen, wo bereits Knappheit herrscht, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann das Wasser von durch Bürger gehaltene Organisationen selbst verwaltet werden, zum anderen kann die Versorgung dem Markt überlassen werden.

Wert des Wasser geht «am Arsch» vorbei

Die Markt-Befürworter haben ein gewichtiges Argument für sich: Vielerorts - auch hier - wird sauberes Wasser als Selbstverständlichkeit zum Null-Tarif angesehen. Der Wert des Wassers geht den meisten - sprichwörtlich - am Arsch vorbei, wenn, wie praktisch überall in der Schweiz, bestes Trinkwasser zum Spülen der WC's verwendet wird und nicht sogenanntes Grauwasser, Wasser, das zum Beispiel schon zum Händewaschen oder zum Baden verwendet und danach gefiltert wurde. Dabei hätten Städte grosse Möglichkeiten und genügend Einfluss, mit Aufklärung, Fördermassnahmen, Gesetzen und Vorschriften den Wasser-Verbrauch zu beeinflussen und so auch in Krisenzeiten die essentielle Versorgung zu gewährleisten.

Hedgefonds geht es nicht um Versorgung

Wenn hingegen auf der Website des oben erwähnten Hedgefonds vom Wert des Wassers die Rede ist, geht es nicht um eine langfristige Versorgungssicherheit für alle, sondern nur für diejenigen, die es sich leisten können, das Wasser - womöglich auch teuer - einzukaufen. Dies ist logisch - aber auch problematisch. Wie bei den Gefängnissen, widersprechen sich die Interessen der Wasser-Unternehmer und jene der Gesellschaft. Und selbst bei einer Entspannung der Lage wäre eine Verknappung das Ziel eines solchen Fonds - weil es kommerziell sinnvoll ist.

Sollte aber die befürchtete Dürre wirklich eintreten, wird dies im Amerikanischen Südwesten zum ultimativen Test für die Verträglichkeit von privaten Gewinn-Interessen und öffentlichen Grundbedürfnissen werden. Der Blick auf die Gefängnisse verheisst in dieser Hinsicht nichts Gutes.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palo Alto - Kaum Regen, leere Wasserreservoire, vertrocknete Felder: Kalifornien leidet ... mehr lesen
In den vergangenen zwei Jahrzehnten habe es mehr Dürrejahre gegeben als im vorausgegangen Jahrhundert.
Durch das Feuer wurden knapp fünf Quadratkilometer Land sowie acht Häuser zerstört. (Archivbild)
Los Angeles - In der Gegend des ... mehr lesen
Sacramento - Wegen der schweren Dürre in Kalifornien hat der ... mehr lesen
Wassersparaktion des Staates Kalifornien
Waldbrand in Kalifornien. (Archivbild)
Los Angeles - Der kalifornische ... mehr lesen
Berlin - Die Süsswasser-Reserven in weiten Teilen des Nahen Ostens gehen zum ... mehr lesen
Forscher stellen fest, dass Süsswasser-Reserven extrem schrumpfen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten