UNO fordert Politikstrategien
Die Menschheit wird immer älter
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 07:44 Uhr
Die UNO fordert weltweit Politikstrategien für alternde Gesellschaften.
Die UNO fordert weltweit Politikstrategien für alternde Gesellschaften.

Genf/Tokio - Die UNO hat die Regierungen weltweit aufgerufen, ihre Politik stärker auf die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft auszurichten. Die Regierungen müssten mehr in ältere Menschen investieren und deren Diskriminierung stoppen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies forderten der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und die Organisation HelpAge am Montag in Tokio zum internationalen Tag der älteren Menschen. In ihrem Bericht weisen UNFPA und HelpAge darauf hin, dass schon heute 893 Millionen der rund sieben Milliarden Menschen auf der Erde - umgerechnet 12,8 Prozent - älter als 60 Jahre sind.

Binnen des nächsten Jahrzehnts steigt die Zahl um weitere 200'000 Menschen auf weit über eine Milliarde. Im Jahr 2050 leben laut dem Bericht 80 Prozent der Älteren in Entwicklungs- und Schwellenländern. Deren Regierungen hätten bislang jedoch noch keine Vorkehrungen getroffen, da ihre Bevölkerungen heute noch sehr jung seien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bis 2030 könnten laut einer Studie fünf Milliarden Menschen in den Grossstadtregionen der Welt leben. Dies stellt die ... mehr lesen
Immer mehr Menschen leben in Städten.
Kiel - In Deutschland leben etwa 10'000 Hundertjährige, die Tendenz ist steigend. Forscher haben das sogenannte ... mehr lesen
Nicht nur Gene, auch die Lebensführung fördert das gesunde Altern.
Jeder 25. Mensch in der Schweiz ist im Alter auf dauerhafte Pflege angewiesen.
Paris/Berlin - Je älter die Menschen werden, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie dereinst auf fremde Hilfe ... mehr lesen
Neuenburg - Zug ist der Kanton, in dem die Männer im Schnitt am längsten leben. Die höchste Lebenserwartung bei den ... mehr lesen
Die Lebenserwartung für Männer in der Schweiz beträgt 79,7 Jahre, für Frauen 84,3 Jahre.
Zeit ist ein kostbares Gut.
Entschleunigug als Lebensentwurf  Zeit ist Geld, jede Minute zählt. Die Welt wird immer schneller, Zeitdruck zu einem ständigen Begleiter der modernen Gesellschaft. Wie lange kann das noch gut gehen, fragt sich diese Dokumentation und liefert gleich auch Alternativen. 
Mut zu klagen  Bern - Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu bekämpfen. Wer klage, brauche aber Mut und stehe vor einem hürdenreichen Weg. Die Unia fordert deshalb systematische Kontrollen.  
Bundesrat Alain Berset sieht die öffentliche Verwaltung als Vorbild.
Lohnungleichheit auch in öffentlichen Verwaltungen Bern - Frauen und Männer verdienen auch in öffentlichen Verwaltungen für die gleiche Arbeit nicht immer gleich viel. Am ...
Kreativer Wettbewerb gegen Rassismus  Jetzt erst rechts! Seit 2008 schreibt eine Bremer Druckerei jährlich einen Wettbewerb für kreative ...  
Gegen den rechten Weg.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1550
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall stark bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -0°C stark bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 2°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten