Wahlen 2015
Die Parlamentssitze unter der Bundeshauskuppel sind heiss begehrt
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 10:23 Uhr
Durchschnittsalter der Kandidaten: Deutlich über 40 Jahre.
Durchschnittsalter der Kandidaten: Deutlich über 40 Jahre.

Bern - Noch nie haben so viele Frauen und Männer um einen Sitz im Nationalrat gekämpft. Nachdem nun alle Kantone ihre Listen bekannt gegeben haben, ist klar, dass 3802 Politikerinnen und Politiker gerne in die grosse Kammer des Bundeshauses gewählt werden möchten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit wurde die Rekordzahl der letzten Wahlen um 330 Kandidatinnen und Kandidaten übertroffen: 2011 liebäugelten insgesamt 3472 Frauen und Männer mit einem der 200 Nationalratssitze unter der Bundeshauskuppel.

Dieses Jahr sind es gemäss einer Auswertung der Nachrichtenagentur sda nun 2497 Männer und 1305 Frauen. Gezählt wurden alle bis am Dienstag bekannten Kandidaturen aus allen Kantonen.

Frauenanteil stagniert - bei SVP tief

Damit stieg im Vergleich zu vor vier Jahren der Frauenanteil geringfügig von 32,7 auf 34,3 Prozent an. Wie die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen, stagniert der Frauenanteil bei den Kandidierenden seit 2007 bei gut einem Drittel - obwohl die Bevölkerungsmehrheit weiblich ist.

Von den etablierten Parteien erreichen lediglich die Grünen eine Parität zwischen Frauen und Männern. Die SP zählt 46,5 Prozent Frauen. Auch die EVP erreicht einen Frauenanteil von etwas über 40 Prozent. Bei FDP, CVP, BDP und GLP ist mehr oder weniger jede dritte Person auf einer Liste eine Frau. Die SVP kommt auf nur 18,4 Prozent Frauen auf ihren zahlreichen Listen.

Kaum frischer Wind zu erwarten

Einen Generationenwechsel werden die diesjährigen Wahlen kaum herbeiführen: Gemäss Berechnungen der sda, basierend auf den Angaben der Kandidierenden, beträgt das Durchschnittsalter etwas mehr als 40 Jahre, wobei die Frauen mit 39 Jahren im Schnitt geringfügig jünger sind als die Männer.

Aber auch die hohe Anzahl Bisheriger, die wieder im Wahlkampf stehen, spricht gegen einen Generationenwechsel: Insgesamt steigen 174 Nationalrätinnen und Nationalräte wieder ins Rennen um die 200 Sitze.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Gleich in mehreren Kantonen ... mehr lesen
In einigen Kantonen sollte man, vor dem Gang zur Urne, den Wahlzettel nochmal überprüfen.
In der Schweiz lebten 1,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, was rund 15 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung entspreche.
Bern - Auch Menschen mit Behinderungen können wählen und gewählt werden. Im Parlament seien sie jedoch «drastisch untervertreten», stellen die Behindertenverbände Procap und Agile.ch ... mehr lesen
Bern - Zwar stehen noch nicht in ... mehr lesen
Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber haben einen neuen Rekord erreicht.
Am 18. Oktober 2015 wird ein neuer Nationalrat gewählt.
Bern - Fristgerecht sind am Montag in vier weiteren Kantonen die Listen für die Nationalratswahlen eingereicht worden. Damit sind die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten für die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten