Rasche Massnahmen beeinflussen Klima stark
Die Politik schadet dem Weltklima am meisten
publiziert: Donnerstag, 3. Jan 2013 / 16:57 Uhr
Der Liter Heizöl oder Benzin wäre damit grob geschätzt zehn Rappen teurer als heute. (Symbolbild)
Der Liter Heizöl oder Benzin wäre damit grob geschätzt zehn Rappen teurer als heute. (Symbolbild)

Zürich - Klimamodelle sind mit vielen Unsicherheiten behaftet. Nun hat ein internationales Forscherteam unter Zürcher Leitung analysiert, welche dieser Unsicherheiten das Erreichen der Klimaziele am stärksten beeinflussen. Den grössten Effekt hat die Verzögerungstaktik der Politik.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Das Team um Joeri Rogelj von der ETH Zürich identifizierte fünf Faktoren, die beeinflussen, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Klimaziel - eine Erwärmung von maximal 2 Grad Celsius - erreicht werden kann. Dazu gehören das geophysikalische Klimasystem, technische Massnahmen zur CO2-Reduktion, die globale Energienachfrage und der Preis für Emissionsrechte.

Mit Abstand den grössten Einfluss hatte aber der fünfte Faktor, das Timing von internationalen Klimamassnahmen: Je länger die Politik damit wartet, wirksame Massnahmen gegen den CO2-Ausstoss zu realisieren, desto unwahrscheinlicher wird das Erreichen des Klimaziels, wie die Autoren im Fachblatt «Nature» schreiben.

«Wenn statt im Jahr 2015 erst 2020 gehandelt wird, sinken die Chancen, das 2-Grad-Ziel zu erreichen, von 60 auf 56 Prozent», schreibt Steve Hatfield-Dodds von der australischen Forschungsbehörde CSIRO in einem Begleitkommentar. Irgendwann helfe auch mehr Geld nichts mehr, schreiben die Autoren, da die Grenzen des Erdsystems erreicht seien.

Eine Tonne CO2 müsste 40 Dollar kosten

Noch lohnen sich Investitionen in den Klimaschutz. Derzeit kostet aber eine Tonne CO2 im EU-Emissionshandel nur 8 bis 9 Dollar. Laut Rogelj ist damit das Erreichen des 2-Grad-Ziels sehr unwahrscheinlich. Für eine Zweidrittel-Wahrscheinlichkeit müsste der Preis unter gewissen Annahmen bei mindestens 40 Dollar liegen - weltweit.

Der Liter Heizöl oder Benzin wäre damit grob geschätzt zehn Rappen teurer als heute. Bei diesem Preis flössen je nach Szenario 0,9 bis 1,7 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) in Klimaschutzmassnahmen.

«Im Wesentlichen ging es in der Studie darum zu untersuchen, wie der Wille unserer Gesellschaft, für Klimaschutzmassnahmen in die Tasche zu greifen, mit dem Risiko zusammenhängt, das die Gesellschaft mit dem Klimawandel eingeht», sagt Rogelj in einer Mitteilung der ETH.

Rangliste der Klimaschutz-Hemmnisse

Rogelj und seine Kollegen aus Österreich, Neuseeland und Australien haben Klima- und Energiemodelle mit Szenarien der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung kombiniert. All diese Modelle enthalten Unsicherheiten, die Entscheidungsträger in der Vergangenheit als Argument benützten, um keinen Klimaschutz zu betreiben.

Nun haben Rogelj und Kollegen erstmals den Beitrag der einzelnen Unsicherheiten beziffert und eine Rangliste erstellt. Dabei stellte sich heraus, das Herauszögern die schlechteste Taktik ist. «Rogelj und Kollegen haben jedem verlorenen Jahr ein Preisschild angehängt», schreibt Hatfield-Dodds.

Laut den Autoren ist das oft erwähnte 2-Grad-Ziel nur zu erreichen, wenn die Gesellschaft lange vor 2020 einen Kurs mit höherer Energieeffizienz und tieferem Energiekonsum einschlägt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Fluggesellschaften profitieren von der geplanten Aussetzung des ... mehr lesen
Fluggesellschaften kassieren für Kosten, die gar nicht mehr anfallen.
Die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen muss verringert werden.
Oslo - Für einen erfolgreichen Kampf gegen den Klimawandel müssen gemäss einer Studie jedes Jahr zusätzlich 700 Milliarden Dollar aufgebracht werden. Diese Mittel seien ... mehr lesen
London - Die Welt entfernt sich immer ... mehr lesen
Auf dem Weg in eine düstere Zukunft. (Symbolbild)
Nach dem Arbeitspapier des Weltklimarates erwärmt sich die Erde schneller als bislang gedacht.
Washington - Die Weltbank warnt ... mehr lesen
Green Investment New Haven/Wien - Die verheerende Klimabilanz von Palmöl wird sich künftig noch weiter verschlechtern. mehr lesen
Eine gerodete Waldfläche in Indonesien.
Weitere Artikel im Zusammenhang

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten