Die Positionen der Präsidentschaftskandidaten
publiziert: Freitag, 5. Sep 2008 / 18:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Sep 2008 / 08:05 Uhr

Washington - In zwei Monaten wählen die USA ihren neuen Präsidenten. Die wichtigsten politischen Positionen der beiden Kandidaten John McCain und Barack Obama.

Was haben die Amerikaner von den beiden Kandidaten zu erwarten?
Was haben die Amerikaner von den beiden Kandidaten zu erwarten?
4 Meldungen im Zusammenhang
Irak
McCain stimmte 2002 im Senat dem Waffengang zu, kritisierte später aber Präsident George W. Bush wegen des Kriegsmanagements und forderte eine Aufstockung der Truppen. Auf einen Zeitplan zum Abzug der Soldaten legt er sich nicht fest.

Obama lehnte den Krieg von Anfang an ab. Zu Beginn des Wahlkampfs versprach er, dass er als Präsident binnen 16 Monaten alle US-Kampfeinheiten abzieht. Inzwischen nennt er kein Datum mehr und plädiert für einen «verantwortungsvollen Abzug» sowie für Absprache mit US-Militärs vor Ort.

Iran
McCain lehnt einen Dialog ohne Vorbedingungen ab. Die internationalen Gemeinschaft solle stärkeren Druck ausüben. Obama ist zu direkten Gesprächen mit der Führung in Teheran bereit. Eine Nuklearmacht Iran müsse aber notfalls mit allen Mitteln verhindert werden.

Wirtschaft
McCain orientiert sich an der angebotsorientierten Wirtschaftspolitik Bushs. Er will die unter Präsident Bush eingeführten Steuererleichterung für Einkommen über 250'000 US-Dollar im Jahr festschreiben. Obama will die Steuergeschenke für Reiche abschaffen. Zudem plant er eine Anhebung der Kapitalsteuer. Zugleich strebt er eine Verringerung der Steuerlast für Geringerverdienende an.

Klimawandel
McCain will - anders als die Regierung Bush - ebenfalls ein System zum Handel mit Emissionsrechten. «Wir müssen handeln...» Obama will in den USA bis 2050 den Ausstoss von Treibhausgasen auf 80 Prozent des Niveaus von 1990 drücken. Er tritt für bindende und durchsetzbare Ziele zur Verringerung der Emissionen auf globaler Ebene ein, auch unter Einbeziehung Chinas und Indiens.

Energie
McCain will die USA bis 2025 von ausländischen Energielieferungen unabhängig machen. Er plädierte für den Bau von 45 neuen Atomkraftwerken, zudem für Ölbohrungen vor der US-Küste. Auch Obama ist für Nutzung von Atomkraft, hat aber bisher keine deutliche Position zum Ausbau bezogen. Seine ursprünglich klare Opposition gegen Ölförderungen vor der US-Küste hat er jüngst aufgeweicht.

Gesundheit
McCain will, dass sich künftig jeder Amerikaner eine Krankenversicherung leisten kann. Statt einer Versicherungspflicht möchte er aber vorrangig das teure US-Gesundheitswesen billiger machen und die Preise privater Krankenversicherungen drücken.

Obama möchte staatliche Mittel einsetzen, um jedem Bürger den Zugang zu einer Krankenversicherung zu ermöglichen. Er will ein nationales Gesundheitsprogramm, das allen Arbeitnehmern eine Versicherung garantiert. Für Kinder hat er eine Versicherungspflicht vorgesehen.

Transatlantische Beziehungen
McCain hat viel Erfahrung auf dem transatlantischen Parkett. Er setzt auf eine Stärkung der Beziehungen zu Europa und steht für multinationale Konfliktlösungen.

Obama will die transatlantischen Beziehungen verbessern. Er erwartet aber von den wichtigen Verbündeten wie Frankreich, Grossbritannien und Deutschland mehr Engagement in der Welt, höhere Verteidigungsausgaben sowie vor allem ein stärkeres militärisches Engagement in Afghanistan.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Der republikanische ... mehr lesen
John McCain hat Rekordeinschaltquoten bei den Fernseh-Direktübertragung seiner Rede erzielt.
Das Rennen ums Weisse Haus ist völlig offen.
Washington - John McCain ist bekanntlich kein begnadeter Redner, mitunter verwechselt er Sudan mit Somalia. Im Vergleich dazu fiel die Rede des republikanischen ... mehr lesen 1
St. Paul - Als John McCain seine ... mehr lesen
Politischer Spagat mit 72 Jahren: Konservative Politik, aber Abgrenzung von George W. Bush; Neubeginn und Wandel, obwohl Politikveteran.
Barack Obama spricht im Internet besonders die jungen Wähler an.
Berlin - Der Kampf um die US-Präsidentschaft geht nicht nur in der realen politischen Welt in die entscheidende letzte Runde. Auch im Internet versuchen die Spitzenkandidaten für das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten