Die Post - La Posta Svizra
publiziert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 11:46 Uhr
Wenn der links in jene rechts rein soll... dann könnte die Schweizer Post dabei helfen.
Wenn der links in jene rechts rein soll... dann könnte die Schweizer Post dabei helfen.

Früher war alles anders. Beileibe aber nicht besser. Das muss wieder einmal gesagt sein.

Als Journalist oder Geschäftsmann gestaltete sich früher die Kommunikation umständlich, kompliziert und teuer. In der Superconstellation war das Reisen zwar lange, teuer und ermüdend, aber halt exklusiv. Zu jenen Zeiten war in der Reisetasche kein PC, kein iPad, kein Tablet und kein Handy verstaut. Dafür eine Hermes-Baby, ein Notizblock und ein Adress- und Telefonverzeichnis.

Heute im digitalen Zeitalter düst man in Rekord-Geschwindigkeit um die Welt. Das Reisen ist weniger ermüdend, billiger, aber eben mit Kreti und Pleti. Immerhin, dank digitalen Gadgets ist die Verbindung zur Firma oder in meinem Fall zur Redaktion nur einen Tastendruck entfernt und verglichen mit früher schon fast unanständig billig. Mitte der 80er-Jahre wurden Zeitungsartikel noch per Telex übermittelt. Vom Reich der Mitte aus kostete das umgerechnet satte 1500 bis 2000 Franken. Im Monat. Heute kostet das Versenden von Text, Radio- oder Video-Beiträgen einige müde Fränkli.

Kurz, alles ist schneller und billiger. Ob auch besser, sei zuhanden der Leserschaft hier offen gelassen. Dass das Reisen wegen der sich rasant entwickelten Technik jedoch einfacher geworden ist, bleibt fraglich. Früher mit der Hermes-Baby und dem guten alten normalen Fix-Telephon hatte man jedenfalls eine Sorge nicht: Stecker. So eine Lappalie! - werden Sie, kluger Leser und schöne Leserin, jetzt denken. Zu Unrecht. Spätestens auf Abenteuerreise in Turkmenistan wird der Haarföhn der Frau Gemahlin und der Rasierapparat des Herrn Gemahl nicht mehr funktionieren, weil die Steckdosen eben nicht Schweizer Normen und Qualitätsanforderungen entsprechen. Die Chancen, einen Adapter im Hotel in Turkmenistans Hauptstadt Aschgabad zu bekommen, sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gleich null.

Da hilft es, wenn man wie ich mit einem ganzen Set von Steckern in der Weltgeschichte umher reist. Dabei sind nicht etwa jene sog. Weltstecker gemeint, die zu total überteuerten Preisen an Flughäfen, u.a. am Zurich Airport, zu erstehen sind. Diese Stecker, obwohl mit dem Prädikat «Welt» geadelt, sind kurz nach dem Grenzübergang obsolet. Das ist zugegebenermassen etwas übertrieben. Aber so weit wie nach Aschgabad muss man nicht reisen, um festzustellen, dass die Welt des Weltsteckers doch relativ klein ist. So reist sich am bequemsten mit einer wohl assortierten Auswahl an Steckern. In meinem Fall ist das ein kleiner roter Sack aus China-Seide. Er wiegt mittlerweile fast so viel wie meine leider vor Jahren entsorgte Hermes Baby. Aber es gibt wohl kein Land, wo aus dem Sack nicht der richtige Stecker hevorgezaubert werden könnte.

Auch in Aschgabad. Es muss aber nicht unbedingt Turkmenistan sein. Vor einiger Zeit in der hochentwickelten Schweiz ist mir jener Adapter-Stecker abhanden gekommen, der den chinesischen Teil meines PC-Kabels mit dem Schweizer Stromnetz verbunden hätte. Was tun? In Helvetien fürwahr kein Problem. Dachte ich. Nach unzähligen Filialen der beiden grössten Schweizer Anbieter von Haushalt-Elektronik und digitalem Schnickschnack wurde ich eines besseren belehrt. «Nein», hiess es, «das führen wir nicht». Oder etwas raffinierter: «Nein, im Augenblick nicht gerade vorrätig».

Die PC-Batterie hatte gerade noch fünfzehn Minuten Reserve. In Extremis eilte ich auf die Post. Immer weniger Poststellen - das hatte ich noch im Hinterkopf gespeichert. Und vor allem aber auch, dass La Posta Svizra jetzt alles und jedes zum Verkauf anbietet. Warum also nicht auch Stecker und Adapter. Und so war es. Schön aufgereiht am Stängeli fand ich meinen seltenen Stecker-Adapter. Über Aschgabad hinaus wird er im roten Seiden-Sack noch viele, viele Kilometer zurücklegen.

(Peter Achten/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 25°C Gewitter mit Hagelrisikoleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten