Die Quartals-Realität
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 08:51 Uhr
Cruz und Sanders: Wären in der wirklichen Wirklichkeit chancenlos.
Cruz und Sanders: Wären in der wirklichen Wirklichkeit chancenlos.

Finden wir uns damit ab: Wir leben in einer alternativen Realität. Irgendwo wich das Universum, in dem wir leben, vom vernünftigen Pfad ab, und hat Acid eingeworfen. Das zumindest ist der Eindruck nach den ersten Vorwahlen in Iowa.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit es klar ist. In der wirklichen Wirklichkeit haben Hillary Clinton und Jeb Bush die Vorwahlen in Iowa mit einem grossen Vorsprung gewonnen und machen sich jetzt daran, die verbleibenden Vorwahlen als eine Art Vorwahlkampf gegen ihre designierten Kontrahenten zu führen, da sie sich um innerparteiliche Konkurrenz nicht mehr kümmern müssen.

Stattdessen hat bei uns Hillary Clinton ihre erste Vorwahl nur um Haaresbreite vor dem mürrischen, selbst-deklarierten Sozialisten Bernie Sanders gewonnen und wird noch monatelang um jede Stimme kämpfen müssen. Noch absurder sieht es bei den Republikanern aus, die zu einer Hass- und Schrei-Partei geworden sind.

Nun mag jemand einwenden, dass immerhin nicht Donald Trump gewonnen hat. Stattdessen schwang Ted Cruz oben aus, der von praktisch allen Menschen, die je persönlich mit ihm zu tun hatten, als absolutes Ekelpaket bezeichnet wird, und dessen politische Einstellungen in verblüffender Kongruenz zu diesen Charakterisierungen stehen.

Dass Ted Cruz in Iowa gewonnen hat, liegt vermutlich nicht zuletzt an seiner hemmungslosen Heranschmeisserei an die Evangelikalen, bei denen Trump mit seinen nicht vorhandenen Bibelkenntnissen voll durchgefallen ist. Da konnte Trump noch so viel mal sagen, dass der Klimawandel eine Erfindung sei und er eine Mauer gegen Mexikaner, Muslime und alle mit einer etwas dunkleren Hautfarbe bauen wolle, es half nicht mehr. Auch dass er die Bewohner von Iowa kurz vor den Vorwahlen als Idioten bezeichnet hatte, war vermutlich nicht hilfreich.

Dass der dritte Platz an Marc Rubio geht, der eigentlich nichts als ein aufgehübschtes Abziehbild von Cruz ist, macht die surreale Scharade komplett.

Nun mag der Einwand kommen, dass dies nur Amerika sei. Doch echt. Finden Sie wirklich, der Rest der Welt ticke noch richtig? Fangen wir doch grad mal in der Schweiz an, wo die grösste Partei damit beschäftigt ist, das Land in ein Apartheitssystem umzubauen und die Gewaltentrennung, welche ein Grundsatz jeder funktionierenden Demokratie ist, auszuhebeln und wo nicht absolutes, breitestes Entsetzen darüber herrscht.

Oder nehmen wir Polen, in der ein paranoider Parteichef den Rechtsstaat von seinen Parteigenossen demontieren lässt (obwohl es dort immerhin Demonstrationen dagegen gibt). Oder Deutschland, wo Rechtsextremismus im Angesicht einer Krise wieder populär wird.

Oder natürlich Syrien, wo ein ganzes Volk als Geisel und Faustpfand eines egomanischen Diktators und diverser Mittel- und Grossmächte herhalten muss und in diesem Machtkampf um regionale Dominanz geradezu zerrieben wird.

Der Beispiele gibt es noch viele und sie werden zum grossen Teil vereint durch den Fakt, dass die wichtigsten Akteure alles nur Taktiker, sondern keine Strategen sind. Ja selbst jene, die glauben, eine Strategie zu fahren (wie jene, welche Flüchtlinge als Waffe gegen die Demokratien Europas benutzen), haben eigentlich nichts Besseres, als eine längerfristige Taktik zu bieten.

Dieses Denken in kurzfristigen Gewinnen ist eine Reflektion dessen, was heutzutage die Welt beherrscht: Quartalsbilanzen. Das Unterteilen der Weltgeschichte in 100-Tage-Happen. Nur so kann die Gleichgültigkeit gegenüber dem Klimawandel, der schon jetzt Flüchtlingsströme losbrechen und anschwellen lässt, halbwegs logisch erklärt werden. Nur so erschliesst sich einem der Widerwille der Pharmaindustrie, neue Antibiotika zu entwickeln, weil diese keine Riesengewinne versprechen und der Unwille der Politik, diese Industrie dafür zu entschädigen, wenn diese neue Waffen zur Rettung der Menschheit entwickeln würde und diese nicht unmittelbar vermarktet werden könnten.

Zurück nach Iowa. Denn vielleicht sind die dortigen surrealen Resultate ja ein Hinweis darauf, dass unser System seine Bruchlinie erreicht hat, dass das Vorgeben einer Realität, die sich schon lange verabschiedet hat, nicht mehr länger durchgehalten werden kann.

Oder es ist alles nur der endgültige Beweis dafür, dass sich unsere Realität immer weiter in den Irrsinn verabschiedet, während irgendwo, in einem Paralleluniversum, wo es vernünftig zu und her geht, sich die Bewohner nach einer etwas schrägeren Realität sehnen und vor allem danach, dass nicht schon jetzt feststünde, dass wieder Clinton und Bush gegeneinander antreten werden.

Wenn die nur wüssten.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Des Moines - Iowa hat gewählt - und Donald Trump entzaubert. Er wurde bei den Republikanern nur zweiter hinter dem erzkonservativen Senator Ted ... mehr lesen
Donald Trump hat die Nase vorne.
Des Moines - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seine ... mehr lesen
Des Moines - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Bernie ... mehr lesen
Bernie Sanders findet seine Vorschläge nicht Radikal.
Bloomberg sagt Trumpf den Kampf an.
Washington - Der frühere New Yorker Bürgermeister und Milliardär Michael Bloomberg erwägt nach einem Zeitungsbericht, als unabhängiger Kandidat in das US-Präsidentschaftsrennen ... mehr lesen
Washington - Der umstrittene US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump bekommt Unterstützung von Sarah ... mehr lesen
Sarah Palin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Gut zwei Wochen vor Beginn der US-Vorwahlen sind die republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte Pro-Service-public-Initiative würde derzeit vom ... 3
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten