Die SP steigt in den Abstimmungskampf ein
publiziert: Montag, 5. Feb 2007 / 14:20 Uhr

Bern - Beim Entscheid über die Volksinitiative «für eine soziale Einheitskasse» gehe es nur um den Systemwechsel und nicht um Finanzierungsmodelle. Die Umsetzung der Initiative werde Sache des Parlamentes sein, sagt die SP Schweiz.

Fehr: «Wer Ja stimmt, kauft keine Katze im Sack.»
Fehr: «Wer Ja stimmt, kauft keine Katze im Sack.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Wer Ja stimme, kaufe keine Katze im Sack, sagte SP-Präsident Hans-Jürg Fehr an einer Medienkonferenz in Bern.

Denn die Art und Weise der Finanzierung der Grundversicherung müsse vom Parlament in einem Bundesbeschluss geregelt werden, der dem fakultativen Referendum unterstehe.

«Sinnlose Zahlenspiele»

Es sei für die Stimmberechtigten wenig hilfreich, «sinnlose Zahlenspiele» über die Finanzierung zu veranstalten, sagte Fehr.

Am 11. März gehe es allein um die Frage, ob die Grundversicherung von einer oder weiter von 87 gewinnmaximierenden Kassen, die in einem kostspieligen Pseudo-Wettbewerb stünden, organisiert werde.

Die Stimmberechtigten könnten später über die konkrete Umsetzung der Initiative befinden. Die SP habe ein im Internet abrufbares Modell, welches die Mittelschichten und Familien entlaste.

Aber auch dieses stehe nicht zur Entscheidung an. Das bürgerlich zusammengesetzte Parlament werde bestimmt den Mittelstand schonen.

«Nur eine Weichenstellung»

Der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard sagte, die Krankenversicherung sei wie die AHV und die Arbeitslosenversicherung (ALV) aus Verbandskassen entstanden. Heute gehe es um die gleiche Weichenstellung wie 1948 bzw. 1976, als AHV und ALV zu nationalen Sozialversicherungen umgestaltet wurden.

Der gewollte Wettbewerb unter den Krakenkassen habe nur zu einer Jagd auf «gute Risiken» - junge, gesunde Männer - geführt, sagte die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr. Dabei habe man vom Wettbewerb erwartet, dass sich die Kassen in der Qualität der Dienstleistungen unterschieden.

Weil alle Kassen die selben obligatorischen Leistungen versicherten, könnten sie sich gar nicht konkurrenzieren, sagte Fehr. Sie hätten auch kein Interesse, in die Gesundheitsvorsorge zu investieren. Zu Themen wie Transfette, Passivrauchen, Übergewicht oder Feinstaub höre man von ihnen nichts.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wäre am letzten Sonntag über ... mehr lesen
Die Romands stimmen mehrheitlich zu.
Heute würden die Stimmbürger eher ein Nein einlegen.
Bern - Wäre bereits letzten Sonntag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten