Die SPK ist gegen eine Relativierung des Ständemehrs
publiziert: Montag, 13. Jan 2003 / 17:41 Uhr

Bern - Der Bundesrat wird auch künftig bei knappen Eidgenössischen Abstimmungen zittern müssen. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK) ist gegen einen Verzicht beim Ständemehr. Dies obwohl zuvor im Ständerat ein deutliches Mehr erreicht worden war.

Hansjürg Fehr, Nationalrat SP Kanton Schaffhausen ist mit seiner Initiative gescheitert.
Hansjürg Fehr, Nationalrat SP Kanton Schaffhausen ist mit seiner Initiative gescheitert.
Mit 12 zu 7 Stimmen bei 1 Enthaltung beantragt die SPK dem Plenum, einer Einzelinitiative von Hans-Jürg Fehr (SP/SH) keine Folge zu geben. Diese will für Verfassungsvorlagen, die im Ständerat eine qualifizierte Mehrheit (z.B. von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder) erhielten, nur noch das Volksmehr verlangen.

Initiant und Kommissionsminderheit möchten so das Risiko vermindern, dass eine wichtige Vorlage trotz Volksmehr am Veto der Stände scheitert. Ihrer Ansicht käme es zu einer Staatskrise, wenn eine von Bürgerinnen und Bürgern klar angenommene Vorlage wegen ein paar Hundert Stimmen aus einem kleinen Kanton abgelehnt würde.

Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung habe das Gewicht der kleinen Kantone der Ost- und Innerschweiz seit 1848 stark zugenommen, argumentiert die Minderheit gemäss Mitteilung der Parlamentsdienste: Das ursprünglich als Minderheitenschutz konzipierte Ständemehr diene immer mehr dem Machterhalt eines politischen Lagers.

Die Kommissionsmehrheit hält demgegenüber am doppelten Mehr von Volk und Ständen fest. Ein Auseinanderklaffen der Ergebnisse sei in der Praxis nur bei knappem Volksmehr möglich. Es sei aber legitim, dass eine Mehrheit der Stände beispielsweise eine vom Volk nur knapp beschlossene Kompetenzverschiebung vom Bund zu den Kantonen verhindern könne.

Mit der vorgeschlagenen Relativierung des Ständemehrs würde die direkte Demokratie geschwächt, denn die Ständeräte könnten das von der Kantonsbevölkerung ausgeübte Recht zur Abgabe der Standesstimme nicht gleichwertig ausüben. Wegen des Instruktionsverbots seien die Ständeräte zudem nicht verpflichtet, nach der Mehrheitsmeinung ihres Kantons zu stimmen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten