Pensionskasse belastet die SRG-Finanzen
«Die SRG wird noch einmal tiefrote Zahlen schreiben»
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 16:16 Uhr
Erneut sehr schlechtes Jahr für die SRG.
Erneut sehr schlechtes Jahr für die SRG.

Bern - Wegen der Pensionskasse wird die SRG «in dem Geschäftsjahr, in dem die entsprechenden Rückstellungen vorgenommen werden» noch einmal «ganz, ganz tiefrote» Zahlen schreiben. Dies sagte Generaldirektor Roger de Weck in einem am Dienstag publizierten Interview mit der NZZ.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Zeitpunkt für die geplante Umstellung vom Leistungsprimat auf den Beitragsprimat und die Senkung des technischen Zinssatzes werde «demnächst» kommen, sagte de Weck. Laut Simone Wölfli, Mitarbeiterin der SRG-Unternehmenskommunikation, sind es letztlich die Gremien beider Sozialpartner, die über Kosten und Zeitpunkt des Primatwechsels entscheiden.

Die Minderung des Zinssatzes von 4 auf voraussehbare 3,25 Prozent koste «Umsummen», sagte de Weck gegenüber der NZZ. Hingegen habe die Pensionskasse keine Unterdeckung mehr. «Die SRG hat sie aus eigener Kraft saniert.»

Heute sei der nationale Rundfunk auch durch die IT und die Immobilien finanziell herausgefordert, sagte de Weck. «Die IT ist das grösste Problem meiner Amtszeit.»

Früher habe man Radio und Fernsehen mit Apparaten betrieben, heute mit Software. Auf Jahre hinaus sei die SRG deshalb eine IT-Baustelle mit «brutalen Transformationskosten».

Dennoch wird die SRG laut de Weck im Fünfjahresschnitt eine ausgeglichene Rechnung vorweisen. Um dieses Ziel zu erreichen, will das Unternehmen gemäss neuer Unternehmensstrategie die Produktivität weiter erhöhen und nach Möglichkeit neue Einnahmequellen erschliessen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SRG SSR hat ihre ... mehr lesen
Dank Internet nutzen viele Zuschauer zeitunabhängig und individuell Medienangebote und richten sich nicht mehr nach dem TV-Programm und den Sendezeiten.
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.
Bern - Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungsrunden haben sich die SRG und die Mediengewerkschaft SSM doch noch auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Dieser soll ... mehr lesen
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=120&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten