Die Schlange löst den Drachen ab
publiziert: Montag, 11. Feb 2013 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 09:23 Uhr
Das Jahr der Schlange: gutes Vorzeichen für Gerechtigkeit und Tradition?
Das Jahr der Schlange: gutes Vorzeichen für Gerechtigkeit und Tradition?

Nach dem Mondkalender begann das neue Jahr 2013 am 10. Februar. Das Frühlingsfest Chunjie in China - Tet in Vietnam - ist der wichtigste Feiertag im Jahresablauf und das Familienfest par excellence. Die Schlange verspricht sowohl dem Volk als auch der Regierung einiges.

Das abgelaufene Drachenjahr hatte es in sich. Kein Wunder, dass mit der reibungslosen Machtübergabe in China auf höchster Ebene am Parteitag im November der Drache als Symbol der Kaiser und der Macht seinem Namen alle Ehre machte. Selten sind in den letzten Jahren auch so viele Kinder geboren worden wie eben unter dem vielversprechenden Schutz des Drachens. Betrachtet man das Tierkreiszeichen der Schlange mit chinesischen Augen etwas näher, sollte auch 2013 ein guter Jahrgang werden. Fürs Volk zuvörderst, aber auch für die allmächtigen Kommunistischen Parteien in China und Vietnam.

Die Schlange als sechstes von zwölf Tierkreiszeichen verspricht einiges. Im Unterschied zum extrovertierten Drachen gilt die Schlange als diskret, lichtscheu und als Einzelgänger. Ebenso werden ihr Klugheit, Ausgeglichenheit, Kreativität und logisches Denken zugeschrieben. Doch das schöne Reptil kann sich durchaus auch listig und undurchsichtig geben.

Fürs Volks besonders interessant ist die Tatsache, dass die Schlange Gerechtigkeit und Tradition liebt und die Bauern verteidigt. Im heutigen Kontext sowohl in China als auch in Vietnam ist das von besonderer Bedeutung, weil die Mächtigen sich für mehr Gerechtigkeit zum Beispiel bei umstrittenen Landfragen und der anstehenden Landreform für die ländliche Bevölkerung einsetzen. Schliesslich umhaucht die Schlange auch eine anarchistische, aufmüpfige Aura. Das wiederum - so chinesische Kommentatoren - sollte am Ende dem Volke zugute kommen.

Aber auch die allmächtige Kommunistische Partei kann vom Schlangenjahr profitieren und ihren väterlichen konfuzianischen Pflichten nachkommen. Wohl nicht zufällig versprechen denn die Regierenden den Massen das Blaue vom luftverschmutzten Himmel. Die Beamten-Renten in China wurden bereits erhöht, ebenso wurde der städtische Mindestlohn leicht angehoben. Die Luftqualität soll durch allerlei nicht genau definierte Massnahmen «bald» verbessert werden. Die Parteikader sollen sich nach dem Wunsch des neuen chinesischen Parteichefs Xi Jinping und zur Genugtuung und Schadenfreude des Volkes weniger bei Banketten und Saufgelagen vergnügen. Anstatt leere Worte zu dreschen sollen die Beamten hart arbeiten.

Die Konsumenten wiederum sollen fortan besser geschützt, und beim Kampf gegen die Korruption soll künftig Null-Toleranz durchgesetzt werden. Schliesslich soll im Schlangenjahr und danach auch das Verkehrschaos in den Städten nicht nur bekämpft, sondern ein für allemal besiegt werden. Wie das im Detail bewerkstelligt werden soll, bleibt unklar. Natürlich wird dem Öffentlichen Verkehr - vor allem U-Bahnen - bereits seit einiger Zeit hohe Priorität eingeräumt. Doch die Auto-Blechlawine ist kaum aufzuhalten; vor zehn Jahren rollten in den Städten erst knapp neun Millionen Autos, während es heute bereits 62 Millionen sind und fürs Jahr 2020 - dem Ratten-Jahr, dem ersten der zwölf Tierkreiszeichen - sage und schreibe 200 Millionen prognostiziert werden.

Unterdessen haben Chinesinnen und Chinesen, Vietnamesinnen und Vietnamesen fürs Schlangenjahr 2013 alles fein säuberlich - wie es die Tradition gebietet - in die Wege gleitet. Die Schulden sind bezahlt, die Opfer für den Küchengott - vor allem Hochprozentiges um den Jade-Kaiser beim Raport des Küchengotts im Himmel zu besänftigen - dargebracht, die Tochter oder der Sohn verheiratet, die Arbeitsstelle gesichert.

Während des Frühlingsfestes stehen zwei bis drei Wochen die Räder still. Es ist das grosse Familienfest. Hunderte von Millionen von Reisenden sind unterwegs, vor allem mit dem Bus. Mit weit über 200 Millionen Passagieren sind auch die Eisenbahnen gefordert. Vor einem Jahr konnten erstmals Tickets per Internet gebucht werden. Es kam zum totalen digitalen Crash. In diesem Jahr ist das System zwar nicht mehr zusammengebrochen, doch von hackenden Schwarzkarten-Verkäufern störend infiziert worden. Die im Ausland hochgejubelten chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge sind zwar auch gut besetzt doch fürs einfache Volk, also die Massen in der «sozialistischen Marktwirtschaft chinesischer Prägung», unerschwinglich. Eine Minderheit schliesslich fliegt, aber das sind auch noch über 35 Millionen Reisende.

Wie die zwölf Tierkreiszeichen entstanden sind, weiss in China und Vietnam jedes Kind. Nach der Legende lud eines Tages der Jade-Kaiser Yu Di dreizehn Tier zum Feste. Die Maus (Ratte) spielte dabei eine besonders fiese Rolle. Der ebenfalls eingeladenen Katze erzählte sie, dass das Fest um einen Tag verschoben worden sei. So tauchten denn nur zwölf Tiere am Fest auf. Es waren das, der Reihe nach, die Ratte (Maus), der Büffel (Rind), der Tiger, der Hase, der Drache, die Schlange, das Pferd, das Schaf (die Ziege), der Affe, der Hahn, der Hund und das Schwein. Der Jade-Kaiser schenkte jedem Tier ein Jahr. Allein die Katze, die schlief und vom Fest träumte, ging leer aus.

Glücklich jedenfalls jene, die im Jahr der Schlange geboren worden sind. Sie nämlich gelten als weise und voller Tiefsinn. Probleme lösen die Schlangen-Geborenen nicht mit dem Bauch oder Herzen sondern mit Logik und Verstand. Vielleicht ist das der Grund, warum das Schlangenjahr 2013 auch für Finanzielles als äusserst vielversprechend gilt. Aber Achtung Abzocker! Für Spekulationen und Glücksspiele gilt das nach der chinesischen Astrologie mitnichten.

(Peter Achten/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten