Die Schweiz akzeptiert 50 Empfehlungen der UNO
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 14:25 Uhr

Genf - Die Schweiz hat am Mittwoch in Genf vor dem versammelten UNO-Menschenrechtsrat 50 Empfehlungen von anderen Mitgliedstaaten angenommen. Zu 86 weiteren will sie an der nächsten Session im März 2013 Stellung nehmen. Vier Empfehlungen lehnt sie ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Untersuchung des zweiten Menschenrechtsberichtes, welche die Schweiz dem UNO-Menschenrechtsrat vorgelegt hat, hat sie die Forderungen nach einer Ratifizierung der UNO-Konvention über die Rechte von Wanderarbeitern auf Anhieb abgelehnt.

Ebenso wies die Schweiz die Forderung nach der Ausarbeitung eines Gesetzes ab, welches Organisationen verbieten soll, die den Rassismus fördern. Sie weigert sich auch, das Verbot des Baus von Minaretten aufzuheben und eine einheitliche Gesetzgebung über die Einklagbarkeit der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte auszuarbeiten.

Die Schweiz hat sich demgegenüber bereit erklärt, die UNO-Konventionen über die Rechte von behinderten Menschen und zum Schutz vor dem Verschwindenlassen zu ratifizieren. Ebenso will sie ihre Anstrengungen zur Bekämpfung von Rassismus, Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit intensivieren und sich für eine bessere Integration der Ausländer engagieren.

Die Schweiz ist zudem gewillt, sich für eine Verringerung der Lohnungleichheit zwischen arbeitstätigen Männern und Frauen einzusetzen und den Kampf gegen Menschenhandel, häusliche Gewalt und sexuelle Ausbeutung voranzutreiben.

Konsultationen bis März

«Die Bereiche, in denen es Verbesserungen braucht, sind bekannt und bereits Gegenstand der öffentlichen Diskussion», kommentierte Botschafter Claude Wild vor den Ratsmitgliedern. Er ist Vorsteher der Abteilung für Menschliche Sicherheit im Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

«Von den 140 Empfehlungen kann die Schweiz zum jetzigen Zeitpunkt 50 annehmen; zu 86 weiteren behält sie sich die Antwort noch vor, bis im März die Entscheidung des Bundesrates vorliegt, nach Konsultation der betroffenen Departemente und der 26 Kantone. Bei den übrigen vier Empfehlungen ist klar, dass sie intern keine Zustimmung erhalten werden», sagte Botschafter Wild.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Volksinitiativen können mit internationalen Menschenrechtsverpflichtungen der Schweiz in Konflikt stehen. Dagegen will der Bundesrat vorerst keine Massnahmen ergreifen, wie er in einer Stellungnahme zu Empfehlungen des UNO-Menschenrechtsrats schreibt. mehr lesen  1
New York - Deutschland, Irland und die USA sitzen in den nächsten drei Jahren im UNO-Menschenrechtsrat. Die ... mehr lesen
Insgesamt wurden 18 neue Mitglieder für den Menschenrechtsrat gewählt.
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war vorgeworfen worden, mit fiktiven Firmen in Luxemburg rund 200 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war ...
Steuerhinterziehung  Mailand - Die italienischen Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden. Der Kassationsgerichtshof in Rom urteilte laut Nachrichtenagentur Ansa, beide hätten die ihnen vorgeworfene Straftat nicht begangen. 
Dolce & Gabbana wird zum zweiten Mal in Folge für den Weihnachtsbaum im Claridge's verantwortlich sein.
Dolce & Gabbana: Zweiter Weihnachtsbaum für Claridge's Das Designer-Duo von Dolce & Gabbana will seinen zweiten Weihnachtsbaum für Claridge's den Kindern dieser Welt ...
Hauptzeuge Liechti bringt Raoul Weil in Bedrängnis Fort Lauderdale - Der frühere UBS-Manager Raoul Weil hat den Profit über das Gesetz gestellt. Er habe ...
Raoul Weil soll vermögenden Amerikanern bei Steuerhinterziehungen geholfen haben. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten