Die Schweiz bleibt wettbewerbsfähig
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2005 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Sep 2005 / 18:29 Uhr

Genf - Ihre technische Innovationskraft macht die Schweiz zu einem der wettbewerbsfähigsten Länder der Welt. Zu diesem Schluss kommt eine WEF-Studie.

Der grösste Schweizer Wettbewerbsvorteil ist ihre technologische Innovationskraft, gerade an Unis.
Der grösste Schweizer Wettbewerbsvorteil ist ihre technologische Innovationskraft, gerade an Unis.
1 Meldung im Zusammenhang
Defizite bei den öffentlichen Finanzen stehen ihr jedoch beim Aufstieg an die Spitze im Weg. Zum zweiten Jahr in Folge belegt die Schweiz den achten Platz in der Rangliste (Global Competitiveness Report 2005-2006), die vom World Economic Forum (WEF) veröffentlicht wurde. Spitzenreiter ist Finnland, gefolgt von den USA, Schweden, Dänemark, Taiwan und Singapur.

«Der grösste Wettbewerbsvorteil der Schweiz ist ihre technologische Innovationskraft mit hohen Unternehmensausgaben für Forschung und Entwicklung», anerkennt der Bericht. Auch die gute Zusammenarbeit zwischen der Industrie und den Universitäten sei dabei förderlich.

Erstklassige Institutionen

Das Land verfügt laut WEF über erstklassige öffentliche Institutionen. Dies widerspiegle sich in dem ausgeprägten Schutz der Eigentumsrechte und der nach internationalen Massstäben kaum verbreiteten Korruption.

Bei der Verwaltung der öffentlichen Finanzen schnitt die Schweiz jedoch weniger gut ab. «Haushaltsdefizite haben sich inzwischen als Dauerphänomen in der makroökonomischen Landschaft etabliert», sagte WEF-Chefökonom Augusto Lopez-Claros.

Zu hohe Agrarsubventionen, zuwenig Studenten

Auf Kritik stossen im Bericht auch die hohen Agrarsubventionen. Zudem seien die Immatrikulationszahlen für höhere Bildungsgänge zu tief.

Finnland führt die Rangliste bereits zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren an. Auch die anderen skandinavischen Länder sind dieses Jahr auf den vorderen Plätzen zu finden: Schweden (3), Dänemark (4), Island (7) und Norwegen (9) gehören alle zu den zehn wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt.

Das Weltwirtschaftsforum erstellt den Global Competitiveness Report seit 26 Jahren. Der Bericht enthält ein Länderprofil für jede der 117 in der Studie dargestellten Volkswirtschaften.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Schweiz ist gemäss dem alljährlichen Bericht des World Economic Forum (WEF) erneut das wettbewerbsfähigstes Land der Welt. Die Eidgenossenschaft verweist ... mehr lesen
Die Schweiz treibt ihre Wirtschaft immer weiter voran.
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. (Bild: Umzug 2013)
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. ...
Wahlforschung im Kanton Luzern  Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. In den letzten 30 Jahren stimmte das Abstimmungsergebnis der Gemeinde in knapp 96 Prozent der Fälle mit dem eidgenössischen Resultat überein. 
Luxus  Washington - Die reichsten Menschen der Welt werden noch reicher. 0,004 Prozent der Erwachsenen ...  
Schneller Anstieg bei «Halb-Milliardäre» - die hohe Wohlstand ermöglicht den Reichen grossen Einfluss in der Industrie sowie in der Finanzwirtschaft.
Und zum Geburtstag mal eben teuren Schmuck? Bei immer mehr Familien möglich.
Schweizer Haushalte immer reicher Zürich - Die Vermögen von Privaten sind in der Schweiz auch 2013 deutlich angestiegen. Pro Kopf der Bevölkerung lagen 391'000 Fr. auf der ...
So reich wie nie, doch die Einkommen werden sehr unterschiedlich verteilt - dadurch werden vor allem die Reichen immer reicher.
Schweizer so reich wie nie - ungleiche Einkommensverteilung Bern - Die Schweiz ist so reich wie nie zuvor - rund 170'000 Franken erwirtschaftete jede berufstätige Person in ...
Ungeliebt beim Gemüsefachmann U.M.: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
Andreas Kyriacou Ein gewisser U.M. aus dem zu Hinwil gehörenden Weiler Wernetshausen möchte, dass die Schweiz die Europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... gestern 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... gestern 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... gestern 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    genauso biegt man sich das Weltbild zurecht... habe nachträglich festgestellt, dass Sie (Herr Kyriacou) der Gründer ... Mo, 25.08.14 20:39
  • Midas aus Dubai 3484
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 3°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten